98,3 kg und Vernachlässigungen

„Hui, hat er wieder zugenommen.“ Stimmts, das hast Du gerade gedacht.

Der Titel passte voll auf meinen Garten. Vier mögliche Termine für die Arbeit verstrichen wegen Wetter, kein Bock, wichtigerer Termine. Letzte Woche hatten wir es dann geschafft. Leider nur vorgeblich. Das Werkzeug war nicht heraussen und der Rasenmäher noch nicht angeworfen, dann wurde das für 16 Uhr versprochene Unwetter gleich mal vier Stunden vorverlegt. Vergangenen Samstag passte dann alles, na ja fast.
Ich hatte etwas Zeitdruck und bis auf ein Mittagessen vom Holzkohlegrill (meine Frauen waren so nett) konnte ich bis zum Ende durchziehen.

Die Uhr meldete 12000 Schritte, ich hatte 20 Säcke Gras (gut man hätte es auch mit 19 schaffen können) in den Kompost, 520l Regenwasser mit der Gießkanne vergossen, den Zaun freigeräumt, Himbeeren geerntet, Unkraut gejätet. Die Frauenschaft war auch nicht untätig, aber mit anderen Dingen beschäftigt. Zu Hause angekommen merkte ich schon – Flasche leer. Nicht nur der Sprudel, ich hatte gut über drei Liter in mich geschüttet, ich war total geschafft. Leider war aber die Arbeit nicht zu Ende. Die Himbeeren wollten sofort zu Marmelade verarbeitet werden und mein Sauerteig war schon notleidend und mußte dringend aufgefrischt werden. Das dauert etwa 15 Minuten (eigene Zeitnahme) oder 30 Minuten (Zeitnahme der Gattin).

Die Wahrheit liegt inoffiziell irgendwo mittig…

Nach getaner Arbeit fiel ich direkt in einen komatösen Schlaf aus dem ich erst wieder am Vormittag erwachte. Ich war erledigt, erschossen, fertig, hinüber und im Zombiemodus. Den ganzen Sonntag. Toll. Damit war der Wochenschnitt hinüber, alle Ziele knapp gerissen und der tolle Samstag hat zusammen mit dem Sonntag für ein unterdurchschnittliches Wochenende in den Apps gesorgt. Natürlich wurde ich von meinen Apps auch dafür gerügt. Irgendwer nörgelt immer.

Tja, das passiert eben wenn man Garten und Sauerteig vernachlässigt. Immerhin: Der Sauerteig hat sich erholt, ich werde heute Abend ein T65-Saatenbrot ansetzen. Die vergangenen Tage habe ich nicht gesündigt, aber auch nichts aktiv gemacht, die Vernachlässigung dieses Projektes gab noch einen Bonus obendrauf, auf der Waage. Laut meinen KIs 200 Gramm. Geht noch.

In 14 Tagen geht meine Auszeit los, bis dahin muß noch einiges vorbereitet und fertig gestellt werden.  Die kommenden Tage bieten reichlich Action, die letzte Firmenverpflichtung endet am Freitag kurz nach 22 Uhr, dann kümmere ich mich wieder um meine Gattin, die werde ich ab heute bis Freitag sehr selten sehen. Guck da isses wieder, das Stichwort „Vernachlässigung“.

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: