82,6kg und Gegendruck

Es gibt einige Dinge auf dieser Welt, die mich todsicher und zu jeder Zeit im Rekordgeschwindigkeit auf die Palme bringen.
Dazu gehört zum Beispiel wenn man mir passiv-aggressiv kommt.

Mal ein Beispiel damit man sich was vorstellen kann. „Würdest Du Dich dafür interessieren, hättest Du gewußt, daß es mir schlechtgeht. Das muß ich Dir nicht sagen. Aber ich bin es Dir ja nicht wert“. Da diese Methode meist auch die große Schwäche der anwendenden Person ist, hat vielen Muttersöhnchen auf der Welt das Leben gerettet.

Noch sicherer ist eine andere Methode: Man ist zu feig für den Clinch und hat keine Argumente. Statt zu miteinander zu reden, nutzt man Menschen, die aufgrund ihrer Position Druck auf mich ausüben können. Also zum Beispiel das Finanzamt.

Auch hier wieder ein Beispiel: „Du sorgst dafür, daß der den rauswirft, sonst kriegt er einer Steuerprüfung mit Polizei und SEK. Sobald das publik wird ist der Typ in der Öffentlichkeit erledigt, egal ob was dabei rauskommt oder nicht.“ Das geht auch prima mit Chefs aller Art, finanziellen Abhängigkeiten z. B. Bänkern und anderen Dingen. „Weisst wegen Deinen Kredit, wenn Du Hias bei der Wahl unterstützt, dann tät sich des bestimmt positiv auf die Bewilligung auswirken“.

Wer mir so kommt und es schafft, daß ich meine innere Ruhe verliere, der kriegt Gegendruck. Das ich mich an so jemand abarbeiten kann, verschafft mir wieder die innere Mitte. Leider bin ich nachtragend und „expect no mercy“ unterschreibe ich blind. Diese negative Eigenschaft ist mir bewußt und ich bin ihr nie Herr geworden. Ich weiß leider auch nie, wann man besser aufhören soll. Bin da mehr so der Typ verbrannte Erde. Hoffentlich kommt es nicht zum Konflikt, sieht aber schlecht aus. Bin nicht der, der anfängt, aber auch nie der, der aufhört.

Leider trifft das auch in anderen Lebensbereichen zu, so kam es gestern zu einem fatalen Griff in die Schokoschublade. Bis 20 Uhr war ich auf gutem Weg. 600kcal. in Schokolade, eine ganze Tafel später ging ich ins Bett. Nur weil ich einschlief, kam die zweite Tafel mit dem Leben davon und die war nicht mal gut. Alpia mit grauem Bezug, weich und kurz vor dem Ablaufen für 49 Cent die Tafel, quasi das Pennerglück und den Schokoladen. Ich schäme mich dafür.

Heute werde ich es besser machen. Im Vesper sind drei ganz dünne Scheiben trockenes Kürbisbrot, falls es mich wieder überkommt.
Ansonsten lecker Joghurt und Getreidestängel zum Frühstück, Tomate, Paprika, Gurke, Ei zu Mittag und als „Snack“ das trockene Kürbisbrot.
Ist mir recht lecker gelungen, beim zweiten Versuch am Wochenende sollten dann weniger Fehler passieren. Dann wäre es sogar vorzeigbar.

Das Gewicht geht halbwegs -800 Gramm, trotzdem nur einen blauen Bömmel – Fett blieb gleich, Wasser und Muskeln sind weg.
Morgen sollte dann die 82-Kilo-Marke fallen. Bin gespannt ob ich das schaffe.

 

Deine Meinung dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: