82,0kg und philippinische Testaccounts

Ich habe es heute früh geschafft meinen philippinischen Spotify-Testaccount nach Anleitung zu aktivieren. Die Nutzerzahlen vom Radio hin zu Spotify haben sich so stark verlagert, das muß ich mir das zumindest mal anschauen.

Ansonsten bin ich mit meinem Gewicht, den Werten und meiner frisch gekauften und wieder an Bauch und Oberschenkeln spannenden Hose unzufrieden. Mein Fettanteil liegt sogar immer noch 400 Gramm oberhalb des Urlaubsendes. Trotzdem habe ich seit Sonntag sehr wenig, aber dafür jeden Tag kontinuierlich Gewicht verloren. Laut Waage aber Wasser und etwas Muskeln. Da könnte an meinem abgeklungenen Muskelkater nach der ganzen körperlichen Arbeit letzten Freitag liegen. Ich habe mich nämlich in dieser Woche schon regelmäßig sportlich betätigt.

Auch mental habe ich mich beschäftigt, vornehmlich mit Erregen. Gestern Abend hieß es wieder „Mettwoch-Depp im Gleis“. Ich war erst 21:10 Uhr zu Hause, gerade noch rechtzeitig um zu duschen, den Schlafanzug anzuziehen, mein Smartphone (zu Hause vergessen) zu checken und dann direkt ins Bett zu gehen. Heute ging der Wecker wieder mal um 4:39 Uhr.

Heute habe ich meine politische Geschichte abgesagt und damit „Spätzle-mit-Soß“. Ich bin müde, geschafft und zu fett.

Ein Hopfengetränk aus dem Kühlschrank werde ich mir gönnen. Morgen ist wieder Streßtag, um 4:39 Uhr geht es los und der letzte Geschäftstermin endet um 22 Uhr. Ich hoffe, ich schlafe nicht dabei ein. Sowas kann auch mal recht öde sein.

Im Lotto habe ich auch gewonnen. 120€ Einsatz und 122,40€ Ertrag, den ich mir noch mit Muttern teilen muß. Wir hatten zusammen gespielt. Nachher lese ich noch den „Aktionär“. So viel Geld will sinnvoll angelegt werden.

 

 

 

82,3kg und auf Klo

Ich meine nicht mich und den Porzellansaal unseres Anwesens, sondern gleichnamiges öffentlich-rechtliches Programm.

Die Elitebeamten und bekennenden Offliner (Hab das bei mei’m Enkel gesehen, ich kauf mich bald auch so ein Internet) der ARD haben bemerkt, daß ihre Zuseher ungefähr so alt sind wie sie selbst. Ups, wie konnte das nur passieren?

Gut, Herztropfen rein, Hörgerät auf Maximum, es mußte was passieren. Geld wie Dreck war ja da, man hatte in den Jahren zuvor das journalistische Angebot ausgedünnt und die freien Mitarbeiter rausgedekelt oder im Preis gedrückt. Fest angestellt wird eh kaum noch einer. Man will ja passende Sendeware haben. Die Kosten waren also gesenkt, dann kam just die Zwangssteuer in Form des „Rundfunkbeitrages“. Also hat man mal schnell 30 Millionen pro Jahr für ein „junges Angebot“ bereitgestellt. „Weil ja die jungen Leud‘ immer bloß ins Handy starren“, wurden die 30 Mio. verschiedenen politischen Aktivisten in die Hand gedrückt, damit „die so lusdische klein‘ Filmsche mache“ und die dann auf Youtube stellen. Irgendjemand hat denen erzählt, die jungen Leute schauen dauernd Youtube. Vermutlich ein Lobbyist von Google.

Zack, war „FUNK“ da und die 30 Millionen Euro Steuergelder der Bürger pro Jahr gingen direkt auf die Konten junggrüner und junglinker Politaktivisten, die nun endlich Plattform und Broterwerb hatten. So entstehen „Erfolgsgeschichten“ wie sie nur Hartz-IV schreiben kann.

So konnte man endlich die ganze pseudoprogressiv-bizarre politische Agenda auskotzen die man unter die Jugend bringen will. So erklären einem die Politaktivisten kurzgefasst, daß das Internet ganz in den Händen einer großen Nazi-Hass-Verschwörung ist und „funk“ das gallische Dorf dagegen. Der Protagonist diverser dieser kruden Verschwörungstheorien hat mittlerweile den Spitznamen „Rayksbürger“. Das sagt viel…. Seine steuergeldfinanzierte Unterstützungstruppe ist bunt. Was das meint? Nun, es wird auf Qualifikation oder Sprachkenntnisse wenig wert gelegt, wichtig ist „anders“ auszusehen. Fremdländisches Aussehen ist schon mal nicht schlecht, besser noch gleich als Kerl im Kleid mit blauen Haaren rumzulaufen, als verschleierte Fundamentalistin, oder auffällige Tätowierungen und Piercings für jeden sichtbar zu haben. Sollte einer meiner Leser ein körperbehinderter, heroinabhängiger, nichtbinärer, HIV-kranker Salafist mit Sprachfehler und Gesichtstattoo sein und aus einem weit entfernten Land kommen: Ich wüßte da eine Jobchance mit exzellenten Aufstiegsoptionen….

Soll doch jeder sein was er möchte, aber ich mag weder damit belästigt werden noch in Dauerschleife hören wie toll das ist.

Hasst sich jemand so selbst, daß er sich mit Hilfsmitteln eine Unterlippe wie ein Pizzateller macht – soll er gerne. Muß das aber sein, diese Person die Nachrichten lesen zu lassen und noch vor dem Wetter dreimal zu hören wie erstrebenswert es sein mag eine Unterlippe so groß wie einen Pizzateller zu haben? Nö. So isses aber. Tipp: Mal bewußt Frühstücksfernsehen gucken. Man muß die Sendung keine drei Stunden schauen um den politischen Auftrag zu erkennen. Ach ja. Ich finde im Netz Umfragen von 2009 bis heute, die alle als weit deutlich bevorzugte politische Präferenz „die Grünen“ angeben. Je nach Erhebnung zwischen 36 und 78 Prozent. WOW! „Liberale“ sind dort ebenso spärlich gesäht wie „Rechte“. Boah, muß dort ein Arbeitsklima herrschen. Das System kann keinen neutralen, gar investigativen Journalismus mehr zulassen. Wie auch?

Wichtig ist im Jugendkanal auch zu wissen wie man an alle Arten von Drogen kommt oder konsumiert. Da gibt es eine nette Dame dort die das den Jugendlichen erklärt und auch mal gezeigt hat wie man einen Joint korrekt baut. Sie hatte viel geübt…. Die Dame erklärt einem an anderer Stelle auch warum weisse Männer……ich verkürze mal…Abfall sind und überhaupt bäh, privilegiert und sexistische Vergewaltigerrassistennazis. Gibts da schon einen ICD-10-Code dafür?

Alles Dinge, welche die Jugend laut Staatsfunk wissen und können muß!

Eine anderes Aktivistenkollektiv dieses Steuergeldgrabes ist das „Y-Kollektiv“. Ich erspare mir die Ausführungen zu dieser „Offener-Kanal-Video-AG“, lest selbst.

Weil ja beim 30-Millionen-Euro-pro-Jahr-Sozialamt reichlich Menschen „arbeiten“, die mit sich, ihrem Leben, ihrem Körper und der Welt unzufrieden sind, gibt es dafür natürlich eine eigene Sendung, bei der Name gleich auch das Niveauversprechen ist: „Auf Klo“.

Unser aller Steuergeld wird ausgegeben um eine sehr merkwürdige Agenda zu verbreiten. Es gibt keine Spielart der Sexualität, die nicht ausgebreitet wird. Kann man machen, aber ob das nicht besser die Bravo könnte…. Wenn Dich interessiert wie Asexuelle masturbieren, warum man stolz drauf sein muß Nacktbilder für immer und alle Zeiten auf Instagram zu posten damit auch wirklich jeder sie sieht, scheiß egal ob man sich damit berufliche Türen für immer zuschlägt, warum Muslime eine eigene Rasse sind, warum es keine zwei Geschlechter gibt sondern ganz ganz arg viele, Schminkkurse von Männern, wie man politisch korrekt Pornos schaut usw.

Eine der steuergeldfinanzierten Politaktivistinnen ist eine Dame, die beweist, daß man auch unter mehreren psychischen Erkrankungen gleichzeitig leiden kann und damit sogar gut Geld verdient. Sie ist zwar eindeutig eine krankhaft fettleibige Frau, versteht sich aber als „nichtbinäres queeres Etwas“. Sie weiß auch: Mit „dicke Frau“ gewinnt man draußen in der Echtweltrealität keinen Blumentopf und muß dann irgendwann sich einen Vollzeitjob suchen und richtig arbeiten gehen. Jeden Tag und so….

Dafür, daß sie keine Frau sein will, ist sie aber eine so radikale Feministin, daß sogar Alice Schwarzer schluckt und mit Träne im Auge sagt, daß sie DAS nicht gewollt hat. Die übelsten Tiraden läßt sie aber für gewöhnlich im chronisch erfolglosen Haß- und Hetzblatt „Missy“ ab. Diese Zeitung ist so erfolglos, daß sie bei den verhassten Kerlen um Spenden bettelt und auch im elften Jahr des Bestehens noch nicht mal genug Geld für 25.000€ Stammkapital zusammen bekommt. Ich vermute mal ausserhalb eines sehr kleinen Kreises landet der Großteil des gedruckten Ausgabe direkt im Recycling des Pressegrosso. Hauptsache ein paar Anzeigenkunden und Spender zahlen noch was. Die Echtarbeit in der Realwelt  ist immer die Bedrohung des Aktivist…..äh…..wie ist aktuell gerade PC? *ixe?
Ich wäre nicht erstaunt wenn rauskäme das unser Gemeinwesen das ganze Konstrukt mit irgendwelchen Preisen und Fördermaßnahmen am Leben erhält. Echt nicht.

Die Dame läßt in jeder Faser und jedem dritten Satz merken, daß sie sich in ihrem Körper nicht wohlfühlt. Was liegt für die Bundesrundfunkbeamten also näher eben diese Dame ein Video machen zu lassen warum krankhaftes Übergewicht und ungesunde Ernährung supi dupi toll sind. Ich verlinke das hier absichtlich nicht. Das Video ist so verstörend, ich warte schon auf die Fortsetzung mit dem Titel: „Warum Crackrauchen so viel Spaß macht“.

Natürlich erklärt die Dame in einem weiteren Breitbildvideo, warum ihre Dehnungsstreifen ein Ausdruck ihrer Persönlichkeit sind und es ganz toll ist welche zu haben.

Dehnungssteifen zeigen, daß das Bindegewebe überfordert ist und irreparabel reisst. Wenn das ausserhalb der Schwangerschaft passiert, dann ist es ein absolutes Alarmsignal. Entweder liegt eine erbliche Bindegewebsschwäche vor, eine Krankheit oder der Körper ist krankhaft fett. Wenn es Männer trifft, ist es nochmals schlimmer. Das weibliche Bindegewebe ist ohnehin schon schwächer um die Strapazen einer Schwangerschaft besser zu bewältigen. Wenn man als Mann betroffen ist, dann ist was Ärgeres im Busch.

Das ist keine Mode-Auszeichung für ein buntes Leben – das ist ein Alarmsignal des Körpers!

Das zu haben wird Folgen nach sich ziehen, möglicherweise mit Dusel erst im Alter dafür dann aber umso drastischer. Man bezahlt mit Lebenszeit und Lebensqualität. Immer! Direkt! Ohne Abzug und Rabatt!

Wenn ich mir den Gesamtkontext ihres publizistischen Auswurfes, ihre soziale Präsenz im Netz und andere Dinge von ihr lese „warum die Modeindustrie Nazis sind, weil sie aus rassistischen Gründen keine sexy nichtbinäre, genderqueere, weibliche Frauenmode in XXXXXXXL produzieren“…..

Puh, die Frau braucht professionelle Hilfe. Nicht nur bei ihrem selbstverhassten Körper. In dieser Lady steckt so viel Hass drin, das reicht für mehrere Nazikameradschaften oder islamistische Hetzmoscheen.

Grausam da zuzusehen, fast angsteinflößend. So stell ich mir Personen vor, die sich ritzen und die man irgendwann mit einer Überdosis findet, weil es aus der Wohngruft so komisch rausriecht und keine Bezugsperson existiert die merkt, daß sie seit Wochen nicht gesehen wurde… Aber jeder hat seinen eigenen Weg zum Glück.

Was sie jedoch nicht braucht, ist Öffentlichkeit bei denen sie Jugendlichen und jungen Erwachsenen suggeriert, daß ein ungesunder, selbstzerstörerischer Lebensstil toll und nachahmenswert sei. Niemand, wirklich niemand kann mir glaubhaft versichern warum es erstrebenswert ist z. B. mehr als drei Zentner zu wiegen. Fettsein hat keinen einzigen Vorteil. Nicht mal bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Da gewinnt man maximal ein paar Wochen länger Aufenthalt in der Hölle. Braucht niemand.

Was hat dieses „junge Angebot“ des Staatsrundfunks wirklich für einen Auftrag und warum wird soviel von auch meinem Geld ausgegeben um einem Amikonzern (Alphabet) Content und Werbeeinnahmen zu verschaffen?

Der Witz: Das wird nicht mal viel geguckt. Schaut mal auf die Klickzahlen. Da haben Kinder, denen man beim Videospielen zuschauen kann meist x-mal viel viel mehr Zugriffe. Sogar ich hier mit dem Blog habe mehr Klicks als manche deren teuer teuer vom Bürger bezahlter Propaganda-Videos.

Ich kann dazu nur sagen:

LÖSCHT EUCH!

82,4kg und Hot in the Office

Aus versicherungstechnischen Gründen müssen bei uns die Büros abends hermetisch verschlossen werden. Aus nervigen Gründen geht automatisch immer die Jalousie nach oben. Zwischen Sonnenaufgang und meiner Ankunft wird mein Büro also sonnengebräunt. Die Technik ist schon ganz schön sonnenverblichen. Morgens, wenn ich meine Gruft entriegle hat es so 27-33 Grad drin, je nach Wetterlage. Fensteröffnen geht, Klimaanlage fehlt, Durchzug geht nicht. Es fehlt der „Durch“ für den „Zug“. Mit professionellem Handtuchwedeln und alles aufreißen schaffe ich es, die Innentemperatur auf die Außentemperatur anzupassen. Aktuell 27,5 Grad indoors und 29,4 outdoors.

Kinder kriegen da Hitzefrei, ich Hitzewallungen.

Gegenmaßnahme: Viel trinken, was mach ich? Wenig trinken…. Dauernd vergesse ich es, hab zu tun oder krieg nix runter.

Mein Frühstück habe ich heute größer dimensioniert, 100kcal. Getreidestängel obendrauf. Der leidige Hunger.

Das spare ich dafür am Mittagessen wieder rein, das ich auf 14 Uhr verschiebe, Als Nachtisch gibt es heute 20 Gramm Beerchen (Bierchen wär mit lieber….) aus eigenem Garten. Das Abendessen wird natürlich, wie fast immer in der letzten Zeit, gestrichen.

Als Ausgleich gönne ich mir dafür ein Rothaus Weizen alkoholfrei und ein paar Salzbrezeln. Der Mineralienhaushalt muß schließlich passen.

Das Gewicht ist 800 Gramm runter, leider laut Nokia-Waage nur Wasser. Die Nokia-Waage gibt es übrigens heute als Amazon-Prime-Angebot für unattraktive 69€.

Die Edeka-Gruppe hat jetzt auch einen „Gut-und-billig“-Skyr am Start. 110kcal. pro 150gr. Becher ist mehr als bei Lidl, aber dafür schmeckt er auch fruchtiger und nicht so nach künstlicher Süße. Sanddorn war sehr lecker.

Ajoure Men“ hat in der neusten Ausgabe einen Artikel über die besten Sportarten um abzunehmen.

Spoileralarm: Nur reine Ausdauersportarten.

83,2kg und Comeback mit Rückschlag

Hallo, ich bin wieder da.

Die Gattin und ich hatten uns in einen Chill-Relax-Recovery-Urlaub verabschiedet. Das war dringend nötig, wir gingen bei auf dem Zahnfleisch. Die letzten Monate waren körperlich und seelisch doch sehr anstrengend.

Zunächst ging es eine starke Woche an die Costa Calma (Fuerteventura). Die Gattin hat ein super super super Hotel rausgesucht, das H10 Playa Esmeralda.

Es war wunderschön, das Wetter traumhaft und sehr entspannend. Wir haben die ganze Zeit nichts gemacht, von etwas planschen, spazieren und mit den Streifenhörnchen spielen mal abgesehen: 

Ich wollte im Urlaub mein Gewicht halten und daher haben wir nur Halbpension genommen. Das Zimmer war auch toll, die wußten wohl wo ich aktiv bin, das suggeriert zumindest die Zimmernummer (Insiderwitz):

 

Bei unserem letzten Chillurlaub hatten wir das auch so gemacht. Ich hatte dann reichlich gefrühstückt, das Mittagessen komplett ausgelassen und erst am Abend am Buffet diätkompatibel zugelangt. So habe ich das sogar schon zweimal gemacht und dabei von 91 auf 89,7 und auch schon mal von 98 auf 96 Kilo abgenommen.

Diesmal nicht. Es ging mächtig schief.

Schon nach einigen Tagen fiel mir auf, daß da was nicht stimmen kann. Schon auf dem Heimflug war die Hose enger als auf dem Hinflug. Ich hatte vor die direkt in Spanien zu lassen, da sie zu groß war. Ist sie jetzt nicht mehr. Jetzt passt sie wieder. Dreck!

Wieder zu Hause, waren wir nur zum Wäschewechsel und zum Standuhr wegbringen. Diese ging wenige Tage vor dem Urlaub nämlich kaputt. Der Uhrmacher braucht aber nur die Uhr selber, jetzt stand das leere Gehäuse dumm in der Wohnung rum. Also habe ich meine alte Kuckucksuhr eingebaut. Da sieht dann so aus:


Funktioniert einwandfrei. Das Ticken, welches die Gattin stört wird durch das Holz gut gedämpft. Ich sollte an ein Patent denken….

Zwischenstand auf der Waage: 84 Kilo, vier Kilo in einer Woche zugenommen. Der Gattin ging es aber ähnlich.

Nach erfolgreichem Wäschewechsel ging es dann zwei Tage nach Erding in die Therme. Dort haben wir dann auch Sport gemacht und ich meine Renn-Rutsch-Badehose eingeweiht. Direkt auf der neuen, schwarzen Rutsche.

Auch dort habe ich mich am Riemen gerissen, auch wenn es schwer war, am Tag drauf war das Sommerfest unserer Partei. Am Ende des Tages ein großes Fressen……

Am Sonntag wollte ich dann eisern sein. Die Gattin schob berechtigt ein, daß unsere „Piemientos de Padron“ geerntet werden müssen, sonst sind sie zu reif. Haben wir gemacht und gleich verzehrt.

Ein Diätessen ist das aber auch nicht wirklich…..

Dann mußten wir noch in den Garten. Ernten. Himbeeren und Johannisbeeren in beträchtlicher Menge waren meine Ausbeute.

Eine große Freude macht mir mein frisch gepflanzter Walnußbaum. Er hat schon zwei Nüsse. Hoffentlich werden die nicht wieder geklaut. Der Alltag hat mich nun wieder. 1 Kilo mehr zum Montag des Urlaubsbeginns, 3,3 Kilo zum Tiefststand mehr.
Ich werde hart kämpfen und nicht aufgeben.

Die Waage behauptet übrigens, ich hätte meinen Fettanteil um ein Kilo erhöht, Wasser und Muskeln blieben gleich. Kann sein.

Die bittere Erkenntnis ist, daß es auch nach zweieinhalb Jahren bewußter Ernährung nicht ohne Essenswaage, Essenstagebuch und Diagnosewaage geht. Gut ist, daß ich die Fehlentwicklung ohne Hilfsmittel schnell bemerkt habe. Sorgenfalten macht mir, daß ich aber trotz Motivation nichts dagegen machen konnte. Die Strafe folgt umgehend per leerem Teller.

Scheiß Jojo-Effekt. Andere trifft der aber härter:

 

82,8kg und Blogpause

Mit fünf Pfund Bonus zu gestern (spätes Abendessen und 1l zusätzlicher Wasseranteil) verabschiede ich mich in meine übliche Sommerpause.

Wer links auf der Seite abonniert (keine Sorge, kost nix und man kann sich jederzeit wieder austragen) verpasst es nicht.

Heute waren wir in der Sauna am chillen, es war wohl doch mehr Strahlung als geschätzt – wir sind bei etwas rot geworden.

Zu Essen gab es ein leckeres Granola mit Joghurt heute früh und jetzt noch original Kraft Mac-n-Chesse.
Ein so leckeres und gesundes Produkt, daß man es laut Verpackung ADHS-kranken Kindern nicht geben sollte (Falls ich es richtig übersetzt habe).
Es verträgt sich wohl nicht mit den dort üblichen Hammerdrogen mit denen man die Kinder ruhigstellt.

Wir werden jetzt mal ausgiebig chillen, kuscheln, entspannen, relaxen und faul sein.

Angenehme Zeit, bis bald.

80,3kg und Abschiede

Was für ein Horror. Macht braucht etwas wichtiges und meint es läge im Büro. Dort, wo man unter keinen Umständen rechtzeitig dran kommen kann.

Ich habe es dann doch noch gefunden, mein Unterbewußtsein rechnete schon damit und ließ mich unbewußt Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Schlaues Kerlchen.

Mit dem Gewicht bin ich zufrieden, im Prinzip dasselbe Ergebnis wie vergangenen Samstag, halt mit Schlafanzug, Uhr und Tracker. Deutlich verbessert haben sich Fett (runter auf 22kg) und Wasser (hoch auf 51,1%). Heute war nach dem üblichen Bäckerfrühstück statt einkaufen Vorbereitung angesagt. Zu Mittag waren wir uns vom Gasthof Löwen verabschieden. Dort war man aber schon in der Abklingphase. Das fällt einem besonders krass auf, wenn man schon seit Mutters Geburtstag 2017 (oder wars 2016?) nicht mehr dort war. Ihr wisst, wegen abspecken und so…

Wir haben dann nochmal alle Spezialitäten durchgefuttert und uns die Dinge geteilt. Ebenso wie das Toblerone-Eis hinterher.

Das war es im Wesentlichen für heute. Heute Abend gibt es Reste, dann ist es gut für heute.

Einen meiner Kunde habe ich getrollt. Er fluchte über das Internet. Ich hab dann sein Unternehmen mal im Netz empfohlen.
Wenn ich mir die Klickzahlen und Kommentare anschaue, dann dürfte das Unternehmen die letzten Tage ein hohes Mail-, Telefon- und Besuchsaufkommen zu haben.
War ich fies?

 

80,7kg und Finale

Heute ist mein vorläufig letzter Arbeitstag vor dem Urlaub, ich habe das gleich mal genutzt um meine Vorräte aufzubauen (Wasserflaschen, Tempos) und auch abzubauen (Getreidestängel). Wenn alles aufgeräumt ist, alle Mails bereinigt und die letzten Projekte übergeben/abgearbeitet sind geht es nach Hause.

Mein Akku ist körperlich und seelisch ziemlich leer. Die Erholung wird mir gut tun. Morgen stehen Vorbereitungen an, auch zu Hause muß noch so einiges abgearbeitet werden. Ich hoffe ein Saunabesuch geht sich noch aus, quasi zum einchillen.

Heute gab es einen na ja angebliches Hofdessert aus dem Kaufland. Das da:

Geschmeckt hat es recht lecker, die Kalorien gingen noch. In mir kommt aber der Verdacht hoch, es handelt sich weniger um einen Milchviehhof, sondern mehr um eine Zuckerrübenbäuerin. Kann man sich mal gönnen und war heute auch schon das Highlight des Tages.

Ansonsten muß ich heute noch politisch viel vorbereiten und hab mal wieder die Regierung mit der Hand in der Keksdose erwischt.

Wer sich übrigens fragt wen ich wohl mit meinem Geschreibsel erreiche: Keine Ahnung, aber gestern war die Nettoreichweite 18.400. Wäre es ein Werbespot gewesen hätte ich jetzt 40€ abrechnen können. Tatsächlich war der Werbeerfolg genau 0,00€ die ich jetzt hemmungslos versaufen kann.

Kann man von einem Abspeckblog leben? Nun, man sollte das Thema „Nulldiät“, „Lichtnahrung“ „Einsiedlerschaft“ und „Wohnen im Freien als Schwerpunkt wählen.

Vermutlich gingen „Wunderdiäten“ und „Zauberpülverchen“ besser.

%d Bloggern gefällt das: