83,1kg und neues Spielzeug

83,1kg und neues Spielzeug

Der zuständige Produktmanager für „Smart Wearables“ der Euronics Deutschland eG hat mir wieder ein neues Testgerät zur Verfügung gestellt!

Neben Waagen, Fitnesstrackern und Uhren gibt es bei Nokia auch noch Gesundheitsprodukte. Da ich mangels Masse die intelligente Haarbürste nicht testen kann, bekam ich das intelligente Thermometer. Passend zu meiner Männergrippe sozusagen.

Das Gerät kostet 99€ und kann bis zu acht Personen verwalten. Zur Ersteinrichtung ist das heimische WLAN notwendig! Im Urlaub oder auf der Arbeit kann man das Thermometer also nicht kaufen. Die Daten stehen autorisierten Personen über Smartphone und App zur Verfügung. Das ist gut, wenn man ein zu pflegendes Kind oder einen Senior hat. So könnte ich während der Arbeit jederzeit überprüfen ob der Pflegling zu Hause ordentlich gemessen hat und die Werte keinen Notarzteinsatz erforderlich machen.

Eine sehr beruhigende Funktion!

Sehr sympathisch ist auch: Die zum Betrieb nötigen 2xAAA (Micro)-Batterien sind bereits fertig eingelegt. Es sind halt doch die kleinen Dinge, die ein Normal- von einem Premiumprodukt unterscheiden.

Wenn die Thermo-App aus dem Appstore geladen und das WLAN verbunden ist, muß man es nur noch mit seinem Withings bzw. Nokia-Profil verbinden. Die Ergebnisse fließen dann direkt mit den anderen Daten in der App zusammen. Wer kein Profil hat, kann eines anlegen. Bei mehreren Profilen auf einem Thermometer fragt das Gerät nach der Messung nach wer man ist. Durch Streichen kann man den Namen auswählen.

Einige Dinge sind dabei sehr durchdacht! So ist die Schrift so groß und beleuchtet, daß es auch ohne Brille ablesbar ist. Die Messung selbst dauert wenige Sekunden, das Ende wird durch eine sanfte Vibration signalisiert. Die Beleuchtung ist so dezent, daß ein Kind bei der Messung nicht unbedingt aufwacht. Die Messung soll sogar berührungsfrei möglich sein. Im Test hatte ich 0,1 Grad Unterschied. Scheint zu funktionieren.

Auch praktisch für Noobs: Mittels Ampelsignalen wird die gemessene Temperatur eingeordnet. Wer weiß schon 100%ig ob 37,7 Grad in diesem Alter/Geschlecht gut oder bedenklich sind?

Für wen könnte sich die Ausgabe von doch fast 100€ rentieren? Hm.

Übrigens..ob „Withings“ oder „Nokia“ auf den Geräten steht ist egal! „Withings“ ist alt, „Nokia“ neu.

Ich denke für Eltern, ganz besonders für Alleinerziehende und Großfamilien ist das eine tolle Hilfe. Auch pflegende Angehörige könnten auf das Produkt gewartet haben.

In meinem Fall zeigt das Ding nicht mal 37 Grad an, dabei fühle ich mich wie 41fünf. Gestern haben wir alle zusammen Bergfest gefeiert und uns gemeinschaftlich einen Döner gegönnt. Das waren dann natürlich wieder 300gr. mehr auf der Waage heute früh. Mir egal, hab Männergrippe.

Ich habe auch die „Under Armour“ Ernährungsapp installiert. Die werde ich noch testen und dann vermutlich wieder runterhauen. Die nervt mit Erinnerungs-Pop-Ups. Trotzdem will ich sie mit der FDDB-App vergleichen. Das dauert noch.

Heute früh hat die Gattin mir eröffnet im Bett zu bleiben und mich nicht zur Arbeit zu fahren. Ihr sei schlecht. Okay, dadurch war ich dann erst eine 3/4 Stunde später bei der Arbeit und darf logischerweise erst eine Stunde später heim. Bin begeistert. Das Abendessen fällt flach, ich habe dafür zwei Mandarinen mitgenommen um den kleinen Hunger auszugleichen. Ich werde es überleben.

Vermutlich.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: