83,2kg und ein heißes Spiel

Gestern kam kein Beitrag, da keine Zeit dafür war. Für Chronisten: Ich hatte 81,1 Kilo auf den Rippchen. 

Ich bin kurz nach 5 Uhr hochgeschreckt. Den 6.01-Uhr-Intercity nach Stuttgart würde ich nicht mehr pünktlich erreichen. Die beste Gattin von allen setze mich unverzüglich in Kenntnis, daß heute Samstag wäre und ich nicht zur Arbeit müsste. Da ich dieser Argumentation vollumfänglich folgen konnte, schlief ich wieder ein. 

Nach dem endgültigen Erwachen wurde es dann schon hektischer. Für fuhren nach München, da ich Karten für das Drittliga-Punktespiel gegen den Hammergegner „VfL Sportfreunde Lotte“ erstehen konnte. Da ich schon oft gefragt wurde wo das sein soll, hier die Beschreibung eines Münsterländer Radiojournalisten: „Dat is, wennze die A1 Richtung Norden färs und dann anne Grenze vonn Kalifat-NRW zu Niedersachsen bei Osnabrück ann die A30 stößt. Musste abba nich anhalten, issn Kaff mit 15.000 Einwohner“

Warum fahre ich 150 Kilometer einfach um ein 3.-Liga-Spiel gegen einen weit entfernten Dorfklub zu besuchen? Das möchte ich anhand einiger Impressionen darstellen:

Im Vergleich dazu hier das Bild vom kompletten Gästesupport:

Gästeblock Sportfreunde Lotte.

Ich zähle 56 Gästefans. Hab ich richtig gezählt?

Das Ergebnis entsprach dann durchaus meinen Wünschen: 

1860-Sportfreunde Lotte Endstand

Danach sind wir dann mit der U-Bahn zum dieswöchigen kulinarischen Highlight gefahren. Zur Pizza Hut. Ich liebe diesen Laden, leider war aus bekannten Gründen ein Besuch schon sehr länger nicht mehr möglich.

Danach sind wir dann heim. Die Hitze forderte erbarmungslos Tribut. Beide hatten wir jeweils über 3 Liter getrunken und waren völlig erledigt. Als wir um 22.00 Uhr wieder da waren, schliefen wir fast direkt ein. Die Gattin war heute früher wieder wach als ich. Tja, das Alter….

Kommen wir zu den abspeckthemen des Tages:

Heute machen wir einen ruhigeren Tag. Zum Frühstück gab es es ein bescheidenenes Müsli, das Mittagessen sieht ein sehr mageren Sous-Vide-Schweinsbraten mit gebackenen Wedges und großzügigem Salat als Hauptgang vor, als Vorspeise kredenzt die Gattin Piementos de Padron. Das Sonntagsmenü rundet dann ein Eis ab. Zusammen rund 700kcal. Damit habe ich für die Diät-Kalorienzähler heute 950kcal. ohne Weißbier. 

Das Abendessen handhaben wir wie einen österreichischen Inspektor

86,7kg kaum geschrieben – schon überholt

Lest mal den Eintrag von gestern. Die Sache entwickelte sich nach der Veröffentlichung aber mal völlig anders.

Kurz vor 11 Uhr klingelte das Telefon. Die Abendzeitung München war dran und teilte mir mit, daß ich 2 supergeile Eintrittskarten für das Fußballspiel des TSV 1860 München gegen den FV Illertissen im Grünwalder Stadion gewonnen habe! Gerade in dem Moment, als ich das Haus zur Arbeit verlassen wollte.

Dann wurde es hektisch!

Ich mußte meinen Kollegen, der Gewinnfalle mit mir gehen wollte, informieren. Leider konnte der nicht mehr, also Ersatz organisieren. Dann mußte ich meine Kollegen, die Personalabteilung und meinen Ersatzchef von meinem plötzlichen Gleittag informieren. Uff, das war erledigt. Nun mußte ich meinen Laptop hochfahren und den Gleittag eintragen. SUPERTOTALERROR!!!!! Booten nicht möglich! Uff, ich muß Samstag arbeiten! Was tun?

Dann wurde es sehr hektisch!

Personabteilung informieren, IT informieren, beschließen morgen doch zu arbeiten, alle Freitagstermine umlegen, alle Betroffenen informieren, Mitgeher isn Stadion suchen, Anfahrt ins Stadion organsisieren. Zeit läuft….

Es gelang mir alles Wichtige zu managen und alles „Nicht-ganz-so-wichtige“ auf heute zu verlegen. Mit nur wenigen Minuten Verspätung ging es gen München. Meine Mutter wurde zwangsverpflichtet.

Es hat ihr sichtlich gefallen: 

 

Mir auch, kein Wunder:

Um 23 Uhr war ich wieder zu Hause, danach ging es unter die Dusche. Das Mittag-/Abendessen wurde zusammengefasst und geteilt: Eine Brezn, eine Stadionwurst und eine halbe Seele wurden brüderlich geteilt. Zusammengerechnet hatte ich 1200kcal, damit kann ich leben.

Heute habe ich eine heisere Stimme und dafür aber sportlich große Agenda, die aber meistenteils schon fertig erledigt ist. Ich war fleißig. Zwei Kleinigkeiten am Abend sind noch zu machen, dann bin ich für heute durch.

Der Samstag ist auch umgeplant, ich arbeite ja. Alles andere zwischen Schwiegerelternbesuch, Lampenumbau, Autoschraubarbeiten, Einkaufen, Kochen und französischem Dorf ist tetrisarig im Kalender verplant. Das besondere Essen (ausserhalb vom Dorf) steht auch fest. Es gibt Pizza. Der Grund: Der Basilikum schießt so arg und muß gestutzt werden. Falls wer ein leckeres Rezept für was Anderes hat (kein Pesto!) dann bitte ich um Beitragskommentare!

Sonntag muß ich eine kleine Fahrt durch den südlichen Landkreis machen und Plakate aufhängen. Den Rest nutze ich für den „Recoverymodus“.

%d Bloggern gefällt das: