97,5kg und neue Abspecktipps

Ich werde gerade mit Abspecktipps zugeschüttet, teils gut gemeint – teils
mit Sadismus. Ich esse gewiß nicht 9 Eier am Tag, auch keine 3 Ananas und
nur trocken Knäcke auch nicht.

Aber ich hab was gelernt:
– Die Obst- und Gemüsemampferei hilft nichts gegen schniefende Kollegen,
die einem die Pest anhängen.
– Halsweh ist gut gegen Fressattacken
– Leichtes Fieber verdirbt den Appetit
– Schnupfen ist gut gegen gemschmackloses Essen

Die nächste Abspeckaktion findet in einem November statt und vorher gehe
ich direkt ins Freibad.

98,0kg – Die Bilanz einer Woche

Eine Woche ist vorbei, es war hart aber machbar. 3,8 Kilo (ich weiss, wenig
Fett und viel Wasser) sind verschwunden, meine Figur ist unverändert, meine
Freßlust auch.

Grünzeug ist ganz schön teuer. 41€ hab ich noch nie für Obst und Gemüse in
einer Woche ausgegeben. Um nicht am Viatimschock zu sterben habe ich mir
auch ein Fertiggerich gegönnt. Eine Weightwatchers-Lasgne mit 271
Kilokalorien. Fleisch und Käse waren höchstens für Gerichtsmediziner
nachweisbar, im Prinzip Tomatensauce mit zwei Schichten Nudeln. War aber
trotzdem ganz lecker. Die Tage probier ich mal die Spaghetti von denen.

In den letzten Tagen bekam ich viele Mails von Freunden, aber auch von
Fremden. Dafür mal an dieser Stelle – vielen Dank! Ich schaff das schon.

Man liest sich

Swen

98,0 kg – Alles ausgeschneuzt

Immerhin hat sich heute mal wieder was getan und dann gleich so viel. Bei 1,6kg zu gestern stellt man sich schon langsam die Frage nach der Zuverlässigkeit des verwendeten Messgeräts…

Immerhin fühlt sich mein Schnupfen auch beim 3%-Rabatt-Swenni richtig wohl. Meinen leckersten Joghurt hab ich zum Frühstück gegessen solang ich wenigstens noch ein klitzekleinwenig schmecke.

3,8kg in der ersten Woche ist gar nicht so schlecht.

Schönen Sonntag Euch draußen

Swen

99,6 kg und noch ein kleines Geschenk dazu.

Das Glück verfolgt mich, aber ich bin schneller.

Fünf Tage hinter mir (und noch 95 vor mir *seufz*).
Die gute Nachricht: Ich bin bisher komplett sündenfrei geblieben.

Offenbar kam mein Körper mit der vitamin- und spurenelementreichen Nahrung nicht wirklich zurecht. Gestern fühlte ich mich schon platt, gestern kribbelte es und heute ist sie da – die Erkältung. Freude schöner Götterfunken zwei Tage vor der stressigsten Woche des Jahres. Mein Terminplan zeigt mir vier 15-Stunden-Tage am Stück und alle mit Weckerklingeln um 5.45.

„Es“ will mich auf die Probe stellen, aber keine Chance. Die Aktion 100 Tage gesundes Fasten geht unbeirrt weiter. Mal gespannt wie sich die Erkältung die nächsten Tage auswirkt. meine Hoffnung ist -> schlecht auf meinen Appetit.

Gestern war ich zum Essen eingeladen. Putenschnitzel mit Pilzen. Lecker! Was es heute gibt weiß ich noch nicht. Zum Frühstück gabs mal eine Banane, zwei Eishockeypucks (Reiscräcker) und vier Tassen schwarzen Kaffee. Um die Koffeinsucht kümmere ich mich dann ab Sommer.

So, jetzt gehts zum Grünzeugeinkaufen und dann wieder in mein Heiabettchen.

Bis morgen

Swen

NeunundneunzigZwei – Der große Boom ist vorbei

Das wars mit der Umnstellungsphase, jetzt gehts ans Eingemachte. Getern Abend gabs ein warmes Stück Ciabatta gedipt mit Kräuterquark. Letzte Woche war das noch eine Vorspeise – egal. Letzte Nacht plagten mich dann Sodbrennen 2.0 ! Gegen 3 Uhr früh mußte ich dann ein Maaloxan nachlegen, was allerdings nichts half. Tolle Nacht ohne Belohnung am morgen.

%d Bloggern gefällt das: