97,3kg und „Plan Y – beim 25. Versuch klappt es meist“

Hallo in die Community!

Zunächst ein kleines tl,dr-Update: Wir leben alle noch und sind etwa so gesund wie immer. Es ist auch nichts Gravierendes passiert.

Nun zu „Plan Y“:

Ich habe einen Jahrestag zu feiern: Heute ist mein Gewicht und die Körperzusammensetzung seit zwei Jahren stabil. Das wäre toll, wenn ich damals mein Gewicht hätte halten können. Die Spoilerwarnung steht bereits in der Überschrift: Es hat nicht ganz geklappt. Gut, es blieb alles unter 100 Kilo, aber wenn ich mir überlege wie oft ich seit dem mit Ideen gescheitert bin und welche Anstrengungen ich alles unternommen habe. Nun ja…..

Aufstehen, Krönchen richten und wieder von Vorne anfangen. Aufgabe ist keine Option!

Dann mal los. Der Plan ist, mein Gewicht bis etwa Ende Januar stabil zu halten, aber die Körperzusammensetzung etwas zu verbessern. Da gab es ein Erweckungserlebnis:

 

In meinem letzten Urlaub des Jahres, Ende Oktober, habe ich einen Physiotermin gehabt, danach war ich wieder beweglich wie einst im Mai. „Überteibs nicht“ hat meine Physio gesagt.
Danach waren wir im Garten und haben gearbeitet, bis die Sonne unterging. Am Tag drauf, hatte ich einen allumfassenden Mega-Muskelkater, der sich über fast vier Tage hinzog.
Manche Dinge sind im Alltag sehr schwer, wenn man sich nicht bücken kann, weil die Rückenmuskulatur Insolvenz wegen Übersäuerung angemeldet hat und die Knie im Streik sind und sich nicht beugen wollen. Auch die Arme wollten nicht wirklich höher als horizontal gehalten werden. Laut Waage habe ich in dieser Woche angeblich fünf Kilo Muskeln zugelegt. Die Dinger sind halt auch noch nicht ganz ausgereift. Durch den Muskelkater haben meine Muskeln Wasser eingelagert, das aus den hydrierten Zellen umgelagert und nach dem Muskelkater wieder zurück gelagert wird.

Immerhin konnte ich dank noch mehr Garten einige Muckis aufbauen. Für das kommende Frühjahr hoffe ich die Gattin für eine gemeinsames Training begeistern zu können. Alleine wird das nichts. Da stehe ich mir selber im Weg. Zu viele faule Dämonen…..

Aber jetzt zu „Plan Y – beim 25. Versuch klappt es meist“.

Ich habe mir vor einiger Zeit zwei Bücher gekauft. Eins zum Abnehmen, eins über Ernährung. Bis nach den stillen Tagen will ich die gelesen und verstanden haben. Daraus entwickle ich mir zusammen mit Input der Community von  https://www.ohne-unsinn-abnehmen.de/ einen Schlachtplan. Diesen setze ich dann bis spätestens Aschermittwoch, besser jedoch Ende Januar um. Vorher macht es keinen Sinn, zuviel Weihnachtsgeschäft, zuviel Feieressen, zuviel stille Tage. Ja, es macht Sinn gerade an diesen Tagen streng Diät zu leben, aber ich brauche diese Tage um mich selbst zu resetten und runterzukommen. Aufs Mamas Gans verzichten? Also echt nicht. Wir haben Pandemie, keiner weiß ob das Weihnachten 2022 nochmal stattfindet. YOLO….

Die neue Strategie ist wie folgt: Ab dem Tag X in relativ überschaubarer Zeit zehn Kilo abnehmen und dann am Ende sofort mit Sport anfangen. Warum erst danach? In meinem aktuellen Zustand kann ich mich nicht nach Wunsch bewegen und meine Gelenke goutieren keine übermässige Belastung, auch nicht mit guter Absicht. Auf Seniorensport, ausser der Gymnastik, hab ich keinen Bock – Schwimmbad und Fitness-Studio sind aktuell auch zu gefährlich.

Natürlich nehme ich Euch für die Vorbereitung mit, freue mich über alle Arten von Anregung.

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: