81,3kg und neue Erkenntnisse zu Milchprodukten

Unlängst stieß ich im Penny-Markt auf eine neue Marke namens Rainer-Maria. Eine auffallend professionelles Packungsdesign, Zertifinakte drauf, eine Pur-und-Öko-Aufmachung, welche aber nicht so ganz durch Produktversprechen untermauert wurde. Es werden nämlich keine gemacht. Wer genau hinschaut, das sollte man immer, der findet keine wirklichen Versprechen, die nicht fast alle anderen auch machen auf der Packung. Öko? Demeter? Besonders..irgendwas? Nö. Es wird kräftig suggeriert, die Zertifikate sind halt überall eine problemlos zu überspringende Hürde und wenn mal was versprochen wird, dann nur was man eigentlich ohnehin erwartet. So etwa wie „Kuhmilch von echten Kühen…..“

Ich hab dann mal recherchiert. Das Unternehmen sitzt mitten in München in einem sanierten, noblen Altbau und hat dort ein Büro. Mehr nicht. Das Stammkapital beträgt gigantische 27.000 Euro, die Webseite hat eine Discounter-Handynummer als Kontakttelefonnummer und Ansprechpartner findet man auch nicht. Dafür sind auf der Webseite peusolsutige Sprüche zu finden, die eine Art betriebsinterner Ethik darstellen sollen. Man findet auch, daß die Firma in ein Gentechnikfrei-Label investiert hat. Alle Geschäftsführer hatten in der Vergangenheit direkt mit „Müller Milch“ zu tun, genau dem Molkereigroßkonzern, dem in der Vergangenheit ein wenig zimperlicher Umgang mit seinen Produkten, Mitarbeitern, Lieferanten und dem Finanzamt vorgeworfen wird.

Aha.

Am Samstag war ich zwischen zwei Plakathängungen noch im V-Markt und mußte feststellen, daß dort der Anteil der „Hofladen“-Milchprodukte deutlich erweitert wurde. Sehr erfreulich. Es fiel auch auf, daß immer mehr Südtiroler, vornehmlich Wipptaler Produkte gelistet sind. Die Eigentümerfamilie hat eine Zweigfirma dort und das sorgt für einen erleichterten Zugang zu Häusern und Grundstücken. Da haben dann alle was davon.

Ich habe am Samstag was gekauft, davon kann ich aber erst später berichten. Erst muß ich noch meine ebenso abgelaufenen wie überzuckerten Müller-Milch-Discounter-Joghurts wegfuttern, die ich für 25 Cent bei Lidl erstanden hatte.

Mit dem Gewicht bin ich super zufrieden. Wir waren gestern ja noch kurz in der Sauna, aber es war irgendwie alles kalt und ungemütlich. Dort hat es eine Waage, wie man sie aus Apotheken kennt. Ich stell mich dann immer drauf, denn die Waage zeigt immer zuwenig an. Ein Lächeln im Gesicht für 0,00€, da strahlt der Schwabe.

Gestern strahlte der Schwabe nicht. Statt zuwenig zeigt die Waage 83 Kilo an. Mir schwante Böses für heute.

Umso überraschter war ich dann, als die Waage bei 81,3 Kilo einloggte. Heute gibt es viel Obst (neben dem üblichen Riegel und dem überzuckerten Müller-Joghurt von bestimmt nicht glücklichen osteuropäischen Kühen…) und zu Mittag eine Saltufo-Kugel. Na ja, eine halbe. Die ganze Kugel wäre bissl viel…. 80 Gramm haben knapp 300kcal., hauptsächlich Fett und Proteine.

Ist so lecker wie es aussieht. Heute Abend gibt es dann statt Abendessen schwäbisches Kino

81,9kg und Löwen

Gestern kam ich ganz gut heim, anzufangen war trotzdem nichts mehr mit mir. Ich habe weiter anderthalb Liter Flüssigkeit verabreicht und den Tag abgeduscht.

Dafür hatte ich heute früh ein exotisches Erlebnis, welches Urlaubsfeeling aufkommen lies. Im Stuttgarter Hauptbahnhof geht seit sechs Wochen die S-Bahn-Anzeige nicht mehr. Wozu auch reparieren? Seit gestern geht auch die Anzeige im Bahnhof nicht mehr. Heute früh stand dann „Bitte beachten Sie die Anzeige an der Bahn“ dran. Macht mehr Sinn als gestern, da stand „Bitte beachten Sie den Aushangfahrplan“.  Regelmäßige Nutzer wissen: Der Aushangfahrplan versteht sich mehr so als freibleibendes, unverbindliches Angebot. Eine Diskussionsbasis gewissermaßen.

Was fehlte heute an der Bahn? Die Anzeige! Was fehlte noch? Eine Ansage wohin die (natürlich verspätete) ungereinigte, scheppernde Bahn denn fahren sollte.

Als ich letztmalig mit so viel Menschen mit südländischem Teint in einem so vergammelten, verspäteten, ungewarteten, uralten, überhitzten Nahverkehrsmittel saß, bestand draußen die Chance das man Löwen zu Gesicht bekommt.

Nicht mal das haben sie hinbekommen.

Hinbekommen habe ich am dritten Tag in Folge trotz verschobenen Essenszeiten und anderer Flüssigkeitsmengen mein Gewicht aufs Gramm genau zu halten. Muß man auch erst mal schaffen. Heute ist Spätze-mit-Soß-Stammtisch und er findet sogar statt. Heute früh habe ich dafür am Joghurt gespart es gibt nur Lidl-Skyr, als Leckerli gibt es mittags getrocknete spanische Schweinelende als salzigen Snack. Die schmeckt sehr lecker, und hat ebenso viel Kalorien wie eine kleine Kaminwurze, nämlich 115kcal.

Demnächst dürft ihr mich dann auch auf dem Bildschirm bewundern. Ich geb wo den Experten. Termin und Ort gebe ich rechtzeitig hier bekannt.

82,2kg und Diät bei Hitze

Eigentlich sollte eine Diät bei Hitze einfach sein. Man hat im Regelfall ohnehin wenig Appetit und noch weniger Lust sich zur Sünde in die Sonne zu begeben.

Dem Gesundheitstrend folgend, gibt es auf dem Markt bereits mehrere Eise, welche auch in größerer Menge diättauglich sind. Im Becher zum Beispiel diese hier. Mein Favorit am Steil ist hingegen Al!ve mit 50kcal. Wer hingegen Frucht bzw. Wassereis bevorzugt, der kommt mit den neuen Sorten von Solero/Solero Smoothie gut hin. Die Webseite kann ich gerade nicht verlinken, da die Webseite von Langnese down ist. Tja, man muß auch Server kühlen.

Bevorzugte Getränke sind saurer Sprudel/Mineralwasser/Leitungswasser, je nach Geschmack. Hauptsache kalt. Leider macht Wasser auch Hungergefühl. Sollte man bedenken. Angelich soll es besser sein, wenn man einige Tropfen Zitrone, Orangensaft oder was man gerne mag (Gurke ginge auch) reintröpfelt. Nicht viel, nur fürs Aroma.

Sehr geeignet ist auch alkoholfreies Bier, bevorzugt Weißbier. Da liegen wir aber auch bei rund 25kcal./100ml. Ein Glas schlägt also mit rund 130kcal. aufwärts ins Budget.

Mässig geeignet sind die Diätlimonaden, nicht vergessen das viele der Süßstoffe auch in der Tiermast Verwendung finden und für diverse Gesundheitsfolgen verantwortlich gemacht werden. Da ist sich die Forschung aber uneins.

Vorsicht vor Säften und Apfelschorle, das ist eine super Kalorienbombe wie auch Cola usw. Auch Alkohol ist bei diesen Temperaturen aus verschiedenen Gründen kontraproduktiv.

In erster Linie sollte auf ausreichende Hydrierung und einen ausgeglichenen Mineralienhaushalt geachtet werden. Wer viel schwitzt und zu wenig trinkt oder nur mineralienarmes Plastikflaschenwasser und nichts dazu zu sich nimmt, wird bald aus den Latschen kippen.

Wer das trotzdem macht, sollte in der Wohnung für ständigen Wind sorgen. Leichen sinken bei dieser Temperatur schnell bestialisch.

 

82,5kg und schnelle Finger

Heute kommt der Tipp des Tages gleich mal am Anfang: Ich bin zwar recht schnell am tippen, aber meine 200 Anschläge/Minute sind mit zuviel Fehlern behaftet. 150 Anschläge und fehlerfrei,  ich wäre um einiges schneller.

Nun gibt es einen diskreten und vor allem kostenlosen Onlinekurs, mit dem man sich testen und verbessern kann.

Hier ist der Link dazu

Die Diät läuft gut, ich hab gestern alle Ziele erreicht – das Lob kam dann heute von der Nokia-Waage. Ich bin wieder auf dem Stand von letzter Woche. Damit bin ich soweit zufrieden, unter 82 Kilo sollte diese Woche aber noch klappen.

Heute habe ich mehr Flüssigkeit und auch etwas Obst im Plan. Leider war ich an anderer Stelle planlos und habe meine Löffel zu Hause vergessen. Wie gestern auch. Schon wieder. NERV!!!!!!!

Nun denn, heute bin ich mal wieder bis spät unterwegs, für ein Weißbier und etwas Knabberei wird es heute Abend reichen, für sonst nix.

Heute habe ich auch gelernt, woran man fortgeschrittenen Diabetes per Kamera erkennt. Auf „Drachenlord“ Rainer Winkler kommen sehr harte Zeiten zu.

Meine Standuhr hat endgültig den Geist aufgegeben, tot. Wer die sterblichen Überreste zum basteln und das leere Gehäuse für künstlerlische Verwirklichung haben will, darf mich gerne kontaktieren. Gibt es beides gratis gegen Abholung.

Ich hab eine neue gebrauchte Standuhr gekauft, war von 6000€ auf 95€ reduziert, da musste ich zuschlagen.

Jetzt muß ich das nur irgendwie managen, daß ich die holen kann. Die Uhr steht 307km von zu Hause weg. Hm.

Challenge accepted!

94,7kg und ich bin wieder da

Einige haben mich sicherlich an Aschermittwoch vermisst.

Das ging nicht, ich war verhindert – auch verhindert meine diesjährige Fastenzeit pünktlich zu beginnen. Egal. „Is eh wurscht“ wie meine südlichen Nachbarn sagen würden.

Anyway, es hat wieder begonnen. Ein hartes Jahr mit diversen persönlichen Schicksals- und Nackenschlägen liegt hinter mir, schauen wir positiv in die Zukunft. Immerhin mein Land gibt es noch, das kann nicht jedes Land von sich behaupten.

Was ist dieses Jahr anders?

Nun, wenig. Ich lasse diesmal alli weg, den Hunderter kann ich sinnvoller investieren.

Dann will ich mal beginnen. Diesen Monat unter 90 Kilo – das wäre doch mal ein feines Ziel.

91,5kg und die schlechten Nachrichten reissen nicht ab

Wenn die Pest kommt, dann kommt sie richtig. Heute kam die nächste 450€-Bombe aus dem unerwarteten Hinterhalt.

Demzufolge gab es entsprechend nur Ackersalat und Radieschen.

Tja, ich mache eine Diät die exklusiver ist als eine Wellnesskur am Starnberger See, auch erfolgreicher und leider teurer. Für das Geld hätte ichs mir langsam absaugen lassen können.

Ich sollte die Idee vermarkten.

%d Bloggern gefällt das: