89,9kg und jetzt ist Bergfest!

50 Tage sind vergangen, seit das Abenteuer 100 Tage Abnehmen durch gesunde Ernährung begann, 52 Tage besteht nun dieser Blog. Wenn die Hälfte geschafft ist, dann feiert man das Bergfest.

Eigentlich wollte ich sogar schon fünf Tage früher mit der Aktion beginnen, aber da waren noch zwei Geschäftsessen dazwischen, macht so ja wenig Sinn.

Harte Zeiten wurden durchschritten, ich versuche mal zusammenzufassen.

Wie kam es dazu:
Aufgrund einer Sekundärerkrankung im vergangenen Oktober musste ich von heute auf morgen wiederwillig das Rauchen aufgeben. Damals hatte ich rund 85 Kilo. Schon nach wenigen Wochen kam ein gigantischer Appetit gepaart mit einer unmenschlichen Fressgier über mich. Binnen kürzester Zeit ging mein Gewicht nach oben. Leider ist es definitiv völlig ausgeschlossen, gleichzeitig gegen eine Krankheit, wiederwillig aber gezwungen gegen den Dämon der Nikotinsucht und auch noch gegen Übergewicht und Fressgier anzukämpfen. Unmöglich! Ausgeschlossen! Unschaffbar!

Eins nach dem anderen.

Im Februrar war dann die Krankheit besiegt und der Dämon der Nikotinsucht unter Kontrolle. (Wer wissen will, wie ich das geschafft habe helfe ich gern mal weiter. Ich hatt eh vor das Tagebuch irgendwann auf brigitte.de zu stellen)

Nun gings also an den Bauch. Immernoch stopfte ich alles in mich hinein was ging. Pizza als Vorspeise, 20€-Rechungen bei Burger King, zwei Tafel Schoggi am Tag minimum. Es ging viel hinein. Im Feburar begannen langsam die Ausfallerscheinungen:
Dauersodbrennen und ein aus dem Gleichgewicht geratener Zuckerspiegel waren noch harmlos. Die Garderobe passte nicht mehr. Dann bereitete ich eine Ernährung und einen Schlachtplan vor.

Die Wette heißt 100 Tage gesunde, ausgeglichene Ernährung. 1000 Kcal. am Tag, rohes Obst und Gemüse sind frei.
Kein Hunger, aber auch keine Sünden, kein Kasteien, keine Esoterik.

Die Hälfte ist jetzt rum.

11,9 Kilo sind verschwunden und alle Ausfallserscheinungen.

Mein alte Garderobe ist zwar arg arg eng, aber es geht wieder alles zu. Meine „Fettenhosen“ sind im Schrank vergraben.

Meiner Umgebung fällt mein neues/altes Aussehen auf.

Das Essen schmeckt, ich lerne auch viel dazu.

Ich machte und mache in den 50 Tagen mehr Sport, als im ganzen Nichtraucherhalbjahr. Man bewegt sich viel lieber, wenn man nicht so viel zu schleppen hat.

Ich frage mich immer, wie es Drei-Zentner-Leute aushalten können. ich kann mir zwar vorstellen, daß man sich an viel gewöhnen kann, aber wohlfühlen? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Bergfest heißt aber nicht nur die Hälfte der Strecke geschafft zu haben, sondern auch noch die Hälfte vor sich zu haben. Wie soll es jetzt noch weitergehen?

Nun ja, wie bisher. Ich mache genau so weiter wie bisher. Ich werde oft gefragt, ob ich wenn ein Zielgewicht habe. Nein, habe ich nicht. Ob es am Ende 82, 84 oder wieder 85 sind ist zweitrangig.

Ich möchte die 100 Tage auch nutzen um mein Verhalten grundlegend und dauerhaft zu ändern und meinen letzten Dämonen -die Freßgier- zu besiegen. Langfristig wär gewichtstechnisch irgendwas zwischen 80 und 85 okay, aber in erster Linie sollte ich mich wohlfühlen – sonst nichts. Alles andere kommt dann von alleine.

In diesem Sinne – runter vom Berg.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: