85,5kg und ich bin angepupst worden

Erst zeigt die Waage nichts Gutes an, dann lief ich auch noch in einen Zickenkrieg! Es reicht zwar nicht für die Bezeichnung „Shitsorm“ aber für einen „knackigen Pups mit Material“, damit ihr das einsortieren könnt.

Ich bin ja ehrenamtlich politisch engagiert. Ohne öffentliches Amt, nur der Sache wegen, natürlich auch um meine persönlichen Ansichten in der Öffentlichkeit zu vertreten und Vorwärts zu bringen. Sollte eigentlich bei jedem politisch engagierten Menschen so sein. Ist aber leider nicht so. Es gibt leider auch Menschen, gar nicht mal so Wenige, die mißbrauchen eine Organisation (bestehend aus Menschen wie mir) um eine persönliche Agenda durchzudrücken und die Ressourcen der Organisation dafür zu plündern. Wir hatten in unserem Kreisverband eine „D*“-prominente Bloggerin, die eine Körperbehinderung hat. Sie beteiligte sich genau gar nicht an nichts. Karteileiche. Ist ja okay, aktive Mitarbeit ist keine Pflicht. Dann hatten wir mal kurzzeitig Erfolg mit der Partei und sie lies sich in einem völlig fremden Wahlkreis für das Parlament aufstellen. Auch in Ordnung.

Ab da ging es dann los.

Es gab kein Parteiprogramm mehr zu vertreten. Es gab nur noch ihr persönliches Programm. Gleichzeitig wurde sie nicht müde darauf hinzuweisen, daß ihre Behinderung keine sei, sondern mehr als ihre Superkraft zu verstehen sei. Zwei Sätze weiter forderte sie aber auf allen Ebenen Barrierefreiheit (für sich). Dazu kam ein Sozialverhalten das beim besten Willen nicht als „Superkraft“ durchgeht. Typische Vorgangsweise war, alle die nicht nach ihrer Pfeife tanzten abwechselnd der Frauen-, Behinderten-, Fremden- oder sonstwas -Feindlichkeit zu bezichtigen. Gerne auch öffentlich. Es dauerte nicht lange und die ehrenamtlichen Kräfte, die den Wahlkampf unterstützen, waren irgendwie…….weg. Übrig blieben nur die, welche sich „was“ für nach der Wahl erhofften und einzelne Unentwegte. Abgeordnete können halt auch bezahlte Jobs vergeben, gell.

Nach der Wahl, bei der sie krachend scheiterte, dauerte es nicht lange bis sie unter den schlimmsten Vorwürfen der Frauen-, Behinderten-, Fremden- oder sonstwas -Feindlichkeit (Zeile von oben rauskopiert) die Partei verließ. Klar wählt Dich fast keiner, wenn Du nur für die paar von deiner/oder ähnlicher Behinderungen Mitbetroffener da bist. Allgemein wurde außerhalb der Partei damals von einem „großem Verlust“ gesprochen. Innerhalb der Organisation hörte ich nichts dergleichen, manche atmeten hörbar auf.

Erkenntnis: Eine Blinde sieht eben nicht, wenn ihr alle den Stinkefinger zeigen!

Ein „One-Trick-Pony“ ist für eine breit aufgestellte Organisation fast nie ein Verlust, ein Mensch mit unterdurchschnittlicher Empathie und mit rustikalem Sozialverhalten ist es auch nur in seltenen Ausnahmefällen. Sprachnazis sind es generell nie! Gar nie! Ausnahmslos!

Wer meint er sei ein seltener Ausnahmefall: Nö! Bist Du nicht!

In der Phase danach wurden wir Menschen gekonnt von ihr ignoriert, nur ab und an wurde mal über die Organisation in ihren sozialen Medien gelästert. Selten kam mal eine öffentliche Zurechtweisung für eine (ihrer Meinung nach) nicht ausreichend gerechte/genderkorrekte/gewaltfreie/diskriminierungsfreie (usw.) Formulierung. Andere Parteien waren klüger als wir und die Angebote blieben wohl aus. Sie hat aktuell einen anderen Weg gefunden ihre Behinderung zu monetarisieren. Soll sie von mir aus machen. Jeder soll seine Talente nach seinen Vorlieben einsetzen. Nichts dagegen einzuwenden, solange man nicht Vollzeitaktivistin auf Kosten der Allgemeinheit ist. Mir fällt da eine deutschenhassende Vollzeitaktivistin bei der „Linken“ ein, die seit Jahren verzweifelt versucht sich ihren persönlichen Kampf gegen Deutschland und seine Bevölkerung vom deutschen Staat bezahlen zu lassen. Kein Witz….! Aktuell kandidiert sie für den Bundestag. Auch kein Witz.

Ich habe es heute gewagt in einem sozialen Medium einer völlig haltlosen Behauptung von ihr, die uns (und auch mich) schwer beleidigt, entschieden entgegenzutreten und sie als „falsch“ und „nicht den Tatsachen entsprechend“ zu bezeichnen und richtig zu stellen.

Da war aber mal was los…… Trotz freundlicher Bitten um einen angemessenen Umgangston und der Tatsache das ich nicht an ihrem öffentlichen Privatkrieg zwischen ihr und einiger weniger meiner Leserinnen teilnehmen will, blieb mir nur die Blockfunktion. Möglicherweise habe ich mich mit der Blockung, die uns allen hier zumindest vorübergehend himmlische Ruhe verschafft, der Frauen-, Behinderten-, und-alles-was-sie-sonst-noch-ist-oder-gerne-wäre-Feindlichkeit schuldig gemacht. Es könnte sogar sein, daß ich just in diesem Moment medial oder wenigstens sozialmedial dafür hingerichtet werde. Durch die Blockung kriege ich das erst mit, wenn mich ihre sozialmedial zahlreichen Fans auf der Straße bepöbeln, anspucken oder gleich zusammenschlagen.

Soweit mal mein Vormittag. Bei Euch so….?

Gegen das wenig erfreuliche Gewichtsergebnis gehe ich heute mit besonderer Taktik vor. Das Frühstück wurde etwas ausgeweitet und das Mittagessen als warme Mahlzeit in den Nachmittag verlegt. Dafür entfällt das Abendessen. Wie auch gestern und ganz sicher auch morgen.

Es sollte doch mit den Teufel zugehen, wenn ich es bis Samstag nicht unter die 85 Kilo schaffe. Da fällt mir ein: Wenn ich einen Kopf kürzer bin, dann wiege ich auch unter 85.

Immer das Positive sehen!

 

*D-Prominenz, weil sie zwar bekannt ist und relativ viele Mitleser hat, aber ihr Name deutlich weniger Menschen was sagt als ein durchschnittlicher Dschungelcampteilnehmer (C-Promi) beim Einzug.

1 Gedanke zu “85,5kg und ich bin angepupst worden

  1. Interessante Sache, dieses Internet.
    Und Oppression Olympics sind sowieso das Beste überhaupt! Nur Gewinner. Überall! https://cdn.inquisitr.com/wp-content/uploads/uncat/congratulations-you-just-beat-two-trees.jpg

    Im Ernst: Bei sowas greift das nette, alte Sprichwort: … it’s like trying to play chess with a pigeon — it knocks the pieces over, craps on the board, and flies back to its flock to claim victory.

    Es ehrt Dich, dass Du unermüdlich Diskurs suchst – aber wenn man sogar als Feministin schon Kackreiz kriegt, sobald eine dieser „intersektionalen/genderneutralen/pronouns „wumm/womm/wurst“/all-inclusive“-Gestalten am Horizont auftaucht, ist wohl klar, dass das ein cis-het-white-male gar nicht erst versuchen braucht. 😀

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: