91,7kg und es geht nahtlos weiter

1,3 Kilo verloren! Toll, nicht?

Nö. Nicht!

Ich hab es verloren, weil ich gestern nichts zu Abend gegessen habe.

Warum hab ich nichts gegessen?

Weil ich zu frustriert bin.

Was war passiert?

Gestern bin ich zur programmatischen politischen Arbeit in ein Lokal gegangen. Wegen meiner Arbeit kam ich (angekündigt) später an. Statt fünf saßen da nur zwei Leute. Einer kam später, zwei andere gar nicht. Unentschuldigt.

Zur Arbeit kam es dann gar nicht, aber zu anderem: Ich wurde beschuldigt ein altgedientes Mitglied bei einem Stammtisch so beleidigt zu haben, daß er nun austreten will. Ich soll ihn anrufen und die Sache „klären“. Problem? Ich weiß nix von. Bei dem betreffenden Stammtisch saßen noch reilich andere Menschen am Tisch, die haben auch nichts davon gemerkt.

Ich gebe zu, die Sache liegt mir auf der Seele. Noch dazu weil ich ja gar nicht weiß was überhaupt los ist. Andererseits hat uns genau dieses Mitglied schon öfter mal im Stich gelassen. So ein paar Stunden vor der Versammlung absagen und so…. Zudem saß ich schon mal bei dem auf der Couch und hab ihn von Dummheiten abgehalten. Irgendwann nervt das auch, vor allem wenn ich anrufe und er nicht abhebt.

Langsam glaube ich, daß mir für die Politik das Talent fehlt. Man braucht da scheinbar Eigenschaften, die mir abgehen. Ich glaube, ich werde nur noch meine Periode mit Anstand zu Ende bringen und dann die gemerinnützige Arbeit ganz aufgeben. Sollen das doch die Leute machen, die sich über Zeitungsartikel, Zinnteller und angestecktes Weißblech am Revers freuen. Ich brauche keine Öffentlichkeit, keine Pöstchen und keine Titel. Ich wollte was für die Allgemeinheit tun und ansonsten meine Ruhe. Das Konzept ist als gescheitert anzusehen. Eigentlich muß ich ja noch bis Jahresende durchhalten, aber ich bin sicher: Der nächste Einschlag ist näher als das und so schnell wie sich das Rad dreht, ist Dezember verdammt weit weg. Ich glaube nicht, daß es noch so lange gut geht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: