92,4kg und Abspecken in Zeiten des Coronavirus

Ich konnte mich einige Zeit nicht zu Wort melden, es gab andere Prioritäten. Fangen wir mit den wichtigen Dingen zuerst an:

Uns geht´s gut!

Die Gattin mußte sich in den ersten Märztagen einem Eingriff unterziehen, der heikel war aber den sie gut überstanden hat. Sie ist seit letzter Woche wieder zu Hause. Ich selbst mußte neben „Lock down“-Vorbereitungen für Arbeit und Heim auch noch Wahlkampf machen. Leider nicht sehr erfolgreich. In den letzten Tagen rannten uns die Wähler (wie fast allen anderen) in Scharen davon und zur CSU hin. In Krisenzeiten muß es eben die Staatspartei richten. Immerhin haben wir auf allen Ebenen ein sehr gutes Ergebnis geholt und dazu gewonnen. Ich kandidierte für den Stadtrat, wir bekamen 9,2% und ich selbst 982 Stimmen. Zu wenig um ins Gremium einzuziehen, aber immerhin noch ein Zuwachs von 1,4%. Egal, ist vorbei. Ich danke allen, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben.

Aktuell steht meine weitere politische Karriere in den Sternen. Mein Vertrag ist ausgelaufen, die Politik hat nun andere Probleme. Wer nicht?

Bereits vor zwei Wochen stand die Gattin im Fokus und die Restzeit ging für Lockdownvorbereitung und Wahlkampf drauf. Es war eine sehr intensive aber auch ferngesteuerte Zeit mit großer nervlicher Belastung, auch ich hatte nicht weniger als vier Arzttermine wegen diverser Petitessen. Tempi passati.

Kommen wir zum Abspecken….

Es läuft nicht. Ich kämpfe zwar, esse nur mit schlechtem Gewissen, aber ich bekomme es gerade nicht hin. Neulich habe ich Brot gebacken, aber hm.. ich habe auch fast direkt die Hälfte verputzt. Konservativ gerechnet 1500kcal. Ich hatte zig Abendessen für den Wahlkampf und vieles mehr. Dabei bin ich so froh, wenn die Gattin Appetit zeigt, aber ihr beim Essen zuschauen während ich selber hungere, das bekomme ich nicht hin.

Für den Krisenfall habe ich sogar eine Trage Diätdrinks gekauft, damit die Gattin noch alle Nährstoffe bekommt, wenn uns nichts zur Verfügung steht. Braucht sie die nicht, verbrauche ich die nach der Krise. „Saturo“ Deine ausgewogene Trinkmahlzeit. Hmmm…lecker…

Ansonsten stellt der geringere Kalorienbedarf durch die wenigere Bewegung ein Problem dar. Seit Wochen geht meine Laufleistung kontinuierlich zurück. Mangels Ausflüge an die frische Luft sinkt das stetig. Steigender Kalorienkonsum und fallender Verbrauch sind eine böse Mischung. Ich versuche gerade noch mehr Obst und Gemüse zu essen und die Snacks im Schrank zu lassen. Das klappt ganz gut, aber dafür habe ich permanent ein Verlangen nach Eiern und Brot/Nudeln. Seit zwei Wochen habe ich ein dauerndes Verlangen, manchmal sogar richtig Heißhunger danach.

Ich gebe den Abspeckwilligen in der Zeit der Ausgangssperre folgende Tipps:

Esst frisches Obst und Gemüse, solange es noch gibt. Achtet auch bei Dosenfutter auf die Inhaltsstoffe. Man muß keinen Dreck fressen, noch lange nicht. Eine Packung Almased hilft Schwachen und Kranken als Zusatznahrung und hält auch lange.

Hamstert nicht. Immer das MHD im Auge haben!

 

 

 

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: