93,8kg und das Warten im Todestrakt

Die ganze Woche habe ich probiert ein Getriebesteuergerät aufzutreiben. Für das exakt gleiche Teil zahlt man zwischen 50 und 300 Euro.

Gestern wurde ich zu 115€ fündig, aber in letzter Minute sagte der Typ er wolle nun das DOPPELTE!

Er habe nochmal in seiner „Liste“ nachgeschaut, der Preis wäre zu niedrig.

Ich zeigte ihm den virtuellen Stinkefinger!

In den nächsten Minuten sollte das Telefon läuten und mir sagen ob mein Autochen noch zu retten war. Oder eben nicht. Egal wie das Scharfrichterbeil fällt – Es wird sehr teuer…..

Es geht mir da wie einem Autospieler im Casino – Ein Lichtlein leuchtet auf und ich bin arm.

Was zum lachen hier:

http://dl.dropbox.com/u/52390838/Gruene-vertrauenswuerdig.png

Nicht vergessen: Heute Anti-ACTA-Demo!

1 Gedanke zu “93,8kg und das Warten im Todestrakt

  1. Auto fängt mit ah an und hört mit oh auf.
    im letzten Jahr sind die Kosten rund ums Auto um 41 % gestiegen. Und dann muss ein Autofahrer unbedingt die Knöllchen zu den notwendigen Ausgaben dazurechnen, denn sonst kommen die Städte nicht zu Geld.
    Und die Polizei ist verpflichtet, éine bestimmte Menge an Radar-fallen-Gelder einzutreiben – und das geht nur, wenn mehr und längere 30 kmh Zonen eingerichtet werden.
    Ich fahre mit der Bahn – oder Fahrrad.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: