79,6kg und es mal wieder vorbei

Teil 2 der Abspeckübung ist erfolgreich nach nicht mal 100 Tagen beendet.

Mein ebenfalls hier dokumentierter erster Teil war damals auf 100 Tage begrenzt und brachte immerhin eine Gewichtsabnahme von gut 18 Kilo.

Diesmal hatte ich mir ein Zielgewicht von 79,9 Kilo ausgegeben. Dies nicht ohne Grund. Bei 1,80m Körpergröße bin ich mit 79,9 gerade nicht übergewichtig und mein BMI ist im grünen Bereich.

Das Ziel ist mit 79,6 Kilo erreicht. Ich habe 17,8 Kilo abgenommen, meine Hosen passen wieder.

Schlank bin ich aber noch nicht. Geht weder mit dem Gewicht, noch so schnell nach dem Abnehmstart. Kann ja gar nicht sein. Damit ich wieder völlig in Form bin, müßte ich mein Gewicht auf 72-75 Kilo senken und meinen Körperfettanteil auch. Der ist immer noch zu hoch. Da sind aber beides Langzeitprojekte für die mir derzeit die Möglichkeiten fehlen.

Ich werde derzeit zur Unterstützung meiner Eltern und meiner Oma gebraucht. Dafür muß ich in entsprechender Verfassung bleiben. Kreislaufprobleme, Trainingszyklen usw. sind da nicht drin. Die Lebensprioritäten innerhalb meiner Diät haben sich verschoben. Plötzlich und unerwartet. So merkwürdig es sich anhört: Ich brauche zur Zeit die Restenergie in meinem Rettungsring. Ich hoffe irgendwann mal wieder in der Verfassung zu sein, den finalen Teil 3 anzupacken. Dann werde ich es auch ohne zögern machen. Natürlich dann auch wieder in diesem Blog.

Was habe ich nun in diesen ~95 Tagen diättechnisch dazugelernt?

Die Tatsache, daß die Convenience-Foodindustrie ziemlich dazugelernt hat ist eine große Erleichterung für mich gewesen. Letztes mal konnte ich nur aus wenigen Gerichten wählen, diesmal war der Speiseplan wesentlich reichhaltiger. Den Ernährungsunken mal deutlich gesagt: Ich kann kochen, mache es auch sehr gerne. Aber ich habe abends um 19.30 Uhr, wenn ich heimkomme 0,0-Böcke mich noch eine Stunde in die Küche zu stellen. Ich esse gerne VOR dem Schlafengehen. Was stopft man dann in sich rein? Junkfood und Schnellküche. Da sind mir z. B. Die WeightWatcher- oder Hilcona-Menüs bedeutend lieber und gesünder. Wer kann schon immer der „Mit Pommes-Frage“ immer widerstehen? Niiiiiieeeeemand….

Gelernt habe ich auch, daß ich Schokolade nicht brauche. Bei jeder Diät hatte ich einen Vorrat an Zartbittertäfelchen gebunkert, wenn es schlimm wurde. Diesmal war ich wirklich gebeutelt und von der 20er-Packung sind noch 13 Täfelchen da und zwei liegen im Büro. Geht doch. Wenn man sich die Sucht nicht einredet geht das komischerweise.

Mit ist diese Diät nicht sehr schwer gefallen. Das hatte zwei Hauptgründe. Ich hatte nach der letzten Diät meine Ernährung bereits stark umgestellt. Die Speiseplanveränderung auf „Diät“ war nicht mehr so krass, fast schon sanft. Der andere Grund war meine Verfassung, die nun einige Zeit ohnehin keine Lust auf Schlemmen gemacht hat.

Was habe ich also während der Diät vermisst? Wenig. Erstaunlich wenig. Meine Gelüste beschränkten sich meist auf was undefiniert Scharfes oder Würziges. Süß weniger. Pizza oder so was – gar nicht! Fleisch war das Einzige was ich vermisst habe. Grillstücke oder Fleischpflanzerl – so was war eine Versuchung. Ein Vegetarier wird wohl nie aus mir. Ich merke daran: Der Mensch ist ein Allesfresser und wenn die Ernährung ausgewogen ist kommt es einfach nicht zu Heißhunger. Wenn es nicht zu Heißhunger kommt, dann kommt es auch nicht zu Freßorgien. Tipp: Nichts Eßbares offen rumliegen lassen! Wir Homosapienstiere stecken immer alles in den Mund. Säugetiere halt.

Wie geht es nun weiter?

Ich versuche mich weiter gesund und ausgewogen zu ernähren. Ich versuche auch nur dann zu essen, wenn ich Hunger habe. Weder „muߓ ich einen Teller leer essen, noch „muߓ ich unbedingt „immer“ einen Nachtisch haben. Bei meinen Einkäufen achte nun wieder verstärkt auf versteckte Kalorienbomben und kaufe sie erst gar nicht ein. Ich versuche in meine Ernährung keine Gewohnheiten reinzubringen. Man muß nicht jeden Samstag Brezel futtern. Man hat nicht einen Whopper gut, wenn man mal zwei Wochen keinen gegessen hat usw.
Mehr Abwechslung, mehr Mitdenken, dann braucht es auch weniger Zurückhaltung.

Ich hoffe mein Gewicht halbwegs halten zu können und für die kommenden Aufgaben gerüstet zu sein. Meiner Leserschaft kann ich nur anheim geben nie aufzugeben, es lohnt sich.

Damit wünsche ich Euch ein angenehmes restliches Jahr.

4 Gedanken zu “79,6kg und es mal wieder vorbei

  1. Glückwunsch! Tolle Leistung!!!

    > Bei meinen Einläufen achte nun wieder verstärkt auf versteckte Kalorienbomben

    Du meinst sicher Einkäufen??? Hoffe ich jedenfalls :>>

    Ich habe 8 kg abgenommen und wiege bei 176 cm jetzt 73 kg. Trotzdem geht’s wohl nicht ohne Sport, wenn man fit aussehen will.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: