89,0kg und es ging schief

Irgendjemand hat es ihr gesteckt….. Heute hat sich Madame krank gemeldet und auch auffällig nicht kommuniziert.

Macht nichts. Läuft mir nicht davon. Dumm nur, daß ich vermutlich deswegen etwas Fieber habe und auch schlecht geschlafen. So sieht also die süße Rache der Zickenwelt aus. Da hast halt als Kerl verloren.

Immerhin sorgte meine Appetitlosigkeit für den Hups nach unten. Immerhin 89 Kilo, ich denke ich werde dieses Jahr keine „9“ mehr vorne sehen.

Dafür ist schon wieder eine neue Baustelle offen. Meine gute Jura-Kaffeemaschine ist leider unten undicht geworden. Ich würde auf die Heizpatrone tippen. Die leckt bei diesen Maschinen gerne mal. Das alles nach 19.000 Bezügen und fünf Jahren. Frechheit! Pfuschqualität! Ist ja fast noch neu. So 50-100€ bin ich los. So war ich heute (und dabei bleibt es wohl auch einige Tage) auf unsere Senseo umgestiegen. Jetzt vermisse ich die Jura noch mehr….. Nicht mein Fall was da in meine Tasse lief…..Geschmackssache.

Ich mache jedenfalls drei Kreuze und werde mich heute noch einem Buch über Ökonomie widmen, das lenkt ab.

89,7kg und es kommen harte Zeiten

Harte Zeiten? Erzählt uns der Abspeckblogger die Nachrichten von gestern oder was???

Nee, ganz so ist es auch nicht.

Gestern bekam ich private Nachrichten, die mir schnell die Kinnlade runterfielen ließen. Momentan werden gerade viele Leute mit schlechten privaten Nachrichten konfrontiert, so auch ich. Einer Freundin wünsche ich gleich gute Besserung – die mußte heute plötzlich operiert werden, einem anderen guten Freund wurde die Diabetesdiagnose mitgeteilt. Bullshit. Immer dann, wenn sowas passiert kommt dann auch noch die private Ohrfeige. Damit aber nicht genug: Morgen muß ich einer sehr alten Freundin auch noch die Freundschaft kündigen. Wir hatten eine enge, platonische(!!!) Beziehung die morgen nach rund zehn Jahren ihr Ende finden wird. Es hat keinen Sinn mehr. Ich weiß noch gar nicht, wie ich das rüberbringen soll. Es wird sie nicht ganz unvorbereitet treffen, ich habe mit einigen unserer gemeinsamen Freunde drüber gesprochen. Alle haben mir zugeraten. Hart wird das trotzdem.

Wer hat schon Spaß dran anderen den Stuhl vor die Tür zu stellen?

Okay…..die ein oder andere Frau wie ich im Laufe des Lebens gemerkt habe.

Zurück zum Thema.

Ich fühle mich heute gar nicht gut. Ich habe definitiv Fieber und fühle mich erschlagen. Mein Appetit ist auch weg.

Ob das die Ereignisse der letzten beiden Wochen (morgen eingeschlossen) sind, oder ob schon wieder ein Infekt in mir wütet – die nächsten Tage werden es weisen.

90,3kg und langsam nervts

Was nervt?

Alles nervt!

Es gibt so Zeiten im Leben da mangelt es an guten Nachrichten, die schlechten News kommt dafür täglich. Zur Zeit trau ich mich schon gar nicht mehr aufzustehen. Heute 6:04 Uhr morgens kam schon die erste schlechte Nachricht und keine zwei Minuten später die zweite Nachricht – diesmal von meiner Waage.

Es will nicht vorwärts gehen. Ist es das Alter? Schlummert in mir eine Krankheit? Das Fasten läuft dieses mal anders ab, als zuvor. Auf eine rapide Abnahme folgte der Stillstand. Ganz so kenne ich das nicht. Normalerweise purzelt das Wasser zwei, maximal drei Tage und dann gibt es so alle 4-6 Tage einen Schub in der Größenordnung von einem Kilo.

Diesmal nicht. Es rauschte fast zwei Wochen sturzbachartig nach unten und seit dem ist Ende! Seit Mitte letzter Woche habe ich unerklärlich nur 100 Gramm abgenommen.

Mysteriös!

Andererseits muß ich zur Zeit froh sein, wenn das schon alles ist….

90,5kg und Frust und Freude

Hallo Gemeinde!

Kommen wir, wie es sich für einen eingefleischten Optimisten wie mich gehört zuerst zum Frust.

Wie ich gestern meiner Tabelle entnehmen durfte habe ich in einer Woche nur 200 Gramm abgenommen. 200 Gramm und dafür habe ich mich so brav verhalten. Ätzend! Das, was mich sonst noch frustriert hat ist rein geschäftlich und lassen wir mal aussen vor. Viel frustrierender ist, daß ich da gleich wieder hin muss…..

und nun die Freude:

Ich habe meine normale W+L 34 – Jeans an! Knöpfe und Reißverschluß gehen und bleiben zu! Gut, es ist die Weiteste und sonderlich bequem ist es auch nicht – aber immerhin: Der erste sichtbare Erfolg für mich.

90,5kg und täglich grüßt das Murmeltier

Eine neue Woche startet und sie beginnt wie immer. Meine Fahrgemeinschaftskollegin läßt mich sitzen, ich habe heute zu tun bis zum Anschlag und das Wetter ist auch Mist.

Fast die Hälfte meines gewünschten Abspeckweges habe ich geschafft, dummerweise ist die erste Hälfte immer die einfache Hälfte. Ab jetzt wird es wehtun. Bis jetzt hatte ich nicht das Gefühl auf viel zu verzichten. Das wird sich ändern. Beim Fasten wird der Weg steiler und dorniger je länger man ihn geht.

Das macht aber nichts.

Dies ist ein wichtige Sache, die dazu gehört. Das Ganze ist ja nicht nur dazu da, damit ich wieder in meine Jeans passe. Es geht auch um Demut, Verzicht und Reinigung. Erst wenn man etwas wirklich, wirklich vermisst weiß man es zu schätzen.

Man nimmt die kleinen und großen kulinarischen Sachen immer als selbstverständlich und verfügbar hin. Sei es Fidelisbäcks Leberkäs, Francos Pizza, Jon Bentons Steaks, Danys Wiener Schnitzel.

Ein Verzicht, der nicht suchtbegründet sondern freiwillig ist bringt einen weiter und niemand kann in den heutigen Zeiten sagen, daß dies schaden kann.

90,5kg und der Heisshunger

Ab und an passiert das einfach. Ich bekomme einen mörderischen Heisshunger. Oft passiert das weil meinem Körper irgendetwas fehlt. Dann habe ich Heißhunger nach was salzigem, oder nach Eiern, oder irgendeiner Frucht.

Gestern war das vermutlich mehr seelisch bedingt, es zog mich zu Kakao hin. In der Medizin als „Happydroge“ bekannt.

Problem: EIN Stück Schoko ist nicht drin. Eine Tafel ist abspecktechnisch nicht drin. Was tun?

Glücklicherweise fiel mir noch ein Glas belgischer Pralinécreme (also Luxus-Nutella) im meinem Frühstücksfach ein. Also Kaffeelöffel reingetaucht und dann gaaaaaaanz genüsslich abgeleckt.

Merke: Nobel geht die Welt zugrunde!

89,5kg und endlich Samstag

Was bin ich froh heute mal nichts auf dem Plan zu haben. Gewiss, ich muß meinen hausmännlichen Pflichten nachkommen. Da ich aber bereits letztes Wochenende relativ fleissig war und unter der Woche kaum zu Hause, fällt das sehr gemäßigt aus.

Übrigens, falls ihr keine Linksblätter lest: Heute sind Attac-Aktivisten unterwegs, die eine gefälschte Ausgabe der Zeit verteilen. Sie sind in 90 Städten unterwegs, über all dort wo sich Aktivisten zum verteilen finden lassen. Das Ganze ist einer Aktion der Yesmen nachempfunden, die vor geraumer Zeit eine getürkte Ausgabe der Ney York Times verteilt haben (in New York natürlich..) Die Idee ist zwar nicht neu, ich erinnere mich an so eine Aktion im Jahre 1987 der Zeitschrift „Tempo“ mit dem „Neuen Deutschland“ in der DDR. Diese Aktion hatte meine ganze Hochachtung. DAS brauchte wenigstens noch Mut!

Falls Sie keine Lust haben heute am Wochenende nach einem alternativ aussenden Zeitungsverteiler zu suchen: Hier können Sie die Ausgabe auch direkt als pdf runterladen!

Ansonsten gibt es von der Diät wenig zu sagen. Gestern hatte ich plötzlich einen Heißhunger nach was scharfem. Den habe ich mit 25gr. „Snyders-Pretzels-Hot-Wing“ befriedigt (80Kcal.) und heute gabs mal wieder ein Sparmüsli.

Ich bin sehr erfreut heute die „8“ vorne auf der Waage entdeckt zu haben. Die Hoffnung hatte ich ursprünglich erst für das Ende der nächsten Woche. Ich bin mal gespannt ob mir morgen Abend die weiteste meiner „Normaljeans (W/L34)“ passen, oder ob sie zumindest zu bekomme…..

%d Bloggern gefällt das: