83,2kg und ein heißes Spiel

Gestern kam kein Beitrag, da keine Zeit dafür war. Für Chronisten: Ich hatte 81,1 Kilo auf den Rippchen. 

Ich bin kurz nach 5 Uhr hochgeschreckt. Den 6.01-Uhr-Intercity nach Stuttgart würde ich nicht mehr pünktlich erreichen. Die beste Gattin von allen setze mich unverzüglich in Kenntnis, daß heute Samstag wäre und ich nicht zur Arbeit müsste. Da ich dieser Argumentation vollumfänglich folgen konnte, schlief ich wieder ein. 

Nach dem endgültigen Erwachen wurde es dann schon hektischer. Für fuhren nach München, da ich Karten für das Drittliga-Punktespiel gegen den Hammergegner „VfL Sportfreunde Lotte“ erstehen konnte. Da ich schon oft gefragt wurde wo das sein soll, hier die Beschreibung eines Münsterländer Radiojournalisten: „Dat is, wennze die A1 Richtung Norden färs und dann anne Grenze vonn Kalifat-NRW zu Niedersachsen bei Osnabrück ann die A30 stößt. Musste abba nich anhalten, issn Kaff mit 15.000 Einwohner“

Warum fahre ich 150 Kilometer einfach um ein 3.-Liga-Spiel gegen einen weit entfernten Dorfklub zu besuchen? Das möchte ich anhand einiger Impressionen darstellen:

Im Vergleich dazu hier das Bild vom kompletten Gästesupport:

Gästeblock Sportfreunde Lotte.

Ich zähle 56 Gästefans. Hab ich richtig gezählt?

Das Ergebnis entsprach dann durchaus meinen Wünschen: 

1860-Sportfreunde Lotte Endstand

Danach sind wir dann mit der U-Bahn zum dieswöchigen kulinarischen Highlight gefahren. Zur Pizza Hut. Ich liebe diesen Laden, leider war aus bekannten Gründen ein Besuch schon sehr länger nicht mehr möglich.

Danach sind wir dann heim. Die Hitze forderte erbarmungslos Tribut. Beide hatten wir jeweils über 3 Liter getrunken und waren völlig erledigt. Als wir um 22.00 Uhr wieder da waren, schliefen wir fast direkt ein. Die Gattin war heute früher wieder wach als ich. Tja, das Alter….

Kommen wir zu den abspeckthemen des Tages:

Heute machen wir einen ruhigeren Tag. Zum Frühstück gab es es ein bescheidenenes Müsli, das Mittagessen sieht ein sehr mageren Sous-Vide-Schweinsbraten mit gebackenen Wedges und großzügigem Salat als Hauptgang vor, als Vorspeise kredenzt die Gattin Piementos de Padron. Das Sonntagsmenü rundet dann ein Eis ab. Zusammen rund 700kcal. Damit habe ich für die Diät-Kalorienzähler heute 950kcal. ohne Weißbier. 

Das Abendessen handhaben wir wie einen österreichischen Inspektor

81,5kg und überhopft

Es war gestern eine nette Veranstaltung mit lebhaften Gesprächen. Es hätte länger gehen dürfen, die Zeit hatten wir aber alle nicht.

Natürlich kam ich zu spät zu meinem Abendessen, weil NATÜRLICH SCHON WIEDER alle Fernzüge wegen „Weichenstörung“ ausgefallen sind. Wer in diesem kaputtgesparten Pfuschunternehmen „Deutsche“ Bahn wartet eigentlich die Technik? Ist derjenige gerade in Urlaub?

Mein Heimzug befindet sich momentan noch bei Köln und hat schon über 10 Minuten Verspätung. Zehn Minuten schaffen alle japanischen Schnellzüge zusammen nicht mal in einer Woche. Das haben Berlin-Pleitier Mehdorn und seine tolle McKinsey-Mannschaft ja toll hinbekommen.

Der gestrige Abend stand kulinarisch unter dem Motto „Ich wurd groß mit Spätzle und Soß“. Dazu gab es schmackhaftes alkoholfreies Hefeweizen. Eventuell sind vier dann doch eins zuviel, das mußte ich gegen sehr viel später lernen. Die Verarbeitungszeit im Körper ist doch ziemlich kurz, kürzer als gedacht.

Ich freue mich über vierhundert Gramm Minus und bin mir sicher morgen noch weniger zu haben.

Morgen gehen die Gattin und ich zum Fußball, das Mittagessen wird zugunsten einer Nachspiel-Pizza gestrichen.
Ich hoffe nur es gibt während des Spiels kein Unwetter, im Grünwalder gibt es nur unüberdachte Stehplätze.

Meine Fett-Muskel-Wasser-Werte waren heute stark von der Bierübersosis beeinflußt und wenig aussagekräftig.
Das Abendessen entfällt heute und meine übliche Kaminwurzen zu Mittag wird später noch durch eine Kiwi, eine Weinbergnektarine und (bei Zugverspätung) durch ein Florida-Eis Maracuja ersetzt.

Dann bin ich froh, daß die Woche rum ist. Noch einen solchen Tag hätte ich nicht gepackt.

85,3kg und Followerpower gefragt

Sonntag früh musste ich mich erst mit dem abspeckblog auseinander setzen. Aus irgendeinem mir unverständlichen Grund gingen keine Links mehr. Ich vermutete einen Datenbankfehler, war aber leider fachlich nicht in der Lage das Problem zu beheben. Was macht man in so einem Fall? Genau, erstmal backuppen und die alten, funktionierenden Backups zu sichern.  Dauer: 8 Stunden. Damit war der Abspeckblog und ich erst mal lahmgelegt.

Heute konnte ich mich mit dem Problem beschäftigen, ein Plugin war es nicht (war der Tipp diverser Internetforen), ich habe alle Links maschinell geändert und dann wieder zurück geändert. Es scheint jetzt wieder zu funktionieren.

Es wäre sehr nett, wenn ihr mich auf noch bestehende Probleme hinweist. Ich komme heute auch jobtechnischen Gründen nicht dazu alles mal durchzuprobieren. 

Das Wochenende war auch so recht heftig.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Okay, wir sind am Samstag zum Garten und haben 300 Kilo gemulcht, Einen Anhänger voll Hecke geschnitten, 400 Liter Rindenmulch verteilt, 100l Blumenerde verteilt, 10 Lavendelbuschel gepflanzt und Rasen gemäht. Nach getaner Arbeit haben wir bei Kaffee und Buchteln die künftige Gartengestaltung besprochen. Zuvor waren wir wie angekündigt Pizza essen.

Reichlich erledigt kamen wir zu Hause an und sind dann schnell im Bett verschwunden.

Am Morgen danach war ich über drei Kilo schwerer als am Freitag. 10 Stunden Schlaf und ich war immer noch erledigt und hatte auch diverse muskuläre Wehwehchen. Dann kann das extrem verlockende Angebot von einem langjährigen Kollegen von mir, daß Fußball-Relegationsspiel von SECHZIG-Saarbrücken bei ihm im Garten zuschauen.

Deal!

Leider befindet sich sein Garten rund 150 Kilometer von meinem Garten entfernt. Also Alarmstart statt Richtung Westen, brachen wir alarmstart-spontan mit Bier, Würstl und Chips gen Osten auf und kamen eine halbe Stunde vor Anpfiff an.

Zwei Stunden später war der Aufstieg in die Dritte Liga perfekt, genauso perfekt wie die Party!

Legendär, toll dabei gewesen zu sein. Immer bedenken. Ein Fußballverein ist von der Vierten in die Dritte LIga aufgestiegen. Das darf nicht vergessen werden. Deswegen ist SECHZIG auch der geilste Klub im Land.

Dafür kamen wir top-hydriert aber spät nach Hause, hatten zuwenig Schlaf und heute früh hat mich die Waage nicht mehr erkannt. Angeblich habe ich seit Freitag 4,1 Kilo zugenommen! Bizarr! Trotz ziemlich diszipliertem Sonntag mit 1200kcal. plus Getränke! Die Klamotten passen aber noch.

Ey, SECHZIG ist in der Dritten Liga, da juckt mich das heute gar nicht. Ich war nicht der Einzige im Sechzger-Shirt, aber die anderen Pendler hatten alle Sonnenbrillen auf. Scheiß Bindehautentzündung, die grassiert gerade in Bayern.

83,2kg und Goldfischgläser

Heute war ein sehr disziplinierter Tag. Zum Frühstück Heidelbeer-Ländlemilchjoghurt mit etwas Cerealien, kein Mittagessen, am Nachmittag rund 300gr. Erdbeeren und zum Abendessen nur Canapees.

Ich war heute zu Gast auf einer „Fishbowldiskussion“. In der Mitte sind Politiker und die Zuschauer sitzen drumherum und können sich in die Mitte begeben um eine Frage zu stellen.
Leider waren wenig Interessierte da und viele Gesichter, die man immer sieht.

Schade.

Den Tag über haben wir in der Donaubad-Sauna genossen. Das Wetter mußten wir mitnehmen. Morgen steht wieder die Arbeit auf dem Plan, leider ist die Agenda jetzt schon rappelvoll.

Jetzt wird noch ein klein wenig ferngesehen und dann geht es ab ins Bett.

Was Fußball angeht: ICH MÖCHTE NICHT DARÜBER REDEN

 

82,4kg und der nächste lange Tag

Die Festspiele im meinem Terminkalender gehen nahtlos weiter. Gestern durfte ich bei der De-Facto-Meisterschaft meines TSV 1860 München in Illertissen beiwohnen, heute fordert mich meine Company. Ich werde auch erst gegen 20:30 Uhr zu Hause ankommen und dann nur noch etwas knabbern und ins Bett gehen.

Gestern war ich als Marketingmann vor allem erschrocken über den FV Illertissen. Über eine Stunde Wartezeit auf ein Bier! Sonderwerbeformen waren beim „Spiel des Jahres“ gar nicht präsent und man muß schon froh sein, daß sich die Ansetzung der Partie nicht völlig verheimlichen ließ. Die Orga selbst war durchaus ein Lob wert. Genug Klos, gute Beschilderung, vorbildliche Einlaßkontrollen, das Leitsystem hat gepasst, die Polizei zeigte besonnenes und angemessenes Verhalten (kamen wohl von Auswärts…). Ich bin mir sicher der FV Illertissen hat es gestern sträflich vernachlässigt seine Kasse um mindestens 100.000€ aufzupolstern – wenn man das Spiel professionell vermarktet hätte. Mein Gott, es gibt doch genug mietbare Profis am Markt. Alleine der Stadionsprecher. Ausser einer lieblos vorgelesenen Aufstellung und der Verlautbarung der Torschützen war nichts von ihm zu hören. Da habe ich aber einige Spielklassen tiefer mehr Engagement gezeigt. Ein genauer Augenschein zeigt: Mannschaft und Region könnten bestimmt die Auflagen für die 3. Liga erfüllen. Das Stadion kann man ertüchtigen, die Wirtschaftskraft wäre vorhanden aber dann darf ich als Klub nicht mehr wie ein Breitensportverein agieren. Das hat man schon damals in Au nicht begriffen, die Fehler passieren wieder. Wo spielt Au jetzt? Kreisliga! Damit fast genug vom Fußball. Ich hab noch ein Suchbild für meine Leser: Findet einen FV Illertissen-Fan auf dem Bild

Kommen wir zum Abspecken. Die Nokia-Waage behauptet mein Körper würde sich in Richtung Muskelaufbau bewegen. Mein Fettanteil sinkt beständig, ich stehe kurz vor dem Erreichen des gelben Bereiches in der App. Der Wasseranteil ist hoch, Muskeln steigen – auch da bin ich kurz vor dem gelben Bereich. Ihr merkt, ich bin bei allen Werten immer noch im Roten! Zwar nirgend mehr dunkelrot, aber immer noch Rot! Das Joggen fällt mir auch leichter, ich komme in immer besserem Zustand immer weiter. Auch wenn ich gewichtsmäßig seit dem Unfall Anfang Februar etwas auf der Stelle trete, geht es an anderer Stelle gut voran. Wenigstens das.

Morgen Abend sollte ich unsere Aufstellungsversammlung organisieren, Freitag habe ich Arbeitstermine bis 22 Uhr, am Samstag dann die Versammlung und am Sonntag dann eine Veranstaltung zu der ich eingeladen bin, Montag muß dann der Dienstag vorbereitet werden, das ist der 1. Mai mit den üblichen Feierlichkeiten und Ständen.

Dann hoffe ich auf etwas weniger Drehzahl….

85,9kg und vollgefressen

….und wieder habe ich eine wertvolle Erkenntnis gewonnen!

Der Unterschied zwischen dehydriert-ausgehungert und hydriert-vollgefressen beträgt 2,5 Kilo. Mein Körper verlangte gestern nach viel Flüssigkeit.
Unser stark gewürztes griechisches Essen verstärkte das alles noch zusätzlich. Die Menge der leeren Flaschen überraschte mich dann doch.
Ich würde nicht sagen. daß die mich schon wieder verlassen hätten.
Es war dazu ausgesprochen lecker.

Wie immer an einem Sonntag Morgen bin ich immer noch irgendwie „voll“. Gleich gibt es einen Skyr und dazu ein paar Cerealien.
Das Mittagessen kommt heute früh und fällt bescheiden aus, denn ich stelle heute einen deutschen, wenn nicht europäischen oder sogar Weltrekord auf!

Ich gehe heute zu einem Viertliga-Fußballspiel und es sind 30660 Karten vergeben worden. Kämen alle, dann wäre es Weltrekord. So viele Menschen haben sich noch nie
so ein Spiel kostenpflichtig angesehen. Die zweite Mannschaft des FC Augsburg spielt in der WWK-Arena gegen den TSV 1860 München, kurz SECHZIG!!!!!!!!
Man weiß aber nicht genau wie viele wirklich kommen, da dieses Spiel für die 18000 Augsburger Dauerkarteninhaber der Bundesligamannschaft auch zur Dauerkarte mit gehört.
Wenn keiner von denen käme, dann wären nur 12660 Zuschauer im Stadion zu denen 11000 Zuschauer zur Gastmannschaft hielten.

Das wird so oder so ein Hammer-Ereignis und ich bin dabei! *freu*

Das Abendessen werden wir dann situationsbedingt halten.

Ich berichte dann morgen wie es war.

86,7kg kaum geschrieben – schon überholt

Lest mal den Eintrag von gestern. Die Sache entwickelte sich nach der Veröffentlichung aber mal völlig anders.

Kurz vor 11 Uhr klingelte das Telefon. Die Abendzeitung München war dran und teilte mir mit, daß ich 2 supergeile Eintrittskarten für das Fußballspiel des TSV 1860 München gegen den FV Illertissen im Grünwalder Stadion gewonnen habe! Gerade in dem Moment, als ich das Haus zur Arbeit verlassen wollte.

Dann wurde es hektisch!

Ich mußte meinen Kollegen, der Gewinnfalle mit mir gehen wollte, informieren. Leider konnte der nicht mehr, also Ersatz organisieren. Dann mußte ich meine Kollegen, die Personalabteilung und meinen Ersatzchef von meinem plötzlichen Gleittag informieren. Uff, das war erledigt. Nun mußte ich meinen Laptop hochfahren und den Gleittag eintragen. SUPERTOTALERROR!!!!! Booten nicht möglich! Uff, ich muß Samstag arbeiten! Was tun?

Dann wurde es sehr hektisch!

Personabteilung informieren, IT informieren, beschließen morgen doch zu arbeiten, alle Freitagstermine umlegen, alle Betroffenen informieren, Mitgeher isn Stadion suchen, Anfahrt ins Stadion organsisieren. Zeit läuft….

Es gelang mir alles Wichtige zu managen und alles „Nicht-ganz-so-wichtige“ auf heute zu verlegen. Mit nur wenigen Minuten Verspätung ging es gen München. Meine Mutter wurde zwangsverpflichtet.

Es hat ihr sichtlich gefallen: 

 

Mir auch, kein Wunder:

Um 23 Uhr war ich wieder zu Hause, danach ging es unter die Dusche. Das Mittag-/Abendessen wurde zusammengefasst und geteilt: Eine Brezn, eine Stadionwurst und eine halbe Seele wurden brüderlich geteilt. Zusammengerechnet hatte ich 1200kcal, damit kann ich leben.

Heute habe ich eine heisere Stimme und dafür aber sportlich große Agenda, die aber meistenteils schon fertig erledigt ist. Ich war fleißig. Zwei Kleinigkeiten am Abend sind noch zu machen, dann bin ich für heute durch.

Der Samstag ist auch umgeplant, ich arbeite ja. Alles andere zwischen Schwiegerelternbesuch, Lampenumbau, Autoschraubarbeiten, Einkaufen, Kochen und französischem Dorf ist tetrisarig im Kalender verplant. Das besondere Essen (ausserhalb vom Dorf) steht auch fest. Es gibt Pizza. Der Grund: Der Basilikum schießt so arg und muß gestutzt werden. Falls wer ein leckeres Rezept für was Anderes hat (kein Pesto!) dann bitte ich um Beitragskommentare!

Sonntag muß ich eine kleine Fahrt durch den südlichen Landkreis machen und Plakate aufhängen. Den Rest nutze ich für den „Recoverymodus“.

%d Bloggern gefällt das: