80,8kg und schlechter Lauf

Es häufen sich gerade wieder die schlechten Dinge. Meine Wadenverletzung macht mich fertig, nun hab ich mir auch noch was am Oberschenkel geholt. Reicht? Eigentlich schon, aber mir nicht. Seit gestern habe ich auch noch nerviges Kopfweh direkt hinter der Stirn. Die Sorte Kopfweh, die einem jede Motivation raubt.

Langt? Aber nicht doch….

Gestern rief mein Schälnusslieferant an und teile mit, die diesjährige Ernte wäre Opfer der Dürre geworden. Nix Nüsse für mich, die letzte brauchbare Ernte datiert nun schon von 2015.

Vor lauter Frust stürze ich mich nun voll ins Obst, heute gibt es eine Mandarine, eine kleine Banane und später noch einen kleinen Streuobstapfel aus einer alten Sorte, dessen Namen ich vorher noch nie gehört und schon wieder vergessen habe.

In den Öffis hört man es nur Husten und Schniefen. Da empfiehlt es sich vorzubeugen und das Immunsystem proaktiv zu stärken. Auf Tabletten und Yakult kann man dabei verzichten. Das sind nur, ich zitiere Prof. Dr. Sheldon Cooper „Zutaten für teuren Urin“.

Wahre Worte!

Ansonsten steht heute nur lange Arbeit und nerviges Verträge aushandeln an. So was wie „Anlage 2 umformulieren“ und ähnliches Zeug was nicht gut für mein Kopfweh ist.

Tja nun… geschlafen habe ich auch mies, gerade mal 51 von 100 Punkten auf dem Schlaftracker. Der Schlaftracker bietet übrigens ein Onlinetraining für besseres Schlafen an. Ich mach mal mit. Bis jetzt hat das alles nichts gebracht.

 

80,8kg und festgezurrt

Meine restliche Woche ist nun durchgetaktet. Heute Abendtermin, morgen vormittag Businesstermin, abends dann Bürgerinitiative in einer der besten Pizzeria der Stadt (ausgerechnet), Freitag Abend arbeiten, Samstag Wahlkampf auf dem Wochenmarkt, Sonntag Landratsamt.
Dafür darf ich dann am Montag auch später anfangen.

Ich habe mir eine neue Aufgabe gestellt: Ich möchte gerne meinem schlechten Schlaf auf die Spur kommen.
Das Abspecken hat leider nicht den ganz durchschlagenden Erfolg gebracht. Ja, ich schnarche weniger (siehe Bild) und der Erholungsfaktor ist auch besser geworden. Besser aber nicht gut. Auf dem Second-Hand-Markt kam ich an einen Schlafsensor von Withings, der mit meinem ganzen Nokia-Zeug kompatibel ist. Vorgestern auf gestern Nacht habe ich mit dem Test begonnen. Bisher bestätigte mir die App was ich schon wusste. Siehe unten:

 

 

Die kommenden Tage sollten Aufschluß über den Sinn und die Qualität des Gerätes geben. Falls es nichts für mich ist, landet es wieder im Netz. Es ist eine Matte, etwa so groß wie ein Waschlappen, nur länglicher. Es wird UNTER die Matratze in Brusthöhe gelegt, per USB oder beigelegtem Netzteil mit dem Strom verbunden und anschließend über die „Health“-App mit dem Smartphone gekoppelt. Ich bilde mir ein es durch die Matratze zu spüren.

Was die Ernährung angeht, liegen die leckeren Dinge bereits hinter mir. Das Veschperböxle ist leer. Heute Abend wird es maximal noch einen kleinen Snack vor dem Fernseher geben, ich komme ja erst ca. 21 Uhr aufs Sofa und muß schon 22 Uhr ins Bett, da ich am Donnerstag mit dem IC um 6:00 fahren muß um pünktlich anzukommen.

Ich höre das „Withings Sleep“ jetzt schon leise aufstöhnen….

 

%d Bloggern gefällt das: