92,1kg und die Klamotten

7,2 Kilo fehlen. Das sollte sich doch auch im Kleiderschrank bemerkbar machen.

Bisher nicht. Ich besitze aktuell drei passende Jeans.

Die meisten Männer würden nun sagen: Wozu drei? Reserve? Gartenarbeitsjeans?

Männer teilen Mode prinzipiell in drei Hauptgruppen ein:

– sauber
– dreckig, aber geht noch
– dreckig, geht nicht mehr.

Für die drei Hauptgruppen gibt es selbstverständlich drei penibel getrennte Haufen.

Für Modestile gibt es sogar vier Häufen:
– Geschäft
– Privat
– Sport
– Ach für daheim und in den Garten langts noch

Letzterer Haufen besteht auch Löchern, die von Flecken zusammengehalten werden.

Ich bin da nicht ganz so. Ich stehe durchaus auf etwas flottere Mode. Die Damenwelt urteilt ne nach Blickwinkel:
– Zu Altmodisch
– Zu Neumodisch
– Zu Handwerkerstyle
– Zu Stylisch

…..kurz gesagt: Immer Unmöglich!

Problem an der Sache: Ich sehe in allem mehr oder weniger scheiße aus.

Ich in einem Anzug sieht immer aus wie Konfirmation, bei welcher der Anzug vom größeren Bruder aufgetragen werden soll. Macht nix, ich hasse Anzüge!

Meinen Schrank bekomme ich dafür ganz schnell leer. Ich lasse sämtliche weibliche und schwule Kontakte aus meinem Handy einmal alle „No-Gos“ aus dem Schrank entfernen. Bis auf etwas Unterwäsche und ein, zwei Jeans und weisse Hemden müsste dann alles weg sein.

Früher hatte ich mal einen schwulen Kollegen als „Personal Shopper“. Er arbeitet heute bei QVC und verkauft Klamotten und Schmuck. Damals sah ich richtig gut angezogen aus.

Geholfen hat es bei der Damenwelt aber auch nichts.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: