87,3kg und die Heimfahrt des Horrors

Ich war diese Woche gar nicht zufrieden. Das Gewicht sank nicht so schnell wie zu erwarten, gestern immer noch 88,1kg. Aber dann kam die Heimfahrt des Horrors. Punkt 18 Uhr drückte ich die Kill-Switch-Einrichtung meines Clients und ging mit einem Kollegen zur S-Bahn. Pünktlich 18:28 Uhr erreichte ich den Hauptbahnhof meines Vertrauens.

Es kam kein Zug.

Unter allem was überhaupt mal fuhr entschied ich mich für die ICE-Luxus-Variante, wenn dann sterbe ich nobel.
Irgendwie fühlte ich mich müde und duselig. Hey, es war ein harter Arbeitstag, warm und ein wenig schwül. Gegessen hatte ich wie immer, wegen Müdigkeit gab es aber vor der Heimfahrt ein kleines Red Bull. Kaum im Zug bemerkte ich, daß ich seekrank wurde. Das Schwanken des Zuges, ich konnte nicht rausschauen, die Müdigkeit, es kam langsam Übelkeit in mir auf. Das Klo war besetzt.

Immer noch besetzt

Immer noch besetzt

Sag mal – liest der da drin?????

Endlich ging die Besetztlampe aus…….und sofort wieder an. Da hatte jemand vor der Tür gewartet. Ich war es nicht. Stehen, gehen, bewegen…..nicht gut. Bedrohliche Bewegungen in meinem Magen, alles dreht sich….Herr nimm mich zu Dir  – jetzt! Endlich ging die Lampe aus, ich nach vorne und dann mein Mittagessen, inklusive Paprika und Radieschen. Dann war es besser, aber nicht gut. Ich bergab mich zum Sitzplatz, machte die Augen zu und versuchte eine möglichst angenehme Sitz-/Liegeposition zu finden. Dieses Projekt gelang nur kurzzeitig.

Die Gattin hatte Abholdienst, ich wollte eine Whatsapp schicken, damit die was zu trinken mitbringt, zu spät – sie war schon unterwegs. Dann überlegte ich, ob sie zum Bahnsteig kommen sollte…..bin dann aber doch alleine und zu Fuß zum Treffpunkt gelaufen und schon ging es im Auto weiter gen Heimat.

Wieder dieses Schaukeln…die Geschwindigkeit….ziemlich genau 2 Kilometer vor dem Ziel bemerkte die Gattin, daß ich etwas grünlich um die Nase war und fragte ob sie mal kurz auf den Parkplatz des nahen Stadions fahren soll.

„Ja, büddemirsschlecht“.

Um die Integrität der Familienkutsche zu erhalten gab sie Gas und bog mittels U-Turn auf dem Parkplatz ein um mich dann in eine Grundsatzdiskussion „was-wann-wo-wie“ zu verwickeln. Ich machte die Autotüre auf und kippte raus. Die anschließende Grundsatzdiskussion führte ich dann direkt mit meinem Freund „Jörg-Björn“.

Wirklich besser ging es mir danach aber auch nicht. Zu Hause angekommen zog ich die Schuhe aus und kündigte an mich kurz hinlegen zu müssen. Ich kam 23 Uhr zu mir, auf dem Sofa, alleine. Nach der dringend notwendigen Abendhygiene bin ich dann ins Kistchen und sofort eingeschlafen. Heute früh war um 4:40 Uhr wieder die Nacht vorbei. Es geht mir besser, aber nicht gut. Der Magen ist nicht so gut drauf, ich fühle mich müde und geschafft.

800 Gramm weniger zu gestern sind dafür ein wenig schwach – erschwerend kommt hinzu, daß ich laut Withings-Waage 400 Gramm Fett zugelegt habe, 700 Gramm Wasser, 100 Gramm Wasser, 900 Gramm Muskelmasse und 100 Gramm Knochen (!) gingen verloren. Kann ich nach dem ausgiebigen Bauchmuskeltraining gestern nicht nachvollziehen. Irgendwo sind auch noch 300 Gramm verdunstet. Wohin? Weiß Withings nicht. Schwache Leistung!

Der heutige Tag steht unter dem Motto „überleben“. Zu Essen habe ich statt Paprika heute mal Gurke mit und mit Getränken bin ich mal vorsichtig.

Morgen muß ich von 14-20 Uhr im Notdienst arbeiten, also ich sitze Zuhause vor dem Notebook, erledige Tickets und nehme ein paar Anrufe entgegen. Alles Private findet dann am Vormittag statt. Was mein „Freiessen“ angeht, steht noch die Frage der Verträglichkeit im Raum. Nicht alles schmeckt beim „Rückwärtsgang“ immer noch so gut… Fleischküchle mit Erbsen, Möhrchen und Kartoffelbrei sind in der Verlosung, Schinkennudeln, Mac&Chesse und Cevapcici auch….Döner hatte ich auch schon lang nicht mehr…mal sehen! Ich drücke uns die Daumen, daß Gattin und ich am Sonntag fit genug sind ins Schwimmbad zu gehen. Chillen tut not!

Dann ist schon wieder Montag und der Wahnsinn beginnt mit Spätschicht am Montag, Super-Power-Schicht am Dienstag und Kundentermin am Mittwoch Abend. Das ich Donnerstag und Freitag erschlagen auf dem Sofa einschlafen werde weiß ich jetzt schon….!

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: