89,2kg und die Beate-Wedekind-Diät

Seit einigen Tagen lächelt mir eine prominenente Dame aus der (beruflich notwendigen) Bild-Zeitung, die stolz erklärt 27,5 Kilo in 90 Tagen und ich habe es gehalten.

So so.

Wer ist das denn? Beate Wedekind 56 Jahre, Journalistin, Ex-Chefin zweier Frauenmagazine, Buchautorin und vieles mehr. Von über 90 auf weit unter 70 in 3 Monaten. Ja, das gibts. Aber wie und zu welchem Preis?

Zunächst natürlich ähnlich wie ich. Gesunde Ernährung, Kalorienbewußtsein, Bewegung. Dummerweise kann man damit aber keine Bücher oder Produkte verkaufen – schon gar nicht an Frauen. Es fehlen wesentliche Komponeten:

1. Wundermittel
2. Glaube an irgendwas

Aussage: Mit den richtigen Cremes wird die Haut straff. Klar, wie leichtgläubig ist frau denn? 30% Gewichtsreduktion in 3 Monaten und dann noch straffe Haut mit 56???
Meine Meinung: Das gibt es nur wenn ein Professor mit dem Skapell nachhilft. Ich könnte ihr Sohn sein, und hab nicht mal die Hälfte abgenommen und bei mir ist schon nicht mehr alles straff….

Aussage: Für ihren persönlichen geistigen Ausgleich und als Anregung hat sie sich in eine Wellnessfarm begeben.
Meine Meinung: Genau, das hilft der Durchschnittsfrau weiter. Besuch in einer Privatanstalt für X-Tausend-Euro. Wenns dort nicht freiwillig klappt kann mans immer noch absaugen. Danke fürs Gespräch.

Aussage: Vor dem Essen Obst essen, die Geheimwaffe.
Meine Meinung: Genau da haben wir die dringend benötigte Esoterik.

Aussage: Essen sie nur maximal einmal die Woche im Restaurant
Meine Meinung: Ehrlicher wäre der Hinweis auf Junk-Food gewesen

Aussage: Geben Sie Ihre Erfahrungen weiter
Meine Meinung: Gute Idee, aber nicht viele werden Geld damit verdienen.

Aussage: Verzichten Sie auf Alkohol
Meine Meinung: Die beste Idee!

Da ich aber den Voyeurismus meiner Leserschaft kenne…..
http://beatewedekind50plus.blog.de

Auf jeden Fall mal Glückwunsch zum erreichten Wunschgewicht Frau Wedekind, wir kommen uns entgegen (gewichtsmäßig) und die nächste Brutalodiät machen wir dann 2009 oder 2010 zusammen, als medienwirksames „Battle“. Sie
bekommen die Printmedien und TV, ich Radio und Internet. Einverstanden?

89,2kg und gereizte Stimmung

Wieder mal wars schneller wieder da wie weg. Egal, woher die 500g kommen
weiß ich. – Mein Abendessen ist unmöglich schon verdaut.

Ansonsten habe ich seit heute Morgen eine sehr gereizte Stimmung, fünf vor
Explosion. Wo die herkommt, kann ich mir jetzt gar nicht denken.

Schwül ist es auch hier – wie im Juli. Das nervt mich auch. Mich nervt
heute alles.

89,8kg und regen Zuspruch

Gestern gar nix und heute gleich zwei. Erst mal Entschuldigung, daß es
gestern nicht mit einem kurzen Artikel geklappt hat, aber ich war den
ganzen Tag unterwegs. Es sind gerade sehr bewegte Tage im Unternehmen, aber
dafür positive. Insofoern sieht es schlecht aus mit Abnehmen durch Wut.
Aber ich will mich nicht beschweren. Die Sekretaerin hat mir nette
Komplimente gemacht (Ja, auch Kerle stehen drauf…) und mich mit
Centrum-Tabletten gesponsort. So ein Zuspruch freut die Seele.

Am Mittwoch den 16. ist Bergfest, deswegen gibt es spaeter einen
ausführlicheren Artikel zum Thema.

88,7kg und das Hüpferle

Heute Morgen komme ich ziemlich zermantscht aus dem Bett, ich bin bis 3 Uhr früh vor dem Computer gesessen und erst nicht fertig geworden, da stelle ich mich mit müden Augen auf die Waage und eikuckeda mir nix dir nix 1,2 Kilo weg.

Manchmal würde mich schon interessieren, nach welche Maßstäben mein Körper funktioniert. Ich habe gestern das Gleiche gegessen wie immer, nicht mehr Sport gemacht wie sonst und war auch nicht öfter auf der Toilette.

Nicht, das ich mich nicht freuen würde, aber wenn man weiß wie der das macht ist es vielleicht ja reproduzierbar. Da grübeln aber fähige Wissenschaftler schon seit Jahrzehnten. Die gleichen Wissenschaftler, die auch seit Jahrzehnten keinen Schnupfen heilen können.

89,9kg und die Gutscheinorgie

Gestern erreichte mich wieder so ein Payback-Gutscheinheft. Praktisch, daß das genau immer dann kommt, wenn die Gutscheine vom alten Heft alle sind.

Leider macht ja unser Real am 31. August zu (wenn er nicht vorher angezündet oder gesprengt wird). ich habe mal einen Kassensturz gemacht und meine Ausgaben vor und während der Aktion miteinander verglichen. Dabei trat erstaunliches zu Tage.

Meine Ausgaben für Fressalien sind ab Dezember stetig angestiegen. Die Mehrwertsteuer für Lebensmittel ist ja nicht angestiegen. Das kann es also nicht sein. Ab Anfang März ist es leicht gefallen und mit Beginn der Diät wieder angesteigen auf ein Niveau knapp unterhalb vor der Diät.

Das Fazit:

Bewußte Ernährung ist deutlich teurer als Junk. In meiner Fressphase habe ich rund 40% höhere Ausgaben produziert, meist für Junkfood. Scheinbar ist das Preisniveau Anfang 2007 auch hochgegangen. Die Lebensmittelkonzerte haben die Preiserhöhungsstimmung der Verbraucher vielleicht ausgenutzt. Festzustellen gibt es aber auch: Gesund kostet Geld.

In diesem Sinne klemme ich meine Einkaufskörbe und meine Paybackgutscheine unter den Arm und fahre los, aber vorher esse ich noch was – das spart das meiste Geld!

89,9kg und in mir steigt heiliger Zorn hoch

Gestern war im Fitness und lauschte unserem örtlichen Dorflokalsender.

Ich erfuhr was ein Herr El-Masri aus dem Nachbardorf angestellt hat. Khaled El-Masri und ich bevorzugen den gleichen Supermarkt, wir sehen uns also öfter, auch sein Herr Anwalt läuft einem öfter über den Weg, zwar nicht im Supermarkt aber wir haben ähnliche Vorlieben was das Essen angeht.

Eigentlich macht der Herr El-Masri nicht den Eindruck eines Gotteskriegers. Er ist klein, so ca. 1,70 stämmig gebaut und ziemlich übergewichtig. Er macht eher den Eindruck eines aggressiven Türstehers einer Türkendisco. Er schaut, wie eigentlich auf allen Fotos immer grimmig draus und ist oft mit seinen Kindern unterwegs. Den Pferdeschwanz mit den gelockten Haaren hat er auch noch.

Herr El-Masri hatte viele Verbindungen ins regionale „Gotteskriegermilieu“ und kam schon als politisch Verfolgter einer libanesisch-islamistischen Terrorgruppe nach Deutschland. Vor einigen Jahren hat er seine Familie einfach sitzen lassen um über den Balkan in ein Krisengebiet zu fahren. Was dann wirklich passiert ist weiß nur er. Übrigens hat er einen deutschen Pass – das nur der Vollständigkeit halber.

Wie kommt man dazu in ein Krisengebiet zu fahren?
Wer hat dem einen deutschen Ausweis besorgt?
Wie kam der überhaupt her und durfte als nachweislicher, bekannter Feind einer freitheitlich-demokratischen Grundordnung, also ein Staatsfeind, bleiben?

Nun, seine Geschichte ging durch die Medien, es wurde in letzter Zeit eher ruhig um ihn -bis vor einigen Wochen.

Vor einigen Wochen wurde bekannt, daß er seinen Fortbildungsbetreuer krankenhausreif geschlagen hat. Grund: Er fand das Werkzeug in seiner Fortbildung mangelhaft.

Nun hat er in der Metro Neu-Ulm einen I-Pod gekauft. Dieser war offenbar defekt. Er wollte sein Geld zurück. Garantie- und Gewährleistungsbestimmungen gelten schließlich für Gotteskrieger nicht. Was hat er also gemacht? Er hat randaliert! Allah ist groß! Masri ist stark! Das Herr El-Masri das Faustrecht ausübte passierte also auch nicht zum erstmalig. Wieder stellen sich Fragen:

Wie kommt ein Sozialhilfeempfänger an eine Metro-Karte?
Wie kommt ein Sozialhilfeempfänger an soviel Geld für einen I-Pod?
Warum hat man so jemanden wieder laufen lassen?

Sein Anwalt hat dann einen Brief an die Frau Bundeskanzlerin geschrieben, man möge seinem Mandanten doch eine Psychotherapie bezahlen. Hier stellt sich wieder Fragen:

Warum sollten wir Steuerzahler das?
Warum wendet er sich an die Bundeskanzlerin und nicht gleich an den terroristenerfahrernen Horst Köhler?

Nun hat er die Metro Neu-Ulm angezündet. Das ist eben bei libanesischen Gotteskriegern die nächste Stufe in einem Garantiefall. Dafür müssen wir Verständnis haben. Angeblich soll er 500.000 € Schaden verursacht haben. Wir waren gestern dort. Etwas hochgegfriffen scheint die Summe schon für mein Gefühl. Bis auf einige angekokelte Koffer und Taschen sowie einige Kleider, die wohl nach Qualm stinken war nicht viel zu sehen.

Gereicht für eine Einweisung ins Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren hat die Tat. Immerhin sperren sie die tickende Zeitbombe mal ein und sorgen dafür, daß er für alle anderen keine Gefahr mehr darstellt.

Wie lange dulden wir noch, dass ausgewiesene Feinde unseres Staates, unserer Kultur, unserer Freiheit, unserer Gesellschaft ihr Unwesen treiben können und wir ihnen das auch noch bezahlen?

Das hat nichts mit Glaubensfreiheit zu tun. Wir haben auch Meinungsfreiheit in unserem Lande und dürfen trotzdem nicht alles sagen – das mit gutem Grund. Jeder darf bei uns glauben was er will. Gut so! Bei Gewalt mit Worten oder Taten hört Glaubensfreiheit auf. Diese Grenze muß ganz klar gezogen werden.

Sein Anwalt nennt den Brandanschlag eine „Verzweiflungstat“, weil unser Staat seinem Mandanten, einem bekennenden Staatsfeind, nicht helfen wolle.

Dann beten sie mal Herr Anwalt, dass die nächste Verzweiflungstat eines Terroristen nicht bei Ihnen zu Hause stattfindet!

Ich weiß der Anwaltsberuf ist hart, undankbar und doch meist schlecht bezahlt. (Doch wirklich!) Manche nehmen jede Gelegenheit wahr ihr Gesicht in eine Kamera zu hängen, in der Hoffnung auf kostenlose Werbung.

Die letzte Eigenwerbung von Ihnen war ein krasses Eigentor, Herr Rechtsanwalt Gjindic.

Ich spüre Zorn in mir. Heiligen Zorn!

89,9kg und Vatertag

Heute konnte ich wenigstens mal ein wenig ausschlafen. Ein Uhr bis kurz nach zehn, das geht okay für mich.

Das Wetter animiert nicht wirklich, aber ich gehe heute noch ins Fitness und arbeite meine Privatmails ab. Was sich in drei Tagen so ansammelt….

Gestern habe ich mit einer guten Freundin noch mein Bergfest gefeiert. Gegrille Putenbrust an Kräuterbutter mit frischen Champignons und grünem Specksalat. Lecker, sag ich Euch. So lecker, daß ich locker eine zweite Portion geschafft hätte. Scheiß Fressgier….

Zum Frühstück gabs vier magere Quarkplätchen, ein wenig mit Honig beträufelt (200 Kcal.) und einen Joghurt (180 Kcal.) Da es schon 12 war, war das auch gleichzeitig mein Mittagessen. Für heute Abend weiß ich noch nicht was mich anmacht. Ein Freund will mit mir auf einen Kaffee weggehen – mal sehen ob das was wird (es muss erst noch von seinem Frauchen abgenickt werden).

Meine Eltern haben mir per Speiseplan (Fisch oder Hühnerleber)mitgeteilt mich nicht sehen zu wollen. Auch recht. Dann gibt das Vatertagsgeschenk halt erst am Wochenende.

%d Bloggern gefällt das: