83,0kg und Kondenswasser

Meine tolle Nokia Steel HR kommt mit den aktuellen Temperaturunterschieden nicht zurecht. Es hat sich Kondenswasser unter dem Glas gebildet, zeitweise kann man nicht mal mehr die Uhrzeit ablesen. (Es war 6:48 Uhr)

Nokia Withings Steel HR mit Dichtigkeitsproblem

Was macht man in dem Fall? Man wendet sich an den Hersteller. Was macht der? Schickt direkt ein Paketlabel!

Meine Uhr ist nun auf dem Weg nach Belgien und ich muß nun für die Statistik wieder auf meine Sony SWR30 zurückgreifen.
 Die Uhr läßt sich zwar leichter ablesen, kann mich aber nicht „still“, also autonom mit Vibration wecken. Da randaliert immer das Smartphone mit und wenn das zu weit weg liegt, dann bimmelt nur das Smartphone. Ich will ja die Gattin nicht unnötig wecken. Dafür bekomme ich auch Whatsapp und wichtige Nachrichten aufs Armband – das fehlt bei der Nokia, die kann nur SMS anzeigen.

Ansonsten freue ich mich, über die fünfte Gewichtsabnahme in Folge bei guten Fett-/Muskel- und Wasserwerten.
Noch 5% mehr Wasser und ich lasse mich in Bayern offiziell als Feuchtgebiet beim Heimatministerium unter Naturschutz stellen.

Heute wird der Trend aber zu Ende sein. Der „Spätzle-mit-Soß-Stammtisch“ findet heute statt. Ich freue mich schon auf die Menschen und auch auf das Essen. Ich habe daher am Morgen den Apfel durch eine Minibanane und am Mittag den mageren Speck durch 40 Gramm Bündnerfleisch ersetzt. Das spart rund 150kcal. mehr schaffe ich nicht, sonst komme ich nicht durch den Tag. Dauernd hungrig und mit Appetit wie ein Zombie durch die Gegend zu wackeln ist ziemlich doof.

Morgen werde ich dann etwas strenger zu mir sein und das Abendessen wieder ganz weglassen. Samstag muß ich arbeiten.

Da ich gefragt wurde: Hier ist der Link zu der Zuckerbombe von Danone. Besonders frech dabei ist der Satz „verfeinert mit Joghurt und hochwertigen Zutaten, die auf der Zunge zergehen.“

Also Zucker, Zucker, Zucker und künstliches Aroma.

 

 

83,3kg und das Zerschellen guter Vorsätze

Gestern schrieb ich noch, ich wolle alle meine zu mir genommene Nahrung wieder tracken um besser vorwärts zu kommen.

Jo….

weiterlesen83,3kg und das Zerschellen guter Vorsätze

83,0kg und Schoko-Attacke

Mit Schokolade halte ich es wie viele Frauen. Ich esse wenig bis nichts, aber mindestens einmal im Monat kommt es zu einem Exzess.

Wie man weiß, ist Schokolade ein Stimmungsaufheller und wäre schon längst verboten wenn die Regierung objektiv in ihren Verboten wäre. Kein Wunder, wenn daher der Verbrauch in der dunklen, kalten Jahreszeit ansteigt. Mein Problem ist eher, daß ich von meinen Lieben und „Nichtsolieben“ reichlich beschenkt werde. So bekam ich von der Gattin und der Mutter je einen. Das ist eine lieb gewonnene Tradition. Früher bekam ich von Oma auch einen, aber die wurde vor ein paar Jahren zu bequem dazu.

Jetzt wurde das inflationär mehr. Ich bekam von einer anderen Abteilung einen und heute auch noch von meinem Chef. Jetzt kommt mein Schokokonsum langsam in eine Größenordnung, die diätrelevant ist. Hm. Was tun?

100gr. Schoko haben rund 550kcal. Wenn ich alles zusammenzähle sind das bestimmt 30 Gramm, also so um die 200kcal., welche ungeplant zusätzlich anfallen und an anderer Stelle eingespart werden wollen.

Bloß wo?

Hm. Die finde keine unschmerzhafte Lösung. Wenn ich eine weitere Verlangsamung einplane, reden wir hier von 250 Gramm noch weniger Abnahme pro Woche. Damit liegen wir dann bei ungefähr….. NULL!

Schlechte Vorzeichen, wenn ich die Weihnachtsfeiertage, die beruflich bedingten Weihnachtsessen einrechne und auf den Christlkindlesmarkt möchte ich auch ganz gerne mal. Hm.

Oh Oh.

Ansonsten ist der Arbeitsanfall normal für die Jahreszeit. Meine Männergrippe reduziert sich mittlerweile auf nervigen Husten.

Vom Nokia Thermometer gibt es auch was Neues. Die Gattin schafft es nicht sich zu verbinden. Nach Prüfung meinerseits: Fehler liegt bei der App, nicht bei der Gattin. Mal sehen ob es sich um einen temporären Fehler handelt.

Ansonsten merke ich heute wieder das Alter. Ich mußte gleich drei (!) Arzttermine ausmachen. Juhu.

83,1kg und neues Spielzeug

Der zuständige Produktmanager für „Smart Wearables“ der Euronics Deutschland eG hat mir wieder ein neues Testgerät zur Verfügung gestellt!

Neben Waagen, Fitnesstrackern und Uhren gibt es bei Nokia auch noch Gesundheitsprodukte. Da ich mangels Masse die intelligente Haarbürste nicht testen kann, bekam ich das intelligente Thermometer. Passend zu meiner Männergrippe sozusagen.

Das Gerät kostet 99€ und kann bis zu acht Personen verwalten. Zur Ersteinrichtung ist das heimische WLAN notwendig! Im Urlaub oder auf der Arbeit kann man das Thermometer also nicht kaufen. Die Daten stehen autorisierten Personen über Smartphone und App zur Verfügung. Das ist gut, wenn man ein zu pflegendes Kind oder einen Senior hat. So könnte ich während der Arbeit jederzeit überprüfen ob der Pflegling zu Hause ordentlich gemessen hat und die Werte keinen Notarzteinsatz erforderlich machen.

Eine sehr beruhigende Funktion!

Sehr sympathisch ist auch: Die zum Betrieb nötigen 2xAAA (Micro)-Batterien sind bereits fertig eingelegt. Es sind halt doch die kleinen Dinge, die ein Normal- von einem Premiumprodukt unterscheiden.

Wenn die Thermo-App aus dem Appstore geladen und das WLAN verbunden ist, muß man es nur noch mit seinem Withings bzw. Nokia-Profil verbinden. Die Ergebnisse fließen dann direkt mit den anderen Daten in der App zusammen. Wer kein Profil hat, kann eines anlegen. Bei mehreren Profilen auf einem Thermometer fragt das Gerät nach der Messung nach wer man ist. Durch Streichen kann man den Namen auswählen.

Einige Dinge sind dabei sehr durchdacht! So ist die Schrift so groß und beleuchtet, daß es auch ohne Brille ablesbar ist. Die Messung selbst dauert wenige Sekunden, das Ende wird durch eine sanfte Vibration signalisiert. Die Beleuchtung ist so dezent, daß ein Kind bei der Messung nicht unbedingt aufwacht. Die Messung soll sogar berührungsfrei möglich sein. Im Test hatte ich 0,1 Grad Unterschied. Scheint zu funktionieren.

Auch praktisch für Noobs: Mittels Ampelsignalen wird die gemessene Temperatur eingeordnet. Wer weiß schon 100%ig ob 37,7 Grad in diesem Alter/Geschlecht gut oder bedenklich sind?

Für wen könnte sich die Ausgabe von doch fast 100€ rentieren? Hm.

Übrigens..ob „Withings“ oder „Nokia“ auf den Geräten steht ist egal! „Withings“ ist alt, „Nokia“ neu.

Ich denke für Eltern, ganz besonders für Alleinerziehende und Großfamilien ist das eine tolle Hilfe. Auch pflegende Angehörige könnten auf das Produkt gewartet haben.

In meinem Fall zeigt das Ding nicht mal 37 Grad an, dabei fühle ich mich wie 41fünf. Gestern haben wir alle zusammen Bergfest gefeiert und uns gemeinschaftlich einen Döner gegönnt. Das waren dann natürlich wieder 300gr. mehr auf der Waage heute früh. Mir egal, hab Männergrippe.

Ich habe auch die „Under Armour“ Ernährungsapp installiert. Die werde ich noch testen und dann vermutlich wieder runterhauen. Die nervt mit Erinnerungs-Pop-Ups. Trotzdem will ich sie mit der FDDB-App vergleichen. Das dauert noch.

Heute früh hat die Gattin mir eröffnet im Bett zu bleiben und mich nicht zur Arbeit zu fahren. Ihr sei schlecht. Okay, dadurch war ich dann erst eine 3/4 Stunde später bei der Arbeit und darf logischerweise erst eine Stunde später heim. Bin begeistert. Das Abendessen fällt flach, ich habe dafür zwei Mandarinen mitgenommen um den kleinen Hunger auszugleichen. Ich werde es überleben.

Vermutlich.

%d Bloggern gefällt das: