84,9kg und kann man trotz Schlemmertag oder Schummeltag trotzdem abnehmen?

Leider ist die Antwort unromantisch. Man nimmt nur ab, wenn man den Schlemmertag sich VORHER vom Munde abgeknausert hat.

Um mir 1000kcal. zu viel leisten zu können, muß ich 150kcal. pro Tag ZUSÄTZLICH einsparen. VORHER!
Wir reden hier immerhin von einem zuckerfreien Müsliriegel, einer handvoll Gummibärchen, 30gr. Chips, einem Knäcke mit Salami oder einem Ei pro Tag. Der Samstag, mein Schlemmertag hindert mich am Erfolg. Gar keine Frage.

Psychologisch ist er aber meine Motivation durchzuhalten, selbst auf Kosten der Dauer der Abspeckzeit. Ich habe mir immer eingeredet, daß er Samstag mir hilft und gleichzeitig die längere Abspeckphase hilft, die Ernährungsumstellung dauerhaft zu verinnerlichen.

Nun, teilweise habe ich mir da was vorgemacht. Jetzt, nach über 27 Monaten abspecken ist der Genosse Trend eindeutig: Ohne den Schlemmersamstag wäre ich schon längst am Ziel. Nach 120 Wochen reden wir hier von 120.000 kcal., umgerechnet 18 Kilo Körpergewicht. Ich wäre jetzt fertig. Der Samstag, nur dieser eine dumme Tag in der Woche, kostet mich ein ganze Jahr zusätzliche Diätanstrengung.

Ich werde meine bisherige Strategie in den kommenden Tagen mal überdenken.

Diese Woche ist sehr stramm geplant. Morgen bin ich früher zu Hause, am Mittwoch gehe ich später und am Donnerstag ist eventuell der „Spätzle-mit-Soß“-Stammtisch. Hm. Das mit dem 800kcal.-Brunch um 10 Uhr hat letzte Woche mal so gar nicht funktioniert. Ich weiß auch noch gar nicht wie ich das morgen Handhabe.

Ich möchte aber unbedingt meine Gewichtswerte der Vorwoche unterbieten. Wieder unter 83 Kilo zu kommen ist das Mindeste! Ich träume davon noch im März einen neuen Tiefststand zu schaffen. Der Katastrophenfebruar sollte überwunden werden. Meinem Ellenbogen geht es auch schon besser.

Einen kulturellen Tipp habe ich auch noch. Am Samstag genoß ich das neue Programm von Martina Schwarzmann. Ich kann den Besuch nur jedem empfehlen.

Hier die Seite der Künstlerin

Hier die Kritik aus der Zeitung

Hier zum Anschauen auf Youtube

In Ulm hatte sie eine Praktikantin dabei, die Moni. Die macht zwar künstlerisch was ganz anderes, aber die kann man so richtig gut Gitarre spielen und singen. Schade, daß man ihre selbstkomponierten Lieder derzeit nicht erwerben kann. Fall einer einen Youtube- oder Soundcloud-Link weiß: Ich wäre verbunden. Einfach hier die Kommentarfunktion nutzen.

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: