79,15kg und ein Erfolg mit Wehrmutstropfen

Gestern lief alles noch sehr diszipliniert ab und und so stand nach einer viel zu kurzen Nacht ein sehr erfreuliches Ergebnis auf der Waage. Bestleistung in diesem Jahrzehnt. Leider weiß ich aber nicht, ob ich Fett, Wasser oder Muskeln verloren habe – die Waage spinnt mal wieder, aber immerhin bekam ich endlich die Auswertung meiner Pulswellen-Geschwindigkeitsmessung. 7,2m/s waren es heute früh.
Das ist nicht besorgniserregend, aber auch nicht wirklich gut. Hundert wird man so nicht. Es steht also neben dem Muskelaufbau auch etwas für die Herzgesundheit an.

Meine Hausärztin will mich seit Jahren dazu nötigen endlich das Cholesterin zu senken, aber solange der Wert am oberen Ende von halbwegs okay ist, lasse ich das. Erstmal abnehmen, dann auftrainieren, dann halten, dann checken. Wir werden Anfang kommenden Jahres noch mal drüber. Solange halte ich das hier im Auge. Was es aber schwer macht, die einzige bezahlbare Waage zum Thema wieder zurück zu schicken. Hm.

In der Arbeit stehen schon wieder Neuerungen zu meinem persönlichen Nachteil an, bin mir langsam nicht mehr sicher ob sich „für das Team opfern und still mitleiden“ noch zielführend ist. Fürchte langsam das Jahresgespräch wird unangenehm für alle Beteiligten. Brauche ich eigentlich nicht auch noch….mal schauen.

Heute muß die Gattin zum Zahnarzt, mit eventuell schlechtem Ausgang. Also auch für Beide. Reissen sie ihr den Zahn, dann reisst auch meine Mittagessensversorgung. Tja, dann lege ich einen Spontanzusatzfastentag ein, immerhin habe ich bisher nur 250kcal. intus. Ginge also. Heute Nachmittag habe ich frei, was passiert liegt am Zahn der Gattin. „Inch Sinun“, wie der Araber sagen könnte.

Morgen habe ich am Vormittag frei und einen leeren Terminkalender, den füllt dann die Gattin.

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: