91,1kg und wichtig ist was hinten rauskommt

Zur Zeit sind meine Wochen schön erfolgreich, leider nicht auch noch auf der Waage. Zumindest vergangenen Donnerstag konnte ich mit 89,8 Kilo mal wieder einen kurzzeitig Erfolg auf der Waage feiern. Die seit Mitte Januar umgestellte Ernährung brachte bislang nichts sein.

Offengestanden, ich habe gerade wichtigere Projekte am Laufen. Seit ich meine Backwaren (außer den Semmeln am Samstag) selber backe, ist meine Verdauung besser geworden. Wenn ich heute noch Bock habe, setze ich ein Brot fürs Wochenende an.

In der aktuellen „Stiftung Warentest“ habe ich einen sehr kritischen Artikel zu den ganzen neuen „Protein“-Milchprodukten gelesen. Das Magazin gibt mir recht. Preise hoch, Protein oft auf Abfall und überdurchschnittlich Kalorien und häufig auch zuviel Zucker. Liebe Leser, hier lesen Sie sowas zuerst, gratis und in bunt!

Ansonsten setzt mir der Streß gerade etwas zu. Meine Schlafapp mahnt mich zu mehr Entspannung. In wenigen Wochen ist die Wahl zu Ende, dann wird es etwas weniger. Anfang März beginne ich mit einem Umbau von Studio und Büro zu Hause. Ich nehme mir das seit 2015 vor, aber jetzt wird es Zeit. Der Eimer Alpinaweiß ist schon im Keller.

Ansonsten genieße ich die Fahrten mit meinem Doc Green ESA 500 E-Scooter. Ich bin sehr zufrieden und kann das Gerät weiterempfehlen.

Falls jemand hier Briefwahl macht: Ich freue mich über 3 Stimmen für den Listenplatz 327!

Ein Gedanke zu „91,1kg und wichtig ist was hinten rauskommt“

  1. Danke, dass Sie uns Ihre Trainingsroutine und Ihre Ernährung mitteilen. Und auch für die Weitergabe Ihres Wissens über Proteinshake-Produkte. Ich hoffe, dass ich in Zukunft mehr von Ihren Updates lesen werde.

    Antworten

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: