83,9kg und Dämonen killen

Es hat schon Charme, wenn Gattin und ich fast gleichzeitig über der Schüssel knien. Im Bayerischen würden man sagen
„Mia sin zsamm“. Stimmt ja auch.

Heute früh werde ich man einen Besuch bei Frau Doktor machen, es gibt ein paar Dinge, bei denen ich mal nachschauen lassen muß.
Ich habe das lange hergeschoben, aber jetzt gehe ich das offensiv an.

Heute Nachmittag, nach meinem Mittagsmeeting, geht es dann zur Physio. Frau Popescu soll dann den Dämon aus dem Rücken austreiben.
Sie kann das.

Wie ich das heute mit dem Essen machen soll weiß ich noch nicht. Das Frühstück war ein Getreidestängel und das Abendessen entfällt uhrzeitbedingt.

Unklar, wie ich das mit dem Mittagessen angehe. Brezel vom Bäcker? Frühe Soljanka aus der Dose? Hm. Alles nicht so ideal wie gewünscht, vor allem wenn einem latent übel ist.

Meine ORF-Beschwerde beim Kabelnetzbetreiber sorgt langsam für den erwünschten Wind. Alle Seiten und Netzwerke zusammengenommen liege ich rund 10.000 Views, bei 25000 Anschlüssen des Anbieters ist es gar nicht so schlecht. Einige Verbündete haben sich auch schon gemeldet. Wird langsam…

Was mich am meisten freut und auch zum Titelthema passt: Ich hab´ meinen eigenen, persönlichen Webtroll. Yay!
Leider ist er ein wenig doof und hat sich schon verraten. Aber man ist heutzutage erst dann im Netz existent wenn man getrollt wird.

Nächster „erledigt“-Haken gesetzt!

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: