94,5kg und bestimmte Volksgruppen

In meiner Jugend war Autotuning noch Fensterfolie, Sportlenkrand und illegaler Sportauspuff. Das ganze war prollig und peinlich.
Meine Mitwirkung daran belief sich auf einem zu guten Autoradio und zusätzlichen Instrumenten im zusätzlichen Mitteltunnel meines Fiat Panda 4×4 i. e.
Darauf wies ein Heckaufkleber „Blaupunkt“ hin. Nach Sponsorenprotest gab ich nach und entfernte den Aufkleber. Danach stand auf meinem Auto „Ich steh‘ auf RFT“.
Das ist ein Insidergag für die Zielgruppe 50plus.  Trotzdem wurde ich mehrfach wöchentlich von der Polizei kontrolliert.
So wie ich sehen schlimme Jungs aus und Panda fuhren in Italien nur die ganz guten Mafia-Killer.
Die, welche so gut im Job sind, daß sie sich keine Gedanken um ihre Flucht machen müssen.

Heutzutage ist Tuning noch prolliger, aber die Kunden haben sich geändert. Eine bestimmte junge Zielgruppe, die gerne laute, schlechte Rapmusik hört ist nun die Hauptkundschaft.
Das sehe ich auf meinem Arbeitsweg. Dieser hat mehrere schöne Besonderheiten, diese werde ich mal ein einem ausführlichen Artikel behandeln. Eine davon, eine lang fallende zweispurige Strecke, an deren unterem Ende sich eine mir nicht erklärbare Geschwindigkeitsbegrenzung steht und dann, ein knapper Kilometer weiter, eine sehr gut sichtbare Hightech-Radarfalle.
Die rechte Spur ist meist von sehr langsamen LKWs bevölkert, wenn man mit der richtigen Geschwindigkeit in das Gefälle einfährt, kann man ausgekuppelt runterrollen und hat die perfekte Geschwindigkeit bis zur Beschränkung. Dort muß man einkuppeln, dann passt alles – auch an der Blitze.

Der kreditfinanzierte AMG in meinem Rückspiegel gestern fuhr so auf,
daß ich die Zitate aus der heiligen Schrift auf dem Stirnband des Fahrers erkennen konnte,
auch seine Kontaktlinsen mit -2,25 Dioptrien und die Marke der Bartwichse (Ishtars lieblich-orientalischer Barttraum mit Zedernöl, kriegt man nur in der Szene).
Ich fuhr dann, wie so oft bei Beginn der Begrenzung auf die rechte Spur.
Das Clandienstfahrzeug trat erwartungsgemäß mit bollerndem Motor aufs Gas und dann *FLASH*.
Ja, auf das Testosteron der AMG-Kundschaft ist zuverlässig verlass. Unglaublich, wie viele da drauf immer reinfallen.
Nun ja, die Polizei kriegt die gefährliche Zielgruppe ja auch sonst nicht von der Straße, wie man den Medien entnehmen kann.

Das war gestern der befriedigendste Teil des Tages.

Heute früh zeigte die Waage das Ergebnis des Zwischensprints 300 Gramm stellen mich voll zufrieden, zumal bei dem niedrigen Niveau. Heute muß ich mengenmäßig mehr essen und auch trinken, sonst kippe ich noch um. Trotzdem bleibe ich unter 1500kcal., auch heute. Mal sehen was der Kühlschrank bietet. Heute ist Homeoffice und Strohwitwertag.
Wie ich meinen Mail entnehmen kann, ist heute auch Fronarbeitstag mit zehn Stunden Zahlenkolonnen kontrollieren und eintippen. Juhu. Morgen auch. Juhu, welch Freude.

Gestern Abend habe ich festgestellt, daß ich ein reicher Mann bin. Ich habe einen vollen Kanister Winter-Diesel in der Garage entdeckt! 20 Liter!
Fühl mich wie jemand, der zufällig entdeckt vor Jahren mal Bitcoins gekauft und vergessen zu haben.

 

 

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: