89,8kg und das große Erschrecken

Wie ich gerade feststellen muß sind meine Einträge von Dienstag und Mittwoch gar nicht angekommen. Arrrgh!!!!

Hmm…. ich weiß über was ich geschrieben habe:

Nach wie vor ist das Abspecken an sich kein Problem. Der Dämon der großen Freßlust ist aber immer noch da, also auch mein Hang zur Doppelportion.

Neues Feature: Ich schlafe schlecht. Trotz einer Nachplanung wie ein Kapuzinermönch, (22 Uhr -> Ab ins Kistchen) (5.45 Uhr -> raus aus dem Kistchen) fällt mir das Schlafen gerade sehr schwer und damit habe ich ein deutliches Defizit, welches sich am Tage bemerkbar macht – es fühlt sich an wie eine beginnende Erkältung – ist aber keine. Glücklicherweise haben wir eine 4-Tage-Woche. Heute wurden mir von unserer Sekretärin nette Komplimente gemacht. Ich hörs ja gern….ist gut für das Ego. Dazu hat sie mir so Vitamin-/Minealstofftabletten geschenkt.

Schmecken gut.

Die Sanostolgummibärchen aus der Schweiz schmecken auch toll. Der Meinung sind alle, die bisher gefragt oder ungefragt meine Süssigkeitenschublade geheuschreckt haben. Am aller schlimmsten ist eine meiner hübschesten Kolleginnen. Ein Ameisenbär im Termitenhügel hat mehr Anstand als sie an meiner Süssigkeitenschublade – aber ich muß sie auch in Schutz nehmen. Sie hat ein gutes Herz. Sie verteilt meine Süssigkeiten auch unter meinen Kollegen. Tipp an die Männer hier: Vorsicht vor Polinnen! Die Vorurteile scheinen zu stimmen!

89,9kg und das bestellte Wunschgewicht

So, wie auf den Tag bestellt Die grosse Acht am Anfang steht! Zuminest fuer heute….

Nachdem gestern kein Aerger in Sicht war habe ich aktiv einen gesucht. Ich habe meinen Eltern etwas an ihrem Computer erklaert, ihren TomTom eingerichtet und dann die Bremenwahl angeschaut. Das hat gereicht….

90,6kg und das kommt nicht überraschend

Wie ich gestern ausführte – Ärger zehrt.

Nur hatte ich keinen mehr. Das Wetter war schön, alles hat soweit geklappt und ich hatte mal wieder Diätfertigkost getestet.

Gestern war Quarkplätzchen mit roter Grütze angesagt. Hat so 250Kcal. und eine ganz günstige Nährwertbilanz. Leider aber überhaupt keinen Geschmack. Die Quarkplätzchen schmecken nach Pappendeckel und die rote Grütze ist so geschmacklos wie ein Herrenwitz.

So habe ich nach der Hälfte aufgegeben und mich dann später an der Penne Mediterranee auch von den Weight Watchers versucht. Mit nur 130Kcal. ist das Gerät auch für strengste Faster geeignet. Was den Quarkplätzchen gefehlt hat, hat die Penne reichlich – Geschmack. Sie besteht aus relativ wenig Nudeln, viel Gemüse und viel stark gewürzter Tomatensauce. Immerhin war ich danach satt und habe einen Verdauungsespresso getrunken. Es war durchaus lecker, das kommt mir wieder auf die Einkaufliste.

Supper wollte ich gestern auch kaufen, aber sowas wie die heiße Tasse gibt es scheinbar nicht mehr. Ok, dann misch ich halt selber.

Heute war ich nach dem Sport beim erledigen meiner Muttertagspflichten und habe dabei mein Stammgericht (Putenschnitzel Mozzarella mit Champignons) und einen Humpen Kopfsalat vertilgt. Alles soweit Ok, aber jetzt gelüstet es mich nach was Süßem. Da haben meine Gelüste heute aber Pech.

90,1kg und die Seuche

Es gibt Tage das klappt einfach gar nichts, solche Tage waren gestern und vorgestern.

Kontaktlinsen bestellt – nach einer Woche kamen sie endlich – falsche Stärke

Telefon gekauft – neudefekt

und so weiter und so fort

Heute kam ich gewichtsmäßig erstmals in die Nähe des Bergfesttraumgewichts. 200 Gramm drüber.

Wird schon noch

Aber es stimmt: Ärger zehrt. So, jetzt gehe ich einkaufen, Kontaktlinsen und Telefon umtauschen und Post sichten. Das sollte mich 200 Gramm kosten…. 😉

90,6kg und der grosse Aufreger

Ja, ja große Acht am Anfang der Gewichtstabelle kommt langsam in
Sichtweite. Allderings musste ich mich gestern Abend so aergern, dass ich
nichts mehr runterbekommen habe. Heute sieht es nicht viel anders aus.
Wieder ein Trick mehr: Blutdruck auf 200 vertreibt den Appetit!

91,5kg und die nackte Gier

Gestern Abend war ich wieder beim Putensteakdealer meines Vertrauens. Mein
Standardmenu „Putensteak mit frischen Champignons an Roestzwiebel und
Speck“, Beilage Salat mit italienischem Dressing und Ciabatta hatte es mir
angetan. Ich bin immer noch erschreckt, welche Mengen in mich reinpassen.
Obwohl ich langsam und mit Sinn und Verstand genossen habe ließ ich nichts
übrig. Den Teller haetten die danach gar nich spuelen brauchen. Letzlich
bin ich sogar an den Brotkorb meiner Begleitung gegangen. Ganz schlimm…..

90,9kg und der wahre Weg zur Erleuchtung

Viele Wege führen nach Rom heißt es…..

….aber der schnellste von uns aus führr über die Autostrada 22 – warum soll ich anders fahren?

Bei den Diäten ist es ähnlich. Milliarden werden verdient. Was gibt es nicht alles:

– Glyx-Diät
– Mayo-Clinic-Diät
– Brigitte-Diät
– Trennkost
– Low-Whatever-Diet

Jeder schwört auf die Seinige, jeder hat schon mal so oder so-Erfahrungen gemacht. Kann ja alles sein. Jeder Körper ist anders, jeder hat andere Dämonen in seinem Kopf, die die eine oder andere Diät unmöglich machen.

Geht mir natürlich auch so, also frage ich meine Persönlichkeiten

Was macht der Rationalist in mir? Es muß Sinn machen!
Was macht der Allgäuer in mir? Ich muß es stur durchhalten und selber machen können!
Was macht der Betriebswirt in mir? Es muß sich rechnen – Das Ergebnis muß stimmen!
Was macht der Genießer in mir? Es muß schmecken!
Was macht der Dämonenbezwinger in mir? Es darf mich nicht in Versuchung führen!
Was macht der Journalist in mir? Ich recherchier mal…….

Also habe ich mehrere Diätopfer und eine Ernährungsberaterin gefragt und dann meine Diät selber festgelegt.

Danach habe ich die Idee meinem Arzt, dem Diätopfer und der
Ernährungsberaterin vorgelegt und gefragt ob sowas funktionieren kann.

Mit einigen Verberesserungsvorschlägen kam drei mal ein JA, und so hab ich dann mal losgelegt. Bald (am 14.5.) kommt das Bergfest, dann ist die Hälfte der Strecke zurückgelegt.
Bis jetzt sind meine Persönlichkeiten in mir zufrieden.
– Es hat Sinn gemacht
– Ich habs durchgehalten
– Es hat sich gerechnet
– Es schmeckt
– Ich konnte bisher der Sünde wiederstehen

Ich hab also offenbar gut recherchiert……

Die Grundregeln sind eigentlich ganz einfach.

1. Zeit lassen (alles was mit XX Pfund in XX Tagen anfängt ist Bullshit !)
2. Es gibt keine Wundermittel (Tees und Pillchen machen nur anderen Leuten die Tasche voll und sind – außer sie kommen vom Arzt- überflüssig)
3. Sich bewegen (Egal was, aber bitte deutlich mehr wie vorher und es muß Spaß machen)
4. Gesund und ausgewogen ernähren (Der Mensch ist ein Allesfresser, also behandeln sie ihn auch so)
5. Es muß schmecken! (Wenn man sich unbedingt kasteien will, ist bei Besuch bei der Domina oder eine Mitgliedschaft bei Opus Dei viel effektiver)
6. Es muß satt machen. (Wenn man Hunger hat, hat man was falsch gemacht)
7. Man muß Willen haben (Ziel setzen, sich moralische Unterstützung von aussen holen)
8. Sich schlau machen (Es herrscht so viel Aberglauben bei diesem Thema – gründliche Vorbereitung ist alles)
9. Den Termin richtig legen (z. B. um Weihnachten ist einfach Blödsinn….)
10. Es auch mit dem Ziel machen seine Lebensweise zu ändern (Dann gibts auch keinen Jo-Jo-Effekt)

Was habe ich mir nicht Ausreden von Menschen angehört die es nicht geschafft haben. Wenn die Menschen nur bei ihrer Ernährung so kreativ gewesen wären….

Mit Spannung habe ich die neuesten Pläne der Bundesregierung gehört. Als ich gehört habe, daß sie neue Spielplätze und Radwege bauen wollen habe ich köstlich gelacht. Als ob das helfen würde!

Als ich Kind war:

– gabs in der Klasse nur ein fettes Kind. Ein Schlüsselkind, das von Oma gemästet wurde. Das „Kind“ wiegt jetzt weit über 100 Kilo.

– Du unserer Zeit gabs keine Playstation, sondern nur einen C64 und der war selten an!

– Wir konnten draußen spielen – ohne besorgte Mütter um uns rum.

– Unser Abenteuerspielplatz war der Stadtteil

– Zur Fortbewegungung gabs wahlweise Füße oder Fahrrad.

– Fernsehen ging von 17.05 bis 17.30 (Wickie bzw. Biene Maja) am Sonntag kam die Maus und Löwenzahn – Ende!

– Essen wurde von den Eltern gekocht und kam nicht aus dem Maggi-Fix-Chemielabor. Mc Donalds gabs maximal einmal im Jahr und dann einen eizelnen Hamburger.

– Wir hatten keine Gefriere und keine Fritteuse. Pommes gabs an der Kirmes und Eis im Sommer beim Kaufmann – sonst nicht.

Eltern denkt mal nach. Ich hab meinen Bauch nicht ohne Grund – Eure Kinder auch nicht. Im Gegensatz zu mir, können die Kinder aber nichts dafür!

%d Bloggern gefällt das: