82,4kg und Hot in the Office

Aus versicherungstechnischen Gründen müssen bei uns die Büros abends hermetisch verschlossen werden. Aus nervigen Gründen geht automatisch immer die Jalousie nach oben. Zwischen Sonnenaufgang und meiner Ankunft wird mein Büro also sonnengebräunt. Die Technik ist schon ganz schön sonnenverblichen. Morgens, wenn ich meine Gruft entriegle hat es so 27-33 Grad drin, je nach Wetterlage. Fensteröffnen geht, Klimaanlage fehlt, Durchzug geht nicht. Es fehlt der „Durch“ für den „Zug“. Mit professionellem Handtuchwedeln und alles aufreißen schaffe ich es, die Innentemperatur auf die Außentemperatur anzupassen. Aktuell 27,5 Grad indoors und 29,4 outdoors.

Kinder kriegen da Hitzefrei, ich Hitzewallungen.

Gegenmaßnahme: Viel trinken, was mach ich? Wenig trinken…. Dauernd vergesse ich es, hab zu tun oder krieg nix runter.

Mein Frühstück habe ich heute größer dimensioniert, 100kcal. Getreidestängel obendrauf. Der leidige Hunger.

Das spare ich dafür am Mittagessen wieder rein, das ich auf 14 Uhr verschiebe, Als Nachtisch gibt es heute 20 Gramm Beerchen (Bierchen wär mit lieber….) aus eigenem Garten. Das Abendessen wird natürlich, wie fast immer in der letzten Zeit, gestrichen.

Als Ausgleich gönne ich mir dafür ein Rothaus Weizen alkoholfrei und ein paar Salzbrezeln. Der Mineralienhaushalt muß schließlich passen.

Das Gewicht ist 800 Gramm runter, leider laut Nokia-Waage nur Wasser. Die Nokia-Waage gibt es übrigens heute als Amazon-Prime-Angebot für unattraktive 69€.

Die Edeka-Gruppe hat jetzt auch einen „Gut-und-billig“-Skyr am Start. 110kcal. pro 150gr. Becher ist mehr als bei Lidl, aber dafür schmeckt er auch fruchtiger und nicht so nach künstlicher Süße. Sanddorn war sehr lecker.

Ajoure Men“ hat in der neusten Ausgabe einen Artikel über die besten Sportarten um abzunehmen.

Spoileralarm: Nur reine Ausdauersportarten.

83,2kg und Comeback mit Rückschlag

Hallo, ich bin wieder da.

Die Gattin und ich hatten uns in einen Chill-Relax-Recovery-Urlaub verabschiedet. Das war dringend nötig, wir gingen bei auf dem Zahnfleisch. Die letzten Monate waren körperlich und seelisch doch sehr anstrengend.

Zunächst ging es eine starke Woche an die Costa Calma (Fuerteventura). Die Gattin hat ein super super super Hotel rausgesucht, das H10 Playa Esmeralda.

Es war wunderschön, das Wetter traumhaft und sehr entspannend. Wir haben die ganze Zeit nichts gemacht, von etwas planschen, spazieren und mit den Streifenhörnchen spielen mal abgesehen: 

Ich wollte im Urlaub mein Gewicht halten und daher haben wir nur Halbpension genommen. Das Zimmer war auch toll, die wußten wohl wo ich aktiv bin, das suggeriert zumindest die Zimmernummer (Insiderwitz):

 

Bei unserem letzten Chillurlaub hatten wir das auch so gemacht. Ich hatte dann reichlich gefrühstückt, das Mittagessen komplett ausgelassen und erst am Abend am Buffet diätkompatibel zugelangt. So habe ich das sogar schon zweimal gemacht und dabei von 91 auf 89,7 und auch schon mal von 98 auf 96 Kilo abgenommen.

Diesmal nicht. Es ging mächtig schief.

Schon nach einigen Tagen fiel mir auf, daß da was nicht stimmen kann. Schon auf dem Heimflug war die Hose enger als auf dem Hinflug. Ich hatte vor die direkt in Spanien zu lassen, da sie zu groß war. Ist sie jetzt nicht mehr. Jetzt passt sie wieder. Dreck!

Wieder zu Hause, waren wir nur zum Wäschewechsel und zum Standuhr wegbringen. Diese ging wenige Tage vor dem Urlaub nämlich kaputt. Der Uhrmacher braucht aber nur die Uhr selber, jetzt stand das leere Gehäuse dumm in der Wohnung rum. Also habe ich meine alte Kuckucksuhr eingebaut. Da sieht dann so aus:


Funktioniert einwandfrei. Das Ticken, welches die Gattin stört wird durch das Holz gut gedämpft. Ich sollte an ein Patent denken….

Zwischenstand auf der Waage: 84 Kilo, vier Kilo in einer Woche zugenommen. Der Gattin ging es aber ähnlich.

Nach erfolgreichem Wäschewechsel ging es dann zwei Tage nach Erding in die Therme. Dort haben wir dann auch Sport gemacht und ich meine Renn-Rutsch-Badehose eingeweiht. Direkt auf der neuen, schwarzen Rutsche.

Auch dort habe ich mich am Riemen gerissen, auch wenn es schwer war, am Tag drauf war das Sommerfest unserer Partei. Am Ende des Tages ein großes Fressen……

Am Sonntag wollte ich dann eisern sein. Die Gattin schob berechtigt ein, daß unsere „Piemientos de Padron“ geerntet werden müssen, sonst sind sie zu reif. Haben wir gemacht und gleich verzehrt.

Ein Diätessen ist das aber auch nicht wirklich…..

Dann mußten wir noch in den Garten. Ernten. Himbeeren und Johannisbeeren in beträchtlicher Menge waren meine Ausbeute.

Eine große Freude macht mir mein frisch gepflanzter Walnußbaum. Er hat schon zwei Nüsse. Hoffentlich werden die nicht wieder geklaut. Der Alltag hat mich nun wieder. 1 Kilo mehr zum Montag des Urlaubsbeginns, 3,3 Kilo zum Tiefststand mehr.
Ich werde hart kämpfen und nicht aufgeben.

Die Waage behauptet übrigens, ich hätte meinen Fettanteil um ein Kilo erhöht, Wasser und Muskeln blieben gleich. Kann sein.

Die bittere Erkenntnis ist, daß es auch nach zweieinhalb Jahren bewußter Ernährung nicht ohne Essenswaage, Essenstagebuch und Diagnosewaage geht. Gut ist, daß ich die Fehlentwicklung ohne Hilfsmittel schnell bemerkt habe. Sorgenfalten macht mir, daß ich aber trotz Motivation nichts dagegen machen konnte. Die Strafe folgt umgehend per leerem Teller.

Scheiß Jojo-Effekt. Andere trifft der aber härter:

 

82,8kg und Blogpause

Mit fünf Pfund Bonus zu gestern (spätes Abendessen und 1l zusätzlicher Wasseranteil) verabschiede ich mich in meine übliche Sommerpause.

Wer links auf der Seite abonniert (keine Sorge, kost nix und man kann sich jederzeit wieder austragen) verpasst es nicht.

Heute waren wir in der Sauna am chillen, es war wohl doch mehr Strahlung als geschätzt – wir sind bei etwas rot geworden.

Zu Essen gab es ein leckeres Granola mit Joghurt heute früh und jetzt noch original Kraft Mac-n-Chesse.
Ein so leckeres und gesundes Produkt, daß man es laut Verpackung ADHS-kranken Kindern nicht geben sollte (Falls ich es richtig übersetzt habe).
Es verträgt sich wohl nicht mit den dort üblichen Hammerdrogen mit denen man die Kinder ruhigstellt.

Wir werden jetzt mal ausgiebig chillen, kuscheln, entspannen, relaxen und faul sein.

Angenehme Zeit, bis bald.

80,3kg und Abschiede

Was für ein Horror. Macht braucht etwas wichtiges und meint es läge im Büro. Dort, wo man unter keinen Umständen rechtzeitig dran kommen kann.

Ich habe es dann doch noch gefunden, mein Unterbewußtsein rechnete schon damit und ließ mich unbewußt Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Schlaues Kerlchen.

Mit dem Gewicht bin ich zufrieden, im Prinzip dasselbe Ergebnis wie vergangenen Samstag, halt mit Schlafanzug, Uhr und Tracker. Deutlich verbessert haben sich Fett (runter auf 22kg) und Wasser (hoch auf 51,1%). Heute war nach dem üblichen Bäckerfrühstück statt einkaufen Vorbereitung angesagt. Zu Mittag waren wir uns vom Gasthof Löwen verabschieden. Dort war man aber schon in der Abklingphase. Das fällt einem besonders krass auf, wenn man schon seit Mutters Geburtstag 2017 (oder wars 2016?) nicht mehr dort war. Ihr wisst, wegen abspecken und so…

Wir haben dann nochmal alle Spezialitäten durchgefuttert und uns die Dinge geteilt. Ebenso wie das Toblerone-Eis hinterher.

Das war es im Wesentlichen für heute. Heute Abend gibt es Reste, dann ist es gut für heute.

Einen meiner Kunde habe ich getrollt. Er fluchte über das Internet. Ich hab dann sein Unternehmen mal im Netz empfohlen.
Wenn ich mir die Klickzahlen und Kommentare anschaue, dann dürfte das Unternehmen die letzten Tage ein hohes Mail-, Telefon- und Besuchsaufkommen zu haben.
War ich fies?

 

80,7kg und Finale

Heute ist mein vorläufig letzter Arbeitstag vor dem Urlaub, ich habe das gleich mal genutzt um meine Vorräte aufzubauen (Wasserflaschen, Tempos) und auch abzubauen (Getreidestängel). Wenn alles aufgeräumt ist, alle Mails bereinigt und die letzten Projekte übergeben/abgearbeitet sind geht es nach Hause.

Mein Akku ist körperlich und seelisch ziemlich leer. Die Erholung wird mir gut tun. Morgen stehen Vorbereitungen an, auch zu Hause muß noch so einiges abgearbeitet werden. Ich hoffe ein Saunabesuch geht sich noch aus, quasi zum einchillen.

Heute gab es einen na ja angebliches Hofdessert aus dem Kaufland. Das da:

Geschmeckt hat es recht lecker, die Kalorien gingen noch. In mir kommt aber der Verdacht hoch, es handelt sich weniger um einen Milchviehhof, sondern mehr um eine Zuckerrübenbäuerin. Kann man sich mal gönnen und war heute auch schon das Highlight des Tages.

Ansonsten muß ich heute noch politisch viel vorbereiten und hab mal wieder die Regierung mit der Hand in der Keksdose erwischt.

Wer sich übrigens fragt wen ich wohl mit meinem Geschreibsel erreiche: Keine Ahnung, aber gestern war die Nettoreichweite 18.400. Wäre es ein Werbespot gewesen hätte ich jetzt 40€ abrechnen können. Tatsächlich war der Werbeerfolg genau 0,00€ die ich jetzt hemmungslos versaufen kann.

Kann man von einem Abspeckblog leben? Nun, man sollte das Thema „Nulldiät“, „Lichtnahrung“ „Einsiedlerschaft“ und „Wohnen im Freien als Schwerpunkt wählen.

Vermutlich gingen „Wunderdiäten“ und „Zauberpülverchen“ besser.

80,7kg und der letzte Stand der Ernährungswissenschaft

Manche lernen erst durch Schmerz und manche auch dann nicht. Ein Journalist, 40 Jahre, regelmäßiger Freizeitsportler, Nichtraucher, gelegentlicher Alkoholkonsument mit leichtem Bauchansatz war joggen, griff sich ans Herz und fiel um. Noch im Krankenwagen schwor er sich seine Ernährung zu überdenken.

Der Journalist fing als das Recherchieren an und begann Studien zu wälzen. Dann Meta-Studien, dann Meta-Meta-Studien und am Ende Volksgruppen und warum sie so sterben wie sie eben sterben.

Ich war so frei und habe sein umfangreiches Werk für diesen Blog gelesen und hier kommt der Inhalt:

Der Proteingehalt an der Gesamternährung muß hoch sein, allerdings nicht zu hoch und vorwiegend pflanzlich. Unser Körper braucht Proteine und je mehr er bekommt umso schneller ist er gesättigt. Okay, er ist deswegen schnell gesättigt, weil ein Überschuß an tierischen Proteinen unseren Körper schneller altern läßt und typische Alterskrankheiten hervorruft. Pflanzliche Proteine, zum Beispiel aus Soja, führen zum Ausbruch von Allergien wenn diese Veranlagung genetisch besteht. Ab wann aus „viel“ „Zu viel“ wird ist bei jedem Menschen anders. Auch verträgt nicht jeder jedes Protein. Weisse Bohnen, Sojabohnen, Gefügel oder Fisch haben unterschiedliche Proteinkombinationen. Jeder verträgt nicht alles gleich gut. Vor Fisch ekelt mich zum Beispiel. Mein Körper weiß warum. Von Soja bekommt meine Tante übelste Bauchschmerzen. Ich nicht.

Fette haben ein Negativimage. Grund ist die extreme Energiedichte von 9kcal./gr. Als Sättiger sind sie nur bedingt geeignet, als Geschmacksträger und billige Energiequelle werden die in der Industrie gerne und reichlich verwendet. Das Rechercheergebnis war, man möge ungesättigte Fettsäuren bevorzugen und ansonsten eher sparsam sein.

Auch bei den Kohlehydraten waren die Ergebnisse nicht eindeutig. Zuviel Zucker ist doof, auch Süßstoffe sind…na ja..so..la…la…langkettige Kohlenhydrate sind eher besser.

Eindeutig ist, daß die individuelle Zusammensetzung aus Makronährstoffen und dem ganzen Kleingedöns sehr viel ausmacht. Was ist jetzt die richtige Zusammensetzung und wie erreiche ich die?

Da muß man sagen, daß erst ein befriedigender Gesundheitszustand erreicht werden muß, bis man sich da Gedanken drüber machen sollte. Eine optimale Zusammensetzen dient zum Erhalten eines bestmöglichen Gesamtzustandes und nicht zu dessen Erreichung. Dazu dient ja das Abspecken.

Wie kann man vorgehen? Was ist die Erkenntnis daraus? Das es Arbeit ist und „jeder Jeck anders“!

Es schadet mal nicht sich aufzuschreiben was man zu sich nimmt. In einer passenden App wie FDDB-Extender oder vergleichbaren anderen Programmen/Seiten. In heutigen Zeiten kann kein Mensch ohne Hilfe genau sagen was er für Nährstoffe wann zu sich genommen hat. Weiß ich wie dieser Rohschinken auf meinem Brot (oder das Brot!) verarbeitet wurde? Hab ich Bock auch noch zwei Mal die Woche ein Brot zu backen, zu buttern und einen Schinken zu räuchern? Ja wohl im Leben nicht! Auf Schinkenbrot lebenslang verzichten? Bin ich doof, oder was? Nach einem Monat disziplinierter Dokumentation eines typischen Monats (Ich würde halt nicht gerade Weihnachten nehmen) hat man einen guten Überblick was man sich antut. Wenn z. B. Kochsalz zehnmal mehr als empfohlen drinsteht, weiß man was falsch läuft und woher das kam.

Aus diesen Daten kann man dann alleine oder mit einem Fachmann einen Plan erarbeiten. (Ich sagte doch es ist Arbeit, aber die Alternative wäre auf einen billigen Pfleger oder ein schönes Grab zu sparen. Egal, was einem Kranke erzählen: Diabetes, Stoma, Krebs, Herzinsuffizienz, Schlaganfall usw. sind SCHEISSE! Immer!

In Mitteleuropa stirbt man nicht an Auto oder Islam, man stirbt immer noch an dem was man konsumiert.

Eine Erkenntnis sei aber weiter gegeben: Es ist eine gute Idee sich mit Lebensmitteln etwas auszukennen und in der Lage zu sein, einfache Gerichte selbst zuzubereiten. Ein frisches und auch frisch gekauftes Material ist vorzuziehen. Es bringt auch niemanden um mal zum Mäckes zu gehen. Es ist der langfristigen Gesundheit aber zuträglich, Junkfood auf einmal in zwei Wochen zu beschränken und die Sünden insgesamt….wie sagte Martin Luther so richtig….?

„In der Woche Zwier schadet weder ihm noch ihr“

Ich finde das auch an einigen anderen Stellen eine gute Vorgehensweise für ein langes und gesundes Leben.

Der Journalist isst jetzt mehr Pflanzen, kocht selber, monitort seinen Verbrauch und macht einen Bogen um Junkfood und joggt wieder. Wirklich verzichtet hat er nur auf Hot Dogs. Seit er gelesen hat was drin ist ekelt es ihn.

 

81,1kg und Bitterstoffe

Gestern Abend hatte ich zwingendes Verlangen nach Lauge und bitterem Bier. Hab schon recherchiert: Da steckte eine Mangelerscheinung dahinter, die ich ausgeglichen habe. Seit dem funktioniert auch mein Stoffwechsel wieder wie erwünscht. Jetzt wißt ihr erst mal wie schwer es mir gestern fiel die Finger von den Butterbrezeln zu lassen. Ich habe es geschafft und bin ganz stolz auf mich!

Mies geschlafen habe ich aber trotzdem mal wieder, deswegen bin ich heute auch mal so richtig müde. Ich verliere weiter Umfang, zwei der frisch ins Programm genommenen Hosen sind schon wieder weit. Auch mein „Large“ Dienstshirt ist reichlich und kommt vermutlich heute beim Länderspiel

„Mannschaft Dönerrepublik Nordtürkei gegen Team Samsung-Hyundai-LG“ zum Einsatz. Bei diesem Spiel werde ich mal wieder geprüft, die Firma spendiert ein paar Kilo Chips und Popcorn zum Spiel. Na toll……

Einen kleinen Aufreger kann ich auch noch bieten: Klickt mal

<hier und lest>

und dann

<hier und beachtet das Schreiben>

Mit Abstand könnte man auf die Idee kommen, die räumen den Markt frei. Behörden, die nur wegen Frequenzmangelverwaltung gegründet wurden und nun willige Erfüllungsgehilfen eines Oligopols sind und das Netz zensieren. Ganz toll. Danke Merkel. Kein Netz, aber den Zugang auch noch inhaltlich beschränken. Deutschland 2018 ist in Teilen schlimmer als die Medienfreiheit in Ungarn und der Türkei. Doch, wirklich. Eigenes Erleben. Ich bin froh, daß wir hier ein netter kleiner Klub sind. Ab einer gewissen Größe hat man alle Hater am Hacken. Von tollen Anwälten, bis hin zu den deutschen Zensurbehörden.

Muß ich nicht haben.

 

%d Bloggern gefällt das: