90,6kg und der grosse Aufreger

Ja, ja große Acht am Anfang der Gewichtstabelle kommt langsam in
Sichtweite. Allderings musste ich mich gestern Abend so aergern, dass ich
nichts mehr runterbekommen habe. Heute sieht es nicht viel anders aus.
Wieder ein Trick mehr: Blutdruck auf 200 vertreibt den Appetit!

91,5kg und die nackte Gier

Gestern Abend war ich wieder beim Putensteakdealer meines Vertrauens. Mein
Standardmenu „Putensteak mit frischen Champignons an Roestzwiebel und
Speck“, Beilage Salat mit italienischem Dressing und Ciabatta hatte es mir
angetan. Ich bin immer noch erschreckt, welche Mengen in mich reinpassen.
Obwohl ich langsam und mit Sinn und Verstand genossen habe ließ ich nichts
übrig. Den Teller haetten die danach gar nich spuelen brauchen. Letzlich
bin ich sogar an den Brotkorb meiner Begleitung gegangen. Ganz schlimm…..

90,9kg und der wahre Weg zur Erleuchtung

Viele Wege führen nach Rom heißt es…..

….aber der schnellste von uns aus führr über die Autostrada 22 – warum soll ich anders fahren?

Bei den Diäten ist es ähnlich. Milliarden werden verdient. Was gibt es nicht alles:

– Glyx-Diät
– Mayo-Clinic-Diät
– Brigitte-Diät
– Trennkost
– Low-Whatever-Diet

Jeder schwört auf die Seinige, jeder hat schon mal so oder so-Erfahrungen gemacht. Kann ja alles sein. Jeder Körper ist anders, jeder hat andere Dämonen in seinem Kopf, die die eine oder andere Diät unmöglich machen.

Geht mir natürlich auch so, also frage ich meine Persönlichkeiten

Was macht der Rationalist in mir? Es muß Sinn machen!
Was macht der Allgäuer in mir? Ich muß es stur durchhalten und selber machen können!
Was macht der Betriebswirt in mir? Es muß sich rechnen – Das Ergebnis muß stimmen!
Was macht der Genießer in mir? Es muß schmecken!
Was macht der Dämonenbezwinger in mir? Es darf mich nicht in Versuchung führen!
Was macht der Journalist in mir? Ich recherchier mal…….

Also habe ich mehrere Diätopfer und eine Ernährungsberaterin gefragt und dann meine Diät selber festgelegt.

Danach habe ich die Idee meinem Arzt, dem Diätopfer und der
Ernährungsberaterin vorgelegt und gefragt ob sowas funktionieren kann.

Mit einigen Verberesserungsvorschlägen kam drei mal ein JA, und so hab ich dann mal losgelegt. Bald (am 14.5.) kommt das Bergfest, dann ist die Hälfte der Strecke zurückgelegt.
Bis jetzt sind meine Persönlichkeiten in mir zufrieden.
– Es hat Sinn gemacht
– Ich habs durchgehalten
– Es hat sich gerechnet
– Es schmeckt
– Ich konnte bisher der Sünde wiederstehen

Ich hab also offenbar gut recherchiert……

Die Grundregeln sind eigentlich ganz einfach.

1. Zeit lassen (alles was mit XX Pfund in XX Tagen anfängt ist Bullshit !)
2. Es gibt keine Wundermittel (Tees und Pillchen machen nur anderen Leuten die Tasche voll und sind – außer sie kommen vom Arzt- überflüssig)
3. Sich bewegen (Egal was, aber bitte deutlich mehr wie vorher und es muß Spaß machen)
4. Gesund und ausgewogen ernähren (Der Mensch ist ein Allesfresser, also behandeln sie ihn auch so)
5. Es muß schmecken! (Wenn man sich unbedingt kasteien will, ist bei Besuch bei der Domina oder eine Mitgliedschaft bei Opus Dei viel effektiver)
6. Es muß satt machen. (Wenn man Hunger hat, hat man was falsch gemacht)
7. Man muß Willen haben (Ziel setzen, sich moralische Unterstützung von aussen holen)
8. Sich schlau machen (Es herrscht so viel Aberglauben bei diesem Thema – gründliche Vorbereitung ist alles)
9. Den Termin richtig legen (z. B. um Weihnachten ist einfach Blödsinn….)
10. Es auch mit dem Ziel machen seine Lebensweise zu ändern (Dann gibts auch keinen Jo-Jo-Effekt)

Was habe ich mir nicht Ausreden von Menschen angehört die es nicht geschafft haben. Wenn die Menschen nur bei ihrer Ernährung so kreativ gewesen wären….

Mit Spannung habe ich die neuesten Pläne der Bundesregierung gehört. Als ich gehört habe, daß sie neue Spielplätze und Radwege bauen wollen habe ich köstlich gelacht. Als ob das helfen würde!

Als ich Kind war:

– gabs in der Klasse nur ein fettes Kind. Ein Schlüsselkind, das von Oma gemästet wurde. Das „Kind“ wiegt jetzt weit über 100 Kilo.

– Du unserer Zeit gabs keine Playstation, sondern nur einen C64 und der war selten an!

– Wir konnten draußen spielen – ohne besorgte Mütter um uns rum.

– Unser Abenteuerspielplatz war der Stadtteil

– Zur Fortbewegungung gabs wahlweise Füße oder Fahrrad.

– Fernsehen ging von 17.05 bis 17.30 (Wickie bzw. Biene Maja) am Sonntag kam die Maus und Löwenzahn – Ende!

– Essen wurde von den Eltern gekocht und kam nicht aus dem Maggi-Fix-Chemielabor. Mc Donalds gabs maximal einmal im Jahr und dann einen eizelnen Hamburger.

– Wir hatten keine Gefriere und keine Fritteuse. Pommes gabs an der Kirmes und Eis im Sommer beim Kaufmann – sonst nicht.

Eltern denkt mal nach. Ich hab meinen Bauch nicht ohne Grund – Eure Kinder auch nicht. Im Gegensatz zu mir, können die Kinder aber nichts dafür!

91,7kg und das verweigerte Essen

Gestern war ich trotz fehlender Energie und allgemeinem Schlechtbefinden
noch beim Einkaufen. Eine Freundin hatte mich auf gefrorene
Brigitte-Diaet-Fertigmenus aufmerksam gemacht.

Als ich mir die asiatischen Kostbarkeiten angeschaut habe bin ich dann doch
auf Fertigcannelloni umgeschwenkt. Kaum hatte ich die daheim fertig
verweigerte ich das Ergebnis. Sowas übles wurde noch nie in meiner Kueche
angeruehrt. Waere als Verfallsdatum „2003“ draufgestanden – es haette mich
nicht gewundert. Ergo: Ab in den Muell!

So gab es gestern Diaetknoepfle (fuer Nichtschwaben – Spaetzle in
Gnubbelform) mit 2%-Fett-Schinken und einem bissle Kaese angeroestet. Hat
rund 450Kcal, geht schnell und ist lecker. Heute muss es schnelle Kueche
geben – ich komme heute Abend nicht vor 20 Uhr heim und muss dann noch was
erledigen.

Mag ich salzig – gibt es Lasagne

Mag ich suess – dann gibt es Quarkplaetzchen

oder leicht – dann gibt es Wokgemuese

Ich werde Berichten!

Anmerkung: Es gab einen 465Kcal.-BigMac. Es war heute schon zu spät und ich zu faul.

91,1kg und mir gehts schlecht

Ich weiß auch nicht was heute los ist, ich fühle mich völlig kraftlos und müde.

Diverse Kolleg(-inn)en haben mich heute schon gefragt was mit mir los ist. Ich weiß es selber nicht.

Ich gehe heute mal früh ins Bett – morgen sieht die Welt wieder anders aus.

91,1kg und die kindliche Seele

manchmal habe ich den Verdacht, daß mein Körper noch einige Sachen aus meiner Kindheit mit sich mitschleppt und ich meine damit nicht meine diversen Fußballnarben. Tagelang habe ich mich beschwert, daß sich trotz disziplinierter Lebensweise nicht an meinem Umfang tut – Plopp, fehlen anderthalb Kilo.

Man muß also nur so lange meckern, bis man es bekommt. Wenn das nicht die kindliche Seele in mir ist, dann weiß auch nicht. Appetit und Freßlust sind weiter ungebrochen obwohl ich mich so langsam meinem „Bergfest“ nähere, 50 Tage gesundes Leben!

Immer wieder stößt mir das der alte Witz auf: Wenn sie so weitermahen können sie Hundert werden – Ja, aber wer will das dann noch…

So allgemein sind mir die letzten zwei Tage eigentlich leicht gefallen – die schlimmen Heißhungerattacken sind ausgeblieben, meine Dämonen verhalten sich gerade ruhig. In meiner weiten W36 kann ich mittlerweile atmen, das liegt aber eher an der Dehnung des Stoffes – hauteng ist sie immer noch.

Trotzdem es fehlen 10,7kg! Wenn ich mir das mal vorstelle. Wieviel Stückchen Butter das sind, wieviel Zucker ist gespart habe, wieviel Weßmehl meine Aterien nicht verstopft….

….und wenn man das alles zusammenrührt gibt das einen riesigen leckeren Butterkuchen….hjam, hjam hjam.

91,7kg und die Tatkraft erwacht

Heute hat sich also mal ein bißchen was getan. Na immerhin, wir wollen ja nicht unbescheiden sein.

Einkaufen war ich auch schon und mein Erfolgserlebnis hab ich auch schon hinter mir. Ein alter Fehler wurde gefunden und behoben. Das Leben sieht heute also trotz Regen wieder etwas bunter aus.

Jetzt gönne ich mir ein Schälchen Erdbeeren und eine Runde Scrubs.

Morgen zeigt die Waage sicher wieder ein paar hundert Gramm mehr an, also genieße ich den heutigen Tag. Immerhin fehlen jetzt genau 10,1 Kilo!

%d Bloggern gefällt das: