82,4kg und das Ende von allem und noch viel mehr

Hallo Blogosphäre!

Das ist also das Ende. Es ist nicht nur das Ende des diesjährigen Fastens – es ist mehr.
Ich hatte es schon öfter angedeutet, daß was im Busch ist. Gestern morgen wurde es dann bittere Realität.

Mein Vater ist gestorben.

Heute Morgen, im Krankenhaus, sehr friedlich. Zwar plötzlich aber doch nicht unerwartet. Vor einem Jahr, es waren die letzten Blogeinträge 2008, bekam er die Diagnose Bauspeicheldrüsenkrebs und noch irgendwas zwischen 14 Tagen und drei Monaten zu leben. Es kam dann doch anders, wenn auch mit gleichem Endresultat. Meine Einstellung gegenüber Medizinern hat sich drastisch verändert.

Mein Vater, das uneingeschränkte Familienoberhaupt und ich hatten ein nahes Verhältnis. Es war nicht konfliktfrei, da wir uns charakterlich und auch im Aussehen extrem ähnlich sind. Wir haben sogar die gleiche Stimme und Sprechart – gerade in Schulzeiten eine sehr wertvolle Tatsache.

Nun trete ich sein ideelles Erbe in der Familie an. Er war zwar einen Kopf kleiner als ich aber seine Fußstapfen sind ungleich größer. Er hinterläßt meine Mutter nach 45 Jahren Ehe und Beziehung und seine Mutter, deren einziger Sohn er war. Es kommen harte Zeiten auf uns alle zu, die Lücke, die er reißt wird nur zu flicken – nicht zu schließen sein.

Was mich angeht, ich weiß Ihr seit neugierig, ist hier vorläufig Schluß. Ich werde, wenn überhaupt, in der nächsten Fastenzeit wieder eine kulinarische Reise zu mir selbst machen. Ob ich dazu die Kraft und die Nerven habe wird sich noch entscheiden. Falls ja, werde ich natürlich hier weiterschreiben. Diese Abspeckrunde war unerfolgreich was meine Gewichtsziele angeht, aber die waren eigentlich nur zweitrangig. In nächster Zeit werde ich nicht die Kraft, den Appetit und die Zeit haben mich sinnlos vollzustopfen. Ist einfach so. Das jetzt ich nicht die erste Ausnahmesituatiuon in der ich mich befinde und ich weiß wie mein Körper und meine Seele reagieren. Ein anderes Ziel habe ich erreicht. Meine Erdung zu mir selbst, eine Art innere Reinigung, und eine realere Sicht auf die Dinge des Lebens.

Ich kann sowas weiterempfehlen. Es ist nicht für jeden was, aber mir bringt es was. Was für Erkenntnisse habe ich sonst noch gewonnen in den 94 oder 95 Tagen? Na ja, die harte Erkenntnis, das man nie behaupten soll, daß etwas dieses Mal die goldene Ausnahme ist und „alles ganz anderes wie sonst immer“.

Es ist nicht anders! Es gibt nicht DIE Person, die anders ist als alle anderen. Ganz im Gegenteil. Die Person ist, auch wen es nicht so scheint, mindestens genauso „wie die anderen“ eventuell sogar „mehr“.

Es gibt nicht DEN goldenen Weg zu etwas, es gibt viele Wege und alle sind nicht golden.

Die Abspeckzeit hat mir die Augen für verschiedene Sachen geöffnet und ich habe einiges erlebt, was mir zu weitreichenden privaten Entscheidungen die Kraft gegeben hat.

Ihr, liebe Leser, habt den Weg bis hierher mehr oder weniger treu verfolgt, Dank dafür. Ich hoffe ich konnte Euch etwas Hilfe, Unterstützung oder Freude bieten. Wenn dem so ist, dann hat der Abspeckblog sein Ziel erreicht.

Das nächste Kapitel muß ich alleine aufschlagen.

Ich wünsche Euch bis dahin alles erdenklich Gute.

88,1kg und das Donnergrollen am Horizont

Wenn man die Zeitung liest könnte einem gerade der Appetit vergehen.

Ist praktisch für mich. Gewichtstechnisch gesehen.

Leider stehen alle „Frühindikatoren“ in meinem Leben derzeit auf Sturm.

Gestern war ich zu Besuch bei meinen Eltern. Egal was die mir erzählen es sieht nicht gut aus. Angeblich machen die Kranken in unserer Familie gute Fortschritte. Ich frage mich in welche Richtung. Wenn ich dann in diese Richtung schaue bekomme ich Angst.

Als ob das nicht reichen würde führt sich meine Oma auf wie die Axt im Walde. Das ist nicht krankheits- oder altersbedingt. Es ist rein bösartigkeitsbedingt.

Ich mag gar nicht wissen was in drei, sechs oder zwölf Monaten abgeht.

Mitten in diesem Sturm gibt es aber auch eine kleine zarte Knospe, ein winziger Keimling, die sich den Weg durch den Boden gebahnt hat.
Kann sein er geht ein.
Kann sein er wird achtlos zertrampelt.
Kann sein er wird sinnlos vergiftet.

Aber solange er keimt, solange er grün ist, solange er wächst.

Solange ist Hoffnung …

…und die stirbt zuletzt.

89,1kg und die gelben Finger

Ganz merkwürdig. Mir kommts heute so vor, als ob meine Finger noch gelber sind als gestern. Finde ich für einen Nichtraucher ziemlich bedenklich……

Was macht der Hypochonder?

– Termin beim Arzt
– Stundenlang mit Virus- und Bakterienträgern im Wartezimmer hocken
– Blut abgeben
– 30 Sekunden im Behandlungszimmer verbringen
– Erfahren das man nichts hat, aber ab sofort gesunder leben soll
– Ichwünschihnennocheinenschönentagdernächstebitte

Was mache ich?

– Im Internet suchen
– Nix finden
– Leser fragen
– Falls Leser auch nichts wissen:
– Sympton ignorieren

Entweder es ist nix Ernstes, dann juckts mich nicht und wenn es doch was Ernstes ist soll es bitteschön mit eindeutigen Symptomen kommen. Wokommerdenndahin….!

89,4kg und mein Hochzeitstermin steht fest

Nach langem Überlegen habe ich mich nun zu einem festen Heiratstermin entschlossen.

Den Entschluß gab die Heiratshomepage einer Bekannten.

http://www.wotschis.de/index.htm

Nach gründlichem Studium, der Seite habe ich mich für Sankt Nimmerlein als Heiratstermin entschlossen.

DAS gebe ich mir definitiv nicht – niemals! Ein Onlineprivatporno wäre vermutlich weniger peinlich gewesen wie DAS.

Von 100 befragten Frauen aus meinem Bekanntenkreis würden auf die Bekanntgabe des Heiratstermins „St. Nimmerlein“ die Damen wie folgt reagieren:

49% Der schwätzt doch bloß dumm raus
21% Geschieht ihm recht
15% Weise Entscheidung
10% Besser für die Menschheit
5% Aber er liebt mich doch sicherlich. Irgendwie. Heimlich . In seinem Innersten……

Von 100 befragten Männern aus meinem Bekanntenkreis würden auf die Bekanntgabe des Heiratstermins „St. Nimmerlein“ die Herren wie folgt reagieren:

39% Recht hast!
33% Wie? Was? Kein Polterabend? Kein Freibier? So läuft das aber nicht…..
24% Ja ja, warts ab bis die Nächste kommt…..
4% Aber er liebt mich doch sicherlich. Irgendwie. Heimlich . In seinem Innersten……

So. genug gelästert. Ich warte auf böse Kommentare.

PS: Zum Thema Gesundheit von gestern: Ist das eigentlich schlimm, wenn die Hände bei einem Nichtraucher anfangen gelb zu werden?

89,5kg und endlich Samstag

Was bin ich froh heute mal nichts auf dem Plan zu haben. Gewiss, ich muß meinen hausmännlichen Pflichten nachkommen. Da ich aber bereits letztes Wochenende relativ fleissig war und unter der Woche kaum zu Hause, fällt das sehr gemäßigt aus.

Übrigens, falls ihr keine Linksblätter lest: Heute sind Attac-Aktivisten unterwegs, die eine gefälschte Ausgabe der Zeit verteilen. Sie sind in 90 Städten unterwegs, über all dort wo sich Aktivisten zum verteilen finden lassen. Das Ganze ist einer Aktion der Yesmen nachempfunden, die vor geraumer Zeit eine getürkte Ausgabe der Ney York Times verteilt haben (in New York natürlich..) Die Idee ist zwar nicht neu, ich erinnere mich an so eine Aktion im Jahre 1987 der Zeitschrift „Tempo“ mit dem „Neuen Deutschland“ in der DDR. Diese Aktion hatte meine ganze Hochachtung. DAS brauchte wenigstens noch Mut!

Falls Sie keine Lust haben heute am Wochenende nach einem alternativ aussenden Zeitungsverteiler zu suchen: Hier können Sie die Ausgabe auch direkt als pdf runterladen!

Ansonsten gibt es von der Diät wenig zu sagen. Gestern hatte ich plötzlich einen Heißhunger nach was scharfem. Den habe ich mit 25gr. „Snyders-Pretzels-Hot-Wing“ befriedigt (80Kcal.) und heute gabs mal wieder ein Sparmüsli.

Ich bin sehr erfreut heute die „8“ vorne auf der Waage entdeckt zu haben. Die Hoffnung hatte ich ursprünglich erst für das Ende der nächsten Woche. Ich bin mal gespannt ob mir morgen Abend die weiteste meiner „Normaljeans (W/L34)“ passen, oder ob sie zumindest zu bekomme…..

91,1kg und der Einkauf ist erledigt

Ich habs hinter mir. Der Metro-Einkauf Natürlich wurden wieder alle Vorurteile bestätigt.

Ich habe zwar fast alles bekommen, aber………

Ich stand an der Kasse, da sagte die Kassiererin: „Die Stiege ist nicht voll“. Damit begann das Drama.

Kass: Die kann ich ihnen so nicht verkaufen.
Ich: Es ist aber die letzte Stiege
Kass: Da zahlen sie aber dann drauf.
Ich: Wenn ich noch rüber zum Kaufland oder Marktkauf fahre (1Km, bzw. 12 Km.) dann zahle ich noch deutlich mehr drauf. Ich hätte gerne diese Stiege.
Kass: Gut, dann geben sie bitte in die Obst- und Gemüseabteilung, dann bekommen sie einen Nachlass.

Ich wieselte mit der 5 (Na gut…3,5 vielleicht) schweren Stiege quer durch den kompletten Markt.

Obstlady: Ich warte schon auf sie
Ich: Schneller ging nicht….

Die Obstlady verwand mit der Stiege, kam nach zwei, drei Minuten wieder. Offenbar hatte sie nachgewogen. Sie begann ein Formular auszufüllen.

Obstlady: Ich hätte gerne ihre Karte.
Ich: Die hat die Kassiererin
Obstlady: Die brauche ich aber

Ich rannte wieder quer durch den Markt, entriss die Karte der Kassiererin und rannte wieder zurück. Die Schlange an der Kasse war atemberaubend lang geworden. Dann begann die Obstlady die Nummer abzuschreiben. An dieser Stelle sei bemerkt, daß ein Anruf an der Kasse wohl deutlich schneller und kundenfreundlicher gewesen wäre. Danach wurde mir die Stiege wieder ausgehändigt und das Formular mit vielen kryptischen Zahlen drauf.

Obstlady: Der Kassenaufsicht zeigen

Ich wieder zur Kasse, dort war immerhin schon alles andere durch den Scanner gezogen.

Kass: Bitte dort zur Kassenaufsicht

Ich watschelte hin.

Kass-Aufsicht: Ihre Karte bitte

Wozu brauch er die denn?????? Na egal, ich hatte sie ja noch…..
Dann tippte er wild rum, stempelte was und gab mir einen Ausdruck. Damit ging ich zur Kasse.

Kass: Ich kanns noch nicht eingeben.
Ich: Warum
Kass: Der EAN-Code an ihrem Hemd ist falsch
Ich: Aber der Preis steht doch drauf (Dunlop-Arbeitshemd von 20€ auf 10€ reduziert, der Sommer kommt bald…)
Kass: Aber ohne EAN-Code gehts nicht
Ich: Manuell eingeben?
Kass: Nimmt er nicht

Nach weiteren zwei drei Minuten kam dann eine andere Lady und tippte irgendwas an der Kasse ein. Dann gings und darauf bekam ich auch meine 5 Euro Gutschrift (na immerhin)

Auch positiv: Die hatten die Hilcona-Frischemenüs! Leider nur wenige

Das Tagespech dann am Schluß: Es gibt dort eine Aktion. Jeder, der was einkauft bekommt was geschenkt!

Diese Woche: Eine 300 Gramm Tafel Milka
Nächste Woche: Eine Stange Tempo

Was kann ich gerade wohl besser brauchen?

91,9 und es geht langsam aufwärts

Es wird. Langsam, aber es wird. Heute Morgen hatte ich kein Fieber und kein Kopfweh mehr. Husten und Schnupfen sind zwar noch da, aber fühlbar gebessert. Ich glaube, heute probiere ich mal aufzustehen. So richtig ganz. Ernährungstechnisch sieht es gerade so aus:

Morgens: Zuckerfreies Müsli
Dazwischen: Mandarine
Mittags: Salat
Dazwischen: Mandarine oder Wassereis
Abends: Was Warmes
zum Fernsehen: 2,3 Nimm2

Das sind zusammen so 1200-1500 Kcal. das passt soweit. Wenn man einen derzeitigen Verbrauch von 2000-2200 Kcal. annimmt ist das rund 1 Kilo pro Woche.

Passt!

%d Bloggern gefällt das: